Microsoft ändert Lizenzbestimmungen in der Vista-EULA


Erschienen: 03.11.2006, 15:00 Uhr, Quelle: ComputerBase, Autor: Alexander Knogl

Vor einigen Wochen hat Microsoft durch seine neuen Lizenzbestimmungen noch für großes Furore gesorgt. Nun hat man offensichtlich ein Einsehen und will dem Kunden deutlich entgegenkommen: Einer der umstrittensten Teile der EULA (End User License Agreement) wurde nun etwas entschärft.

Die Passage 15, die sich auf die Übertragung der erworbenen Windows-Lizenz auf ein anderes Gerät bezieht, forderte bisher, dass der Erstbesitzer nur ein einziges Mal die mit der Lizenz verwendete Hardware ändern und darauf übertragen darf. Heute wurden die Wortlaute, der auf der Microsoft-Homepage herunterladbaren Lizenzschrift, entsprechend umgeändert.

Folgendes Zitat ist nun zu finden: "Software Other than Windows Anytime Upgrade. You may uninstall the software and install it on another device for your use. You may not do so to share this license between devices."

Somit kann der Benutzer seine erworbene Vista-Lizenz künftig nicht mehr verlieren, indem er verwendete Hardware austauscht. Trotzdem muss bei einer Installation von Vista auf einem neuen Rechner die "alte" Vista-Version vom bisherigen PC entfernt werden. Microsoft untersagt damit auch weiterhin eine gleichzeitige Verwendung auf mehreren Computern.

Mit diesen Schritten wollte Microsoft eigentlich gegen die Piraterie vorgehen, jedoch wurde nach etlichen Protesten eingesehen, dass dies eine zu starke Einschränkung für einen Großteil der Benutzer darstellt. Gerade diejenigen, die viel Geld für neue Komponenten ausgeben, sollen damit mehr Freude am Windows-Lizenz-System haben. Nun hofft man für die PC-Enthusiasten mehr Freiraum geschaffen zu haben.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (13)Zum Thread »

1) Softwarekiller (06.11.2006, 15:36 Uhr)
Lächerliche Microsoft-Leute....

Da ist es ein einfaches auf Opensource zu setzen, und sich diesen ganzen Stress nicht zu geben. Mal abgesehen dass es für ehrliche Nutzer einen Preisvorteil von mehreren hundert Euro ergibt.

Microsoft Vista
Office 2003
einen Virenscanner
da ist man schnell bei 400 €

Für ein Ressourcenfressendes MonsterOS das keinerlei wirkliche Neuerungen bietet und nachwievor wie ein Gummibärchen daherkommt, dafür aber Performanceschluckend im Hintergrund unnützes Eyecandy bietet.
2) Thrawn (07.11.2006, 12:56 Uhr)
viele Leute beziehen sich bei Vista auf dieses Aussehen-Schnickschnack. Von der wirklich tiefrgreifenden Technik und deren Neuerungen liest man kaum was, weil auch kaum einer Ahnung davon hat. Was wirklich draus wird, werden wir sehen, wenns drausen ist und wie die ganze Sache nach einem Jahr ausschaut.
3) Gast (07.11.2006, 18:18 Uhr)
ja, ja opensource..... Ich bin eigentlich ein großer Verfechter von Opensource: Dennoch, der normal arbeitende Mensch kommt kaum um Windows herum, die Spielergemeinde sowieso nicht und eines ist absolut klar: Ein Microsoft Word oder ein Microsoft Excel ist DEFINITV um einiges besser als OpenOffice auch wenn das manch einer nicht wirklich zugeben mag. Schon die Ladezeiten sind bei OO selbst auf High-End-System ziemlich mau....
4) Softwarekiller (07.11.2006, 19:45 Uhr)
Dem Kann ich absolut nicht zustimmen. Ladezeiten von OO sind identisch zu denen bei Windows und schon allein die Tatsache dass Linux ohne weiteres noch mit 256 MB Ram auskommt und die Swap Partition dabei nichtmal angegriffen wird sagt schon alles.
Ob OpenO oder MS Office, das liegt immer am Benutzer, was er gewöhnt ist und was nicht.

Zu den arbeitendem Menschen noch was: die Benutzen sehr oft irgend ein Opensource-System, sei es der Staat der mittlweile auf LinuxPCs umsattelt, was sehr gut funktioniert, oder Zeitschriftenverläge die mit MAC arbeiten (was bekanntlich auch auf den selben Sockeln (BSD) steht).
5) Gast (16.11.2006, 11:45 Uhr)
EULA §15 - na und?
Was ist mit den anderen Paragraphen (Z.B. §6). Das ist doch nur ein Ablenkung von den anderen kleinen Paragraphen, die in das System des Users eingreifen und ihm damit seiner Freiheit berauben.
Also weiter lesen und nicht blos mit der Masse mitschwimmen.
6) Gast (21.11.2006, 22:23 Uhr)
Und irgendwann, wenn eure liebgewonnenen Programmchen und vor allem Eure Spiele nicht mehr laufen, werdet Ihr es doch nutzen. Ganz sicher. Und da nehm ich mich nicht aus. Irgendwann werden alle umsteigen
7) Softwarekiller (22.11.2006, 07:07 Uhr)
Ja Umsteigen auf Linux vielleicht Augenzwinkern
Keine Macht den Monopolisten.

Frei nach dem Motto: The human knowledge belongs to the world.
8) Live (22.11.2006, 08:32 Uhr)
Zitat:
Original von Softwarekiller
Microsoft Vista
Office 2003
einen Virenscanner
da ist man schnell bei 400 €


Das ist doch jetzt ne Milchmädchen-Rechnung - für meine Vista Business-Lizenz und Office 2007 habe ich jetzt keine 250,- Euro gezahlt. Das auf 5 Jahre verteilt ist nun wirklich nicht die Welt.

Ein Umstieg auf Linux käme mich einiges teurer, da ich x andere Lizenzen in die Tonne kloppen könnte und mich erstmal in neue Programme einarbeiten müsste. DAS wäre teuer, nicht der Vista-Umstieg, aber bei XP war es damals genauso und wo sind wir heute? Mit Vista wirds ähnlich - ich bin kein Microsoft Fan, aber es gibt in den meisten Fällen praktisch keine Alternative, nur theoretisch.
9) Softwarekiller (22.11.2006, 12:08 Uhr)
Vista Business und Office 2007 unter 250 €....
Das deckt sich aber nicht mit anderen Quellen.

Für was wird das System denn genutzt wenn ich mal fragen darf.

X andere Lizenzen in die Tonne kloppen ? Joa das mag ja teilweise richtig sein, aber hat sich das nicht schon nach einem Versionszyklus wieder drin ?
10) Live (22.11.2006, 12:25 Uhr)
Zitat:
Original von Softwarekiller
Vista Business und Office 2007 unter 250 €....
Das deckt sich aber nicht mit anderen Quellen.

MS Windows XP 64Bit incl. Vista Upgrade = 120,-
MS Office 2003 SSL incl. Office 2007 Home + Outlook 2007 Upgrade = 120,-

Zitat:
Für was wird das System denn genutzt wenn ich mal fragen darf.

Arbeitssystem (Informatiker) und Zocken, zum Entspannen.

Zitat:
X andere Lizenzen in die Tonne kloppen ? Joa das mag ja teilweise richtig sein, aber hat sich das nicht schon nach einem Versionszyklus wieder drin ?

Zum einem Firmenlizenzen, wo es keinen Gegenstücke auf Unix-Basis gibt, zum anderen Photoshop, Borland Together und Kleinvieh.

Zudem ist ein Umstieg nicht von heute auf morgen möglich, diverse VBA-Addins von MSO mal eben auf Gegenstücke von OO umsetzen ist nicht ohne.

Mir persönlich ist keine Anwendergruppe bekannt, bei der ein einfacher Windows->Linux Umstieg möglich ist. Bei den professionellen Anwendern steht die Software im Vordergrund weniger das OS, ein Anfänger hat bei Linux einfach weniger Anlaufstellen, die zu schnellen Lösungen führen.
Nicht jeder will sich in x Foren informieren, sondern Otto-Normal-User geht in den Geiz- oder Blöd-Markt und kauft sich da seine Software, Linux ist dort Fremdsprache.
11) ]*@*µ (22.11.2006, 13:57 Uhr)
ich bin auch kein so windows fan aber umstieg auf linux?! hhhhmmm

das problem ist halt dass die meisten programme, anwendungen, spiele... für Windows programmiert sind.

am besten wärs wahrscheinlich beides zu installieren.
12) Softwarekiller (22.11.2006, 19:32 Uhr)
Anwendungen gibt es zu hauf.....

Vorallem als Informatiker gibts doch nichts tolleres als nen Unix / Linux System. Aber nun gut, ich will ja keine Streiterei anfangen. Dass du natürlich schon Win XP 64 Bit hast, konnt ich ja nicht wissen Augenzwinkern

Unproblematische Anwendergruppe sind alle "Nicht-Gamer", Eingabetätigkeiten, wie man sie überall in Büros hat, vorallem Sekretärinnen oder auch PCs auf dem Amt. Aber nun gut. Diese ganzen anderen Softwarepakete, da hast du recht, allerdings lässt sich da auch schon gutes verläuten:
Photoshop lässt sich unter Wine zum laufen bringen.
13) Live (23.11.2006, 09:55 Uhr)
Zitat:
Original von Softwarekiller
Vorallem als Informatiker gibts doch nichts tolleres als nen Unix / Linux System.

Verallgemeinere das bitte nicht, während meines Studiums habe ich ich mit beiden Systemen gearbeitet, ingesamt ist für mich(!) Windows einfach das praktikablere Allroundsystem und damit stand ich auch alles andere als alleine da - eher im Gegenteil grinsen
Aber das ist natürlich anwendungsbedingt...

Zitat:
Original von Softwarekiller Aber nun gut, ich will ja keine Streiterei anfangen.

Dito, für beide Systeme gibt es massig Pros & Cons und mindestens genauso viele 0815-Diskussionen über selbige Augenzwinkern

Zitat:
Original von SoftwarekillerDass du natürlich schon Win XP 64 Bit hast, konnt ich ja nicht wissen Augenzwinkern

Nein habe ich noch nicht, ich nutze während meines Studiums ausschließlich Notebooks (Dell Latitudes, da war die XP Pro. Lizenz inklusive). Jetzt allerdings drängt es mich wieder zu nem PC und deswegen kaufe ich mir die (64 Bit) XP-Lizenz neu. Das Express-Upgrade ist nicht mit einer Upgrade-Version zu verwechseln.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!