Neue Technologie: Papier kann Hunderte Gigabyte speichern


Erschienen: 27.11.2006, 16:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Der indische Student Sainul Abideen hat eine Technologie entwickelt, mit der sich herkömmliches Papier als Speicherlösung für Hunderte Gigabyte an Daten verwenden lässt. Die bei einem Vortrag präsentierte Lösung greift dabei nicht auf das Speichern von Daten in binärem Code zurück, sondern wandelt diese in komplexe geometrische Formen und Abbildungen um. Mittels eines speziellen Druckers können die Daten in dieser Form komprimiert auf Papier oder ein anderes Material wie zum Beispiel Plastik gedruckt werden. Ein ebenfalls entwickelter Scanner liest die Vorlage aus und wandelt diese mithilfe der dazugehörigen Software wiederum in Daten um.

Den Beweis, dass ein A4-Blatt tatsächlich in der Lage ist, mehrere Hundert Gigaybte an Daten zu speichern, muss Abideen zwar erst erbringen. In einer internen Präsentation im Forschungslabor am MES College of Engineering in Kuttipuram konnte der Student aber zeigen, wie ein 432-Seiten-Dokument bzw. ein 45-Sekunden-Video auf einem fünf mal fünf Zentimeter großen Blatt Papier gespeichert und wieder ausgelesen werden konnte. Eigenen Angaben zufolge arbeitet Abideen bereits daran mithilfe seiner Technologie eine papier- oder kunststoffbasierte Karte zu entwickeln, die in der Größe einer herkömmlichen SIM-Karte fünf Gigabyte an Daten speichern kann.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) $UNNY (27.11.2006, 16:15 Uhr)
mit sowas kann man ja dann ultra flache mp3 player bauen .... oder???..... ist der scanner wohl zugroß un der "PC" zum auslesen auch....
2) Override (27.11.2006, 16:39 Uhr)
jaja die inder.. grinsen
3) Gast (27.11.2006, 21:04 Uhr)
Klingt auf jedenfall interessant!
4) H4CK3R (27.11.2006, 21:10 Uhr)
Hunderte Gigabyte auf einem Din A4 Blatt? Warum dann noch ausdrucken? Einfach als .tif speichern. Augenzwinkern lol - so eine Komprimierung soll mir erst mal wer zeigen. Hunderte Gigabyte, das ich nicht lache ... Ein paar MBs für z.B. ein kleines Video sind da wohl eher passend.
5) Mr. Smith (28.11.2006, 01:44 Uhr)
Das Bild wär dann aber verdammt gross.
6) Gast (28.11.2006, 02:06 Uhr)
Au ja, und das Bild scannt man dann wieder auf einen Computer mit viel weniger Speicherbedarf als die ursprünglichen Daten, dann druckt man es kleiner wieder aus, scannt es wieder ein usw., und ratz fatz hat man alle Daten der Welt auf einem Blatt Papier gespeichert. Wers glaubt wird Inder...
7) Tobias (28.11.2006, 09:38 Uhr)
könnt man dieses komprimierungsverfahren net auch nutzen um daten auf festplatten zu speichern?!?
8) Gast (28.11.2006, 17:09 Uhr)
Wow, ich seh schon, hier haben einige Leute viel Erfahrung und Wissen über Kryptologieverfahren....sehr kompetent!
9) Gast (29.11.2006, 12:18 Uhr)
Hm... ich hab mir genau zu diesem Thema mal Gedanken gemacht und die Möglichkeiten durchgerechnet und ja, es ist möglich - aber sehr, sehr aufwändig.

Stellt euch ein Bild einfach als "Link" zu einer viel viel größeren Information vor. Und nehmt dann noch einen Algorithmus dazu, der aus diesem Link die große Information wieder herausrechnen kann - abhängig von der CPU-Power kann man damit tatsächlich extrem viele Daten speichern, aber die Ausgabegeschwindigkeit sinkt im sleben Maße, wie die Datengröße zunimmt: exponentiell.

Für die Zukunft sicher ein sehr sehr spannendes Thema und so ist es nur recht, wenn langsam weitere Erfahrungen gesammelt werden, das Thema an sich gibt es ja schon einige Jahre.
10) Gast (05.01.2007, 15:06 Uhr)
wenn ein blatt schon so viel speicher enthalten soll, dann könnte man in einem buch ja die halbe digitale welt speichern, was?
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!