Im Test: Drei aktuelle Gaming-Mäuse


Erschienen: 16.04.2007, 16:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Jochen Schembera

Die CeBIT 2007 hat eine Menge neuer Hardware für alle Ansprüche gezeigt, so auch neue Eingabegeräte. Doch statt sich immer nur auf die jeweils neueste Hardware-Generation zu konzentrieren, lohnt es sich, auch einmal einen Blick auf momentan aktuelle und erhältliche Geräte zu werfen. Daher haben wir uns für unseren heutigen Maustest drei bereits länger erhältliche Gaming-Kandidaten herausgepickt, die wir genauer unter die Lupe nehmen wollen: Microsofts Habu, die eine Koproduktion mit Razer darstellt, Razers Death Adder und schließlich die M3 des deutschen Herstellers Raptor Gaming.

Im Hardware-Bereich ist es eine altbekannte Erkenntnis, dass die jeweils neuesten Geräte nicht automatisch auch die besten oder ausgereiftesten sein müssen. Das gilt auch für die Habu und die Death Adder. Anfänglich klagten etliche Kunden speziell im Falle der Habu über die Tatsache, dass Voreinstellungen zuweilen nicht gespeichert wurden oder die Maus während der Benutzung zu Verzögerungen oder einem springenden Zeiger neigte. Gerade im Bereich der Gaming-Mäuse ist derartiges nicht nur ärgerlich, sondern schlicht inakzeptabel, denn diese Geräte sollen ja genau den Zweck erfüllen, für den man sie kauft: Besser als eine Standard-Maus zu sein. Die Konsequenz: Razer legte sowohl für die Habu als auch für die Death Adder bereits Firmware- und Treiberupdates nach, die mit einigen Bugs der ersten Serie aufräumen sollen. Insofern ist es durchaus sinnvoll, die bereinigten Versionen zu testen. Raptors M3 blieb von derartigem Ungemach allerdings verschont. Daher können nun alle drei Kandidaten zeigen, ob sie ihrem Anspruch gerecht werden.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (3)Zum Thread »

1) zoTa (17.04.2007, 14:48 Uhr)
Hab den Test mit Interesse gelesen und überlege schon seit längeren mit die Death Adder zu holen. Bis jetzt bin ich von dem benötigten Firmware update, was ich als Frechheit empfinde, es ist nur eine Maus, abgeschreckt worden.
Wenn ich es also richtig verstehe gibt es für die Death Adder einen Auto Updater oder wie läuft das nun ab?
2) Paladin (17.04.2007, 18:02 Uhr)
Das läuft folgendermaßen ab:
1. Die alten Maustreiber deinstallieren (wenn es eine Standard-Maus sein sollte, muss man nichts machen)
2. Die Death Adder an den Rechner stöpseln
3. Den Treiber installieren
4. Das FW-Update bei Razer runterladen und entpacken
5. Eine zweite Standard-Maus an den Rechner anschließen (oder angeschlossen lassen, je nachdem)
6. Die exe.-Datei des FW-Updates ausführen
7. Es wird neue Hardware erkannt (da die Death Adder ab diesem Zeitpunkt nicht mehr reagiert, kommt die Standard-Maus zum Einsatz)
8. Alle Dialoge bestätigen
9. Treiber neu starten und Standard-Maus wieder abziehen -> fertig.

Alles klar? Augenzwinkern
3) zoTa (17.04.2007, 18:40 Uhr)
Na sehr schön, dass hat mein kaufentschluss dann doch bestärkt. Werde Morgen losziehen, danke
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!