Kaspersky Lab entdeckt den ersten iPod-Virus


Erschienen: 05.04.2007, 18:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Kaspersky Lab hat heute den ersten Proof-of-Concept-Virus für iPodLinux entdeckt. Der Konzeptvirus, dem Kaspersky Lab den Namen Podloso gegeben hat, stellt jedoch keine reale Bedrohung dar. Bevor nun jedoch iPod-User-Angst geschürt wird: bei iPodLinux handelt es sich nicht um das von Apple vorinstallierte Betriebssystem, sondern ein Fanprojekt von Linux-Entwicklern, das - ähnlich diverser Spielekonsolen - zuerst installiert werden muss.

Bei Podloso handelt es sich um eine auf iPodLinux ausführbare Datei. Nach der Installation des Schädlings, die vom Anwender selbst durchgeführt werden muss, wird das Schadprogramm in einen Ordner gespeichert, der Demo-Programmversionen enthält. Nach dem Start scannt das Schadprogramm die Festplatte des iPods und infiziert alle ausführbaren Dateien des Formats .elf. Beim Start der infizierten Dateien erscheint die Meldung: «you are infected with Oslo the first iPodLinux Virus» auf dem Bildschirm. Podloso gehört zur Klasse der Proof-of-Concept-Viren (Konzeptviren). Derartige Programme werden in der Regel erstellt, um aufzuzeigen, dass bestimmte Betriebssysteme prinzipiell infiziert werden können. Podloso verfügt zudem nicht über Verbreitungsmechanismen: zur Infektion muss der Virus zuerst auf dem iPod gespeichert werden.

Magnus Kalkuhl, Virenanalyst bei Kaspersky Lab, hierzu: "Fazit ist, der erste Virus für iPodLinux verfügt über keine schädlichen Funktionen und ist für iPods ungefährlich. Dennoch macht er deutlich, dass mit der Freiheit offener Systeme (iPodLinux) auch immer ein Risiko einhergeht, Malware-Programmierern das Leben etwas leichter zu machen."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (5)Zum Thread »

1) lazyfruit (06.04.2007, 09:12 Uhr)
Naja.... ich hab mit Kasperski nur allerbeste Erfahrungen. Auf einem Rechner den "Antivir" als Virenfrei bezeichnet hat hat Kasperski noch 8 Viren & Trojaner gefunden... ich denke sowas spricht für sich!
2) Gast (06.04.2007, 15:08 Uhr)
zu lazyfruit
sag mal vergleichst du jetzt kostenlose softwareversion antivir mit
einem kostenpflichtigen!
norton hätte oder auch mcafee oder gdata auch diese viren gefunden.
Mann rede wenn du ahnung hast sonst such dir nen hobby
3) pame007 (06.04.2007, 15:34 Uhr)
bitte, sowas ist hier nicht notwendig... wen du uns schon (deine mehr oder weniger) kompetente meinung mitteilen willst, dann registriere dich doch auch bei uns und nutze nicht die anonymität aus mit der du andere unnötig beleidigst.
4) Softwarekiller (06.04.2007, 15:36 Uhr)
Also ich hab allerbeste Erfahrungen mit eScan welches den Kaspersky-Scanner verwendet. Norton konnte mir einen Virus nicht entfernen und hat so einiges (Trojaner und kleine Skripts) garnicht erkannt. Mit E-Scan lief das wie geschmiert.

Norton hat einen jenseits guten Namen, aber die Leistung fürs Geld stimmt einfach nicht.
5) Vectrafan (09.04.2007, 21:10 Uhr)
also norton grenzt ja wohl mal selbst an ein schaädlingsprogram, man benötigt doch einiges an zeit um ein vorinstalliertes (wie auf meinem nb) norton security suite ganz vom system zu kriegen.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!