Q1 2007: AMD mit über 500 Millionen Dollar Verlust


Erschienen: 20.04.2007, 12:30 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

AMD hat gestern Umsatzerlöse von 1,233 Milliarden US-Dollar und einen operativen Verlust von 504 Millionen für das erste Quartal bekannt gegeben, das am 31. März 2007 endete. Der Nettoverlust im ersten Quartal betrug 611 Millionen oder 1,11 Dollar pro Aktie. Diese Ergebnisse beinhalten Sonderbelastungen infolge der Übernahme und Integration von ATi in Höhe von 113 Millionen Dollar sowie Aufwendungen in Höhe von 28 Millionen für aktienbasierte Vergütungsprogramme. Im direkten Vergleich zum ersten Quartal 2006 sank der Umsatz um etwa 8 Prozent. Damals konnte man einen operativen Gewinn von 259 Millionen US-Dollar erzielen.

  Q1 2007 Q4 2006 Q1 2006
Umsatz 1,233 Mrd. $ 1,773 Mrd. $ 1,332 Mrd. $
Nettogewinn -504 Mio. $ -529 Mio. $ 259 Mio. $

"Nachdem wir unsere Strategie zur Gewinnung neuer Kunden über drei Jahre lang erfolgreich umgesetzt haben und bei den Stückzahlen sowie beim Umsatz erhebliche Steigerungen verzeichnen konnten, ist unsere Leistung im ersten Quartal enttäuschend und nicht akzeptabel," so Robert J. Rivet, AMDs Chief Financial Officer. "Wir adressieren mit Nachdruck die Umstände, die zu diesem starken Rückgang der Umsatzerlöse geführt haben. Auch sind wir gerade dabei, unser Geschäftsmodell sowie unsere Investitionen und Kostenstruktur anzupassen und verfolgen dabei das Ziel, möglichst schnell wieder profitabel zu werden. Unsere Kundenbeziehungen sind jedoch stabil und zeigen, dass die Kunden unserer strategische Ausrichtung, den aktuellen und neuen Produkten sowie unseren Technologie-Roadmaps vertrauen."

Saisonbedingt erwartet AMD im zweiten Quartal gleich bleibende bis leicht steigende Umsätze.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (6)Zum Thread »

1) Imp_Monster_ (21.04.2007, 13:29 Uhr)
Heftig der Core duo hat AMD ordentlich zugesetzt.
2) Babe (21.04.2007, 14:59 Uhr)
Richtig. Die nächste AMD-Generation sollte wieder einschlagen...
3) Yidaki (22.04.2007, 11:42 Uhr)
War doch nicht anders zu erwarten. Ich will nicht wissen wie viel Intel durch den A64 verloren hat. Ich bin ja mal auf die nächste Generation von AMD gespannt.
4) lazyfruit (22.04.2007, 21:48 Uhr)
Naja, Intel hatte aber noch den Vorteil das sie im Business Bereich nach wie vor sehr stark waren. Dort hat AMD gerade erst begonnen Kunden zu gewinnen. Außerdem hat Intel durch die vorangegangenen Jahre einen ordentlichen Batzen Rücklagen gebildet. Angeblich steckt Intel pro Jahr soviel Geld in Forschung & Entwicklung wie AMD im selben Zeitraum Umsatz macht!
5) Gast (23.04.2007, 00:13 Uhr)
naja irgendwie steht hier aber etwas anderes als bei anderen news z.b. heise.de

der verlust ist im prinzip deswegen so hoch, weil AMD im 4.Q 2006 den deal mit ATI durchgezogen hat, für den umsatz hatte das folgenden auswirkung:

ergebnis "4/06 *) -574 Mio."
"*) Anteil des ATI-Umsatzes: 398 Mio. US-Dollar. Im Nettoverlust sind u.a. 550 Mio. US-Dollar Kosten durch die Übernahme des Grafikchipherstellers enthalten."

im mom sieht es durch den C2D auch noch etwas schlimmer aus "1/07) -611 Mio." , aber ich denke, sobald sich AMD von der überhnahme ein wenig erholt hat, wird es aufwärts gehen...

den cpus von Intel sind sie ehe wegen den guten preisen ebenbürtig, jetzt muss nur noch richtiger C2D-killer kommen und dann ist wieder AMD bei den ganzen leuten vorn dabei, dazu kommt noch dass AMD durch die ATI-übernahme endlich anfängt gute lösungen für die unternehmen herzustellen, also quasi was Intel schon seit jahren mit ihren Chipsätzen macht, wobei ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen kann, wieso AMD die chipsatzproduktion damals aufgegeben hat und so sich die chancen mehr oder weniger versaut haben...

und das was leider noch fehlt: endlich mal vernünftige treiber für linux/bsd/solaris zu schreiben!!!
die mehrheit der ganzen unix-freak kaufen sich nur deswegen eine Nvidia karte...

ich bin leider selber direkt davon betroffen, weil bei mir im lappi eine X1300 sitzt, und da ist leider nix mit 3d unter BSD, wobei ich das kaum brauche, zur not boote ich halt dann mal XP hoch, was eher selten der fall ist...aber trotzdem über einen funktionierenden ATI-treiber würde ich mich freuen...
6) lazyfruit (23.04.2007, 10:25 Uhr)
Naja, richtig richtig. Die Linux Treiber von ATI sind grauselig. Für mich ist ATI deshalb auch gestorben. Es hat einfach genervt. Aber grundsätzlich: Die CPUs von AMD sind den Intel CPUs erst nach der aktuellen Preissenkung teilweise ebenbürtig. Wobei ein C2D E6600 einen X2 6000+ in fast allen Bereichen deutlich schlägt und aktuell so ziemlich das Gleiche kostet. Zudem ist der 6000+ schlecht lieferbar und verbraucht fast die doppelte Menge Strom. Dazu kommt noch die Tatsache das AMD mit den derzeitigen Preisen seiner CPU´s kaum noch etwas verdient. Eigentlich sind die CPUs nur noch im Einstiegs-Segment verkaufbar, im High-End und Business Bereich (Wo das Geld verdient wird!) hat man den Intel-CPUs schlicht und Ergreifend gar nichts entgegenzusetzen. Quad-Core ist bei AMD noch kein Thema, die AMD 4x4 Technik ist quasi nicht lieferbar, überteuert und Leistungsmäßig alles andere als gut. Dazu kommt der Intel Penryn der schon in den Startlöchern steht und nur darauf wartet auf dem K10 losgelassen zu werden. Bei ATI sieht es nicht viel besser aus. Gegen die Nvidia-Chips hat man aktuell gar nichts zu melden und wenn ATI endlich den R600 auf den Markt bringt wird Nvidia vermutlich schon mit der 8900GTX / GTS mit nochmals gesteigerten Frequenzen und GDDR4-Speicher
aufwarten.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!