Stromausfall im Samsung-Werk - Speicherpreise steigen


Erschienen: 07.08.2007, 14:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Der Stromausfall in einer von Samsungs Produktionsstätten könnte das Weihnachtsgeschäft vieler Hersteller gefährden, warnt Memphis Electronic, ein internationaler Distributor von Speicherkomponenten und Hersteller von Industriespeichermodulen. Vier der Speicher-Produktionslinien des größten Speicherherstellers der Welt standen am 3. August 2007 mehr als 20 Stunden still. "Durch den Stillstand könnte Samsung das Produktionsvolumen eines ganzen Monats einbüßen", schätzt Thorsten Wronski, Vorstand von Memphis. "Der Bedarf an NAND-Memories für das iPhone drohte bereits, die Kapazitäten des Markts zu sprengen. Dieser Produktionsausfall wird die Versorgung in den nächsten Wochen ernsthaft gefährden", so Wronski weiter.

Besonders kritisch ist der Ausfall vor dem Hintergrund, dass im Sommer die Produktion von Konsumelektronik für das Weihnachtsgeschäft startet. Ein Lieferengpass in dieser „heißen Phase“ schraubt zum einen die Produktionskosten in die Höhe, da die Preise für die Speicher-ICs steigen, zum anderen gefährdet er die rechtzeitige Auslieferung der Endgeräte an den Einzelhandel.

Selbst wenn die tatsächlichen Produktionseinbußen bei Samsung im nach hinein geringer als erwartet ausfallen sollten, ist der psychologische Effekt einer solchen Meldung nicht zu unterschätzen. "Innerhalb von Stunden ging die Nachricht um die Welt. Alleine die Spekulationen über einen möglichen Preisanstieg treiben die Preise für Samsung-Chips in die Höhe - ähnlich wie an der Börse", erklärt Thorsten Wronski.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (14)Zum Thread »

1) BigWhoop (07.08.2007, 14:03 Uhr)
Ich frage mich immer wieder wie sowas passieren kann ... und es gibt nur eine erklärung ... schlechte wartung und viel pech lachen
2) Babe (07.08.2007, 14:06 Uhr)
Man kann davon ausgehen, dass entsprechend Redundanz vorhanden ist, aber wenn Murphys Gesetz in Reinstform zuschlägt. Augenzwinkern
3) BigWhoop (07.08.2007, 14:34 Uhr)
naja ich komme ja aus der Versorgungsbranche ... wenn uns sowas passiert wäre hätte es tote gegeben smile
4) Warhead (07.08.2007, 16:26 Uhr)
naja interessant wäre es schon zu wissen warum und wieso so etwas bei einem der größten hersteller passieren konnte...aber ich tippe mal auf menschliches versagen
5) BigWhoop (07.08.2007, 17:02 Uhr)
Wir hatten hier mal einen blackout im Kraftwerk der Müllverbrennungsanlage ... das ging ab sag ich euch.

Da hats nen Spannungswandler Trafo zerlegt.

Quasi 10kV kurzschluss ... der Schrank davon sah auch geil aus. Die Tür ging garnicht mehr auf. sowas kann passieren aber da war alles inerhalb von 2h wieder hergestellt smile Passieren kann immer mal was vorallem bei sachen mit denen keiner rechnet aber dann bitte nicht 20h lang !!
6) Bastus (07.08.2007, 18:16 Uhr)
Wirklich mysteriös, aber dann gleich wieder auf die Kunden umzuwälzen das Ganze. böse
7) BigWhoop (07.08.2007, 18:18 Uhr)
Normalerweise gibt es für sowas versicherungen !

Naja mal schauen was da jetzt wirklich bei rumkommt smile
8) Gast (07.08.2007, 19:52 Uhr)
Und wieso ist der Bedarf von einem ganzen Monat gefährdet wenn die Produktion 20 Stunden lang steht ? Produziert Samsung nur 20 Stunden pro Monat ? Zunge raus
9) BigWhoop (07.08.2007, 19:57 Uhr)
Warscheinlich reichen 20h Produktion für 1Monat bedarf der anderen smile
10) Gast (07.08.2007, 20:08 Uhr)
klingt für mich eher wie marktstrategie um die speicherpreise schneller hoch zu drücken, waren ja schließlich mehr als lang genug im keller.... durch diese 20h müssen wir wohl weihnchten auch um 20h stunden verschieben *gnihihihi* (wie lachhaf, als könne man diese 20h stunden nicht bis wnachten aufholen)
11) BigWhoop (07.08.2007, 22:15 Uhr)
du kannst ja nicht die arbeiter länger arbeiten lassen smile

aber ich denke auch nicht das ein tag so viel ausmacht .. ob nun aufholbar oder nicht smile
12) zoTa (07.08.2007, 22:45 Uhr)
Hehe, jetzt kommen hier schon Verschwörungstheorien auf. Ich kenns ja nur von meinem ehemaligen Betrieb, das ist der Nachbarbetried, von dem wir abhängig waren, ständig ausgefallen. Und wir musste immer die Produktion zurück fahren da hat der Betriebsleiter schon immer im Hinterkopf die Verluste gerechnet.
13) aleniusmartial (08.08.2007, 11:59 Uhr)
Mag sein, mag sein, aber Klappern gehört zum Geschäft, dementsprechend, wenn man aus einem Unfall eine leichte Steigerung der Erlöse sich erhoffen kann, wieso nicht in das dazugehörige Horn blasen? smile
14) Gast (12.08.2007, 22:31 Uhr)
jaja klar...
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!