New Yorker Senator will iPod für Fußgänger verbieten


Erschienen: 08.02.2007, 17:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Auf New Yorks Straßen soll es künftig ein iPod-Verbot geben. Dieses Bestreben verfolgt jedenfalls der demokratische Senator Carl Krueger, der die Nutzung von MP3-Playern, Blackberries und anderen elektronischen Geräten aus Sicherheitsgründen eindämmen will. Wer sich als Fußgänger im Straßenverkehr bewegt und dabei Musik hört oder telefoniert, sei zu sehr abgelenkt und ein potenzielles Unfallrisiko. Geht es nach Krueger soll jeder iPod-Nutzer, der sich auf New Yorks Straßen bewegt, in Zukunft bis zu 100 Dollar Strafe zahlen.

Es gibt zwar keine offiziellen Statistiken zu dem Thema, der Senator weiß aber von Einzelfällen zu berichten, in denen Musik-hörende Fußgänger in Unfälle verwickelt waren. In seinem Wohnviertel etwa seien seit vergangenem September schon drei Personen dadurch ums Leben gekommen. Ein 23-jähriger Mann habe in Brooklyn nicht auf den Verkehr geachtet und sei vor einen Bus gelaufen, weil er durch die Musik über seinen iPod so sehr abgelenkt wurde, so Krueger. Ein Verbot des Gebrauchs von elektronischen Geräten im Straßenverkehr - für Fußgänger - ist für den US-Senator hingegen die einzige Möglichkeit eine große öffentliche Sicherheitskrise zu verhindern. Denn wer bei seinem Gang durch die Stadt auf Blackberries tippt oder mit einem Gameboy spielt, könne sich nicht ausreichend auf seine Umwelt konzentrieren. Darum habe die Regierung die Pflicht, ihre Bürger zu schützen.

Das Erheben der Strafzahlungen soll aber nur dann wirksam werden, wenn sich die betreffende Person während der Nutzung eines Gerätes gerade tatsächlich aktiv am Straßenverkehr beteiligt - also etwa eine Straße überquert. Wer durch den Park joggt oder sich ausschließlich auf dem Fußweg fortbewegt, soll iPod & Co. auch in Zukunft nutzen dürfen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (08.02.2007, 18:35 Uhr)
Au Mann, was soll der Müll schon wieder? Es gibt genügend zerstreute Leute, die auch so nicht auf den Verkehr achten.
Was soll denn dabei sein, wenn man ne sms schreibt und nebenher über die Strasse läuft? Hab das schon öfters gemacht !! Nur weil ein paar Leute damit nicht klarkommen, werden alle bestraft !!!!!!
2) Vectrafan (08.02.2007, 18:56 Uhr)
kann dir doch wurscht sein oder wohnst du in new york?
3) Gast (08.02.2007, 22:18 Uhr)
Wollt da aber mal hin, ein paar Freunde wohnen da in der Nähe.

Ist doch krass, man kann doch nicht alles verbieten!! wo soll das hinführen???
4) Thrawn (08.02.2007, 22:55 Uhr)
sowas ist eine starke einmischung in das private leben. das wird nie durchgesetzt werden.
5) Gast (09.02.2007, 00:34 Uhr)
Als ob es Politiker interessieren würde, ob sie zu sehr ins private Leben eingreifen. Und im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es noch allerlei genauso abstruse Gesetze, so unmöglich ist die Durchsetzung nicht. Aber glaube ich auch eher nicht dran, denn der eine oder andere Politiker wird privat bestimmt nicht selbst auf seinen MP3-Player verzichten wollen.
6) Thrawn (09.02.2007, 09:50 Uhr)
Das lassen die LEute nicht mit sich machen. Ein Großteil der echt dämlichen Gesetzt stammt ja noch aus dem Mittelalter dort (wobei die armen Amis nur ein Mittelalter ab ca 1700 hatten lachen)
7) Gast (09.02.2007, 19:17 Uhr)
Die Leute sind ja nicht an den Geräten gestorben, sondern an ihrer eigenen Dummheit. Und die läßt sich nicht verbieten.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!