Universalschlüssel: Blu-ray und HD-DVD sind geknackt!


Erschienen: 15.02.2007, 10:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Der Kopierschutz beider DVD-Nachfolgeformate Blu-ray und HD-DVD ist endgültig entschlüsselt worden! Hacker haben einen 16 Byte kleinen Universalschlüssel entdeckt, mit dem man sich auf beide Formate Zugang verschaffen kann. Mit dem technischen Erfolg schlägt die Hacker-Community der Filmindustrie und ihrem favorisierten AACS-Schutzsystem erneut ein Schnippchen. Bereits vor wenigen Wochen waren Berichte an die Öffentlichkeit gelangt, dass sich jede einzelne Disk mit einem individuellen Schlüssel knacken lässt. Im vorliegenden Fall handelt es sich jedoch um einen offenbar universell eingesetzten Code, der über ein Standard-Medienprogramm ausgelesen werden konnte.

Die Meldung über den Hack des Kopierschutzes wirft einmal mehr die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Investitionen auf, die in die Technologie geflossen sind. Bei Industrievertretern sieht man diesen Rückschlag allerdings weniger dramatisch. "Das Hase- und Igelspiel zwischen den Piraten und der Industrie gibt es seit Urzeiten", meint Ronald Schäfer, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU), gegenüber pressetext. "Ungeachtet der jetzigen Meldungen ist und bleibt der Kopierschutz ein nicht wegzudenkendes Element gegen Raubkopierertum", so Schäfer weiter.

Im Kampf gegen Raubkopierer will die Industrie zukünftig auf den Ausbau von legalen Angeboten setzen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (8)Zum Thread »

1) Gast (15.02.2007, 20:03 Uhr)
mich erstaunt immer wie schnell so was geht. Da ist doch bestimmt ein "Maulwurf" mit an bord smile
2) Gast (16.02.2007, 11:42 Uhr)
nett, jetzt brauch ich nur noch eine 100 Mbit-Standleitung *gg*
3) Gast (16.02.2007, 13:57 Uhr)
"Ungeachtet der jetzigen Meldungen ist und bleibt der Kopierschutz ein nicht wegzudenkendes Element gegen Raubkopierertum", so Schäfer weiter.

achso das natürlich ein argument! was nützt ein geknackter kopierschutz im kampf gegen filmpiraten?! ok der ein oder andere unerfahrene user stößt dann vll an seine grenzen...aber dann kann man immer noch jmd fragen der sich damit auskennt! da stellt sich auch mir die frage warum da ständig soviel geld hineininvestiert wird?!
4) Gast (16.02.2007, 15:18 Uhr)
Die Raubkopiererei wird dadurch schon stark eingeschränkt. Nicht jeder hat die Zeit und Lust sich Sachen zu rippen etc. oder die Verbindung solche grosse Sachen herunterzuladen.
Die Qualität kommt meist auch zu kurz und nebenbei ist es immer noch illegal.

Wenn ich mal einen HD Fernseher habe, dann will ich nichts verpixeltes darauf anschaun und es gibt nur den Weg des Kaufens oder Leihens in der Videothek.

Meines erachtens hätten sich die Lieben Filmproduzenten auf einen Standard einigen sollen, den sie vertreiben, den Kopierschutz weggelassen und dafür alles billiger auf den Markt gebracht.
5) Softwarekiller (17.02.2007, 11:43 Uhr)
Irgendwann wird es soweit kommen, dass es die Filme nur noch auf Medien gibt, deren beschreibbares Pendant man nicht mehr im freien Handel erhalten kann.
6) Gast (17.02.2007, 23:50 Uhr)
und trotzdem wird es dann immer noch genug leute geben, die sich das zeug irgendwo im i-net etc. bestellen werden, die kleinen fische, die sich vll mal einen film aus der videothek ausleihen und rippen sind das kleinste problem der industrie...
die werden einfach nicht mehr herr der lage, und ich spreche hier von wirklich großen fischen, die die cds/dvds im großen still kopieren und verkaufen, aber auf der andere seite, kann man ja nicht von z.b. chinenesen erwarten, dass sie sich dvds/cds zu den horrenden preisen der industrie kaufen (bei einem verdienst von 80-100$ mtl.), so lange diese leute am existenzmininum leben, wird es weiterhin große kopierringe geben...
in china & co. bekommt man auf dem "markt" alles was man will für den preis, den die industrie nicht bereit ist zu bieten, deswegen wird MI/FI immer der große verlierer bleiben, egal wieiviel kohle sie für kopierschutz investieren, alles was von menschen gemacht wurde, wurde bisher erfolgreich geknackt...

die verbohrten BWLer sollen endlich mal aufwachen und der realität ins auge sehen!
in heutiger zeit wo vorallem die musik einem einheitsbrei entspricht, MUSS man durch die masse verdienen und da spielt der preis eine ganz entscheidende rolle...kleine rechnung bei z.b. download-musik:

0,25 x 20 = 5€ oder doch lieber 0,99 x (vll) 2 = 2€

das ist der große mist den die BWLer net raffen wollen, sie sollen vll lieber mal in eine disco gehen, wo man mittlerweiler auch flatrates zum saufen anbietet und trotz dem geringen preis absolut erfolgreich fährt...
was ich mit allem sagen will: die industrie MUSS umdenken, sonst wird es sie bald nicht mehr geben! die mehrheit der leute ist immer weniger bereit für musik/film geld auszugeben, vorallem wenn es um diesen einheitsbrei aus den charts & co. geht und die meisten labels die jahr für jahr ständig jammern gehören fast alle zu den produzenten diesen einheitsbreis...

die kleinen labels jammern so gut wie gar net, weil sie vorallem meistens (sehr erfolgreich) ohne kopierschutz verkaufen und dann auch noch eher bereit sind die preise dem markt anpassen, als diese großen...
7) Softwarekiller (18.02.2007, 11:30 Uhr)
Jo ne is klar, die Industrie wirds bald n icht mehr geben. Ohje...
Zitat:
von z.b. chinenesen erwarten, dass sie sich dvds/cds zu den horrenden preisen der industrie kaufen (bei einem verdienst von 80-100$ mtl.), so lange diese leute am existenzmininum leben, wird es weiterhin große kopierringe geben...


Doch man Kann auch von Chinesen erwarten, dass die sich das Zeug nicht illegal erwerben. Wer nämlich etwas nicht bezahlen kann, der braucht es nicht. Chinesen brauchen diese Software, Musik und Filme nich. Wieso sollte jemand der einen niedrigeren Lohnstandard hat, weniger bezahlen müssen als einer der mehr verdient. Schon mal etwas von Gerechtigkeit gehört?

Mal abgesehen davon, dass gerade Chinesen alles was mit Copyrright, Lizenzen sowie Patenten zu tun hat, einfach bewusst fälschen. Und genau durch solche Wirtschaftszweige in anderen Ländern muss der Preis von den Produkten angehoben werden, weil diese Fälscherbanden selbst (ziemlich erfolgreich) Export betreiben. Wenn es hierbei um deinen Arbeitsplatz gehen würde, dann würdest du diesen Verbrechern vielleicht nichtmehr in der Art nacheifern, wie du das oben tust. Vielleicht solltest du dich informieren wieviel Kosten entstehen, bis ein Produkt am Markt ist (Ich spreche von Software und/oder auch Technik). Maschinenbauunternehmen in Deutschland entstehen im Jahr Milliardenschwere Umsatzverluste durch gezieltes Fälschen von neuen "Modellen" jeglicher Art. Vom letzendichen Imageverlust, das so ein Produkt verursacht, weil der Käufer sich zu keiner Zeit bewusst ist, dass es sich um ein billiges Plagiat handelt, ganz zu schweigen.

Dass der "kleine Fisch" egal ist, seh ich auch anders, schließlich reicht es schon wenn sich jeder zweite vom Bekannten die neue CD kopiert, um der Branche in Deutschland einen Umsatzeinbruch von 50% zu bescheren.

kleine Labels laufen auch nicht sehr rentabel, sondern werden rein aus Liebe zur Musik aufrechterhalten.
8) Gast (19.02.2007, 14:55 Uhr)
Das war ja mal wieder klar, dass so ein Thema zu Diskussionen führt....

Ich fände es besser, wenn man das Stream-Verfahren weiterentwickeln würde. Dann wird der Flat-TV mit ner Box übers Internet verbunden und man erwirbt für 1 bis 3 Euro die Rechte an einem Film für 24 bis 48 Stunden und kann ihn sich dann in perfekter Qualität anschauen... aber die Technik wird nur stiefmütterlich weiterentwickelt...
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!