CeBIT 2007: DDR3 rollt an - Frequenzen und Timings


Erschienen: 16.03.2007, 07:45 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Wie in den bisherigen CeBIT-Jahren, sind wir auch dieses Mal wieder bemüht einige Neuheiten aus der Welt der IT für unsere Leser zu bündeln. Explizit haben wir uns dabei mit dem Thema DDR3 beschäftigt und einige interessante Informationen zusammengetragen.

Beginnen wir mit den Spezifikationen. Die Schnittmenge der Informationen die wir von verschiedenen Speicherherstellern erhalten haben, sehen aktuell folgende Geschwindigkeitsklassen für die dritte DDR-Generation vor, was prinzipiell bereits länger bekannt ist: DDR3-800, DDR3-1066, DDR3-1333 und DDR3-1600. Dabei hat man erneut die Versorgungsspannung der Chips nach unten korrigiert und so schreibt die JEDEC (Joint Electron Device Engineering Council) nun nur noch 1,5 Volt (+/- 5%) vor. Neben weiteren Features wie der On-Die-Termination zur Steigerung der Signalqualität und einem integrierten Sensor zur Erfassung der Temperaturen, hat man auch die Länge des Prefetch überdacht. So kann DDR3-SDRAM bis zu acht Datenbits pro Pin in zwei Taktzyklen übertragen. Bei einer Anbindung von 64 Bit entsteht pro Modul künftig eine Bandbreite von bis zu 12,8 Gigabyte pro Sekunde (im Falle von DDR3-1600), was im Dual-Channel-Betrieb sogar 25,6 Gigabyte Durchsatz bedeutet.

Ein weiteres Thema waren natürlich die Timings. Nach aktuellem Stand der Dinge scheint man sich auf Standard-Timings von 5-5-5-X für DDR3-800 bzw. 7-7-7-X für DDR3-1066 festgelegt zu haben - bei 1,5 Volt Vdd. Inwiefern hier durch zusätzliche Spannung die Latenzen noch gedrückt werden können und was bis zur Markteinführung möglich sein wird, steht aktuell noch auf einem anderen Blatt geschrieben. Sicher ist jedoch, dass es auf der ganzen Messe noch keine finalen Module zu sehen gab und alle Hersteller noch Potenzial für Verbesserungen in ihren DDR3-Modulen sehen. Wir sind gespannt...

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (5)Zum Thread »

1) Gast (16.03.2007, 18:01 Uhr)
Die angegebenen Geschwindigkeiten sind großer Schwindel, weil dabei die Latenzzeiten nicht berücksichtigt werden. Die Werbung schafft es doch immer wieder, die Kunden mit gewaltig klingenden Zahlen zu verwirren. Und die "Fachpresse" übernimmt kritiklos diese Schwindelzahlen.
2) Babe (16.03.2007, 18:25 Uhr)
Und warum Schwindel? Die Geschwindigkeiten beziehen sich natürlich nicht auf die Frequenz sondern auf den maximalen Durchsatz in Relation zueinander, der durch den größeren Prefetch im Vergleich zu DDR2, trotz der mageren Timings, natürlich gestiegen ist bzw. steigen wird.
3) Gast (19.03.2007, 11:54 Uhr)
Ihr hab doch alle keine Ahnung.

DDR-433 mit CL 2-2-2-5 ist am besten und schnellsten, basta.
Alles was danach kommt ist doch ein Technologischer Rückschritt !!! Ok, bis auf die höhere Stabilität, die mit DDR-2 einzuggehalten hat.
4) Gast (19.03.2007, 19:00 Uhr)
Wenn man mit einem Trecker die Autobahn langtuckert, wird er kaum schneller als auf dem Feldweg. Auch wenn man 300 fahren könnte - der Trecker kann es nicht.
5) Yidaki (20.03.2007, 07:26 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
DDR-433 mit CL 2-2-2-5 ist am besten und schnellsten, basta.
Alles was danach kommt ist doch ein Technologischer Rückschritt !!! Ok, bis auf die höhere Stabilität, die mit DDR-2 einzuggehalten hat.


Nö, DDR500 mit 2-2-2-5 ist da wohl schneller Zunge raus

Technologischer Rückschritt ... ich glaub wer keine Ahnung hat das bist du!
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!