SCS3: Passiv gekühlte X1950 Pro von PowerColor


Erschienen: 01.03.2007, 13:45 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Die TuL Corporation veröffentlicht unter seinem Markennamen PowerColor eine neue passiv gekühlte Radeon X1950 Pro. Die PowerColor X1950 SCS3 kann trotz Verzicht auf eine aktive Kühlung die Referenzwerte aufrecht erhalten und setzt auf 575 MHz Chip- und 1,38 GHz Speichertakt. Des Weiteren hat man 256 MB GDDR3-Speicher, Dual-Link-DVI (HDCP-tauglich) und ViVo verbaut. Die geräuschlose Kühlung stammt aus dem Hause Arctic Cooling und kann nach Angaben von TuL zusätzlich die Temperatur der GPU senken: 63° statt 67° Celsius (Referenzkühler) soll der Radeon-Chip warm werden. Der einzige Nachteil: Es wird aufgrund der gestiegenen Bauhöhe ein zusätzlicher Slot benötigt.

Genaue Informationen zu Preis und Verfügbarkeit hat man bislang nicht bekannt gegeben.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (6)Zum Thread »

1) Gast (01.03.2007, 13:53 Uhr)
Wieder so ein Grill, gut fürn Sommer, Wurst drauf - 15min. zocken - Wurst fertig.
2) Gast (01.03.2007, 14:23 Uhr)
Nur schlecht, wenn das siedende Fett dann im Gehäuse rumspritzt..

Und mal eine Info an die Hersteller..
Ihr solltet euch nochmal das Prinzip einer Heatpipe deutlich anschauen und euch dann überlegen, warum das Schrott ist..
3) Thrawn (01.03.2007, 15:00 Uhr)
@Gast2: Erklär doch mal näher.
4) Gast (01.03.2007, 15:50 Uhr)
Das Prinzip der Heatpipe beruht bekanntlich auf der thermischen Konvektion..
Ist nicht allzuschwer zu erraten, wo bei der Graka oben und unten ist, selbst in stehendem Zustand.

So etwas wäre hier wesentlich sinnvoller, u.U. auch mit dem bestehenden Passivkühler..
Klick!
5) Thrawn (01.03.2007, 16:52 Uhr)
Du willst also sagen, daß diese wenigen Milimeter ( bzw. wenige cm), welche nach unten gerichtet sind, das ganze System zu "Schrott" degradieren? Bei langen Leitungen, welche erst um die Karte herumgehen, wird aber auch nicht unbedingt ein schneller Wärmetransport garantiert. Ich denke auch, daß Du bestimmt die freie Konvektion meinst. Würde aber hier sagen, ist der größte Teil aber die erzwungene Konvektion beschreibt. Da soll es nicht so wichtig sein (wiki)

Ich glaube bei diesen Einsätzen, ist es nicht zwangsläufig wichtig wo genau die Kühlung erfolgt. Ich bezweifel daß es spürbare mehrere Grad ausmacht.

Also von Schrott kann keine Rede sein, sonst würde es nicht gehen.

ALso nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen, würde ich sagen.
6) Gast (01.03.2007, 17:23 Uhr)
Ich sehe das trotzdem ein wenig anders.. Schließlich wird da das Konzept völlig übergangen. Einzig und allein die große Kühlerfläche bringt die Kühlung.. Würde mich wohl aber durch Tests auch vom Gegenteil überzeugen lassen.. Könnte man evtl. mit diversen CPU Kühlern durchführen.. Liegend und stehend mit jeweils anderen Herstellern, bei denen die Anordnung der Heatpipes unterschiedlich ist.. Könnte man auch mit dieser Karte machen, einmal im Standard ATX Gehäuse, einmal im BTX Gehäuse. Hatte ich vorher nicht bedacht, denn Kopfüber verbaut, geht das ganze logischer Weise wieder auf.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!