Wandfarbe gegen W-LAN-Spionage


Erschienen: 26.03.2007, 10:45 Uhr, Quelle: theinquirer, Autor: Pascal Heller

W-LAN nur dort, wo kein unbefugter Zutritt hat. Für dieses Problem bietet die amerikanische Firma EM-SEC Technologies aus dem Bundestaat North Carolina eine spezielle Farbe an, die nach eigenen Angaben die elektromagnetischen Wellen des W-LAN Standards (2.4 GHz) blocke. Somit ist es für Firmen und größere Unterhmen möglich senible Entwicklungsbereiche mit W-LAN auszurüsten, ohne dass dieses Funknetzwerk über die Gebäudemauern hinweg für Unbefugte verfügbar wäre und somit für Angreifer ein Ziel darstellen könnte.

Nach eigenen Angaben behindert die Farbe nicht die Übertragung innerhalb eines Gebäudes. Mit dem Anstrich soll es sogar möglich sein einzelne Räume oder Abteilungen komplett Funknetzfrei zu machen. Inwiefern sich der Einsatz auf Gebäude ohne Fenster beschränkt, wird nicht näher beschrieben.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (5)Zum Thread »

1) lazyfruit (26.03.2007, 12:27 Uhr)
Hmmm,

in der Tat ganz nett... aber die wichtigste Antwort
bleibt das Unternehmen schuldig:

Was mache ich mit meinen Fenstern ??? Gibt´s dafür
dann nen Klarlack ???

Lazyfruit
2) Gast (26.03.2007, 16:23 Uhr)
Jup, klingt interessant, und wer mehr dazu wissen will, der muss wohl bei deinen auf die Seite oder sie gleich selbst fragen.

Kann mir auch nicht vorstellen, dass 100% abgeblockt werden, deshalb könnte eine starke Wlan-Antenne eventuell helfen??
3) Gast (26.03.2007, 17:35 Uhr)
1. Wenn man sensible Daten im Netzwerk tauschen möchte, sollte man gar nicht erst WLAN nutzen. Das Kabel ist hier die sicherere und schnellerere Verbindung.

2. Nicht wundern, wenn niemand mehr auf dem Handy angerufen wird oder keine SMSs mehr bekommt.
4) Softwarekiller (26.03.2007, 18:35 Uhr)
Das Handyfrequenzband ist ein komplett anderes. D Netze Funken auf 900 MHz, die E-Netze sind bei 1,8 GHz

Zu 2) Gast:

Möglich ist das, aber das Netz ist ja nicht unverschlüsselt. Wenn man jetzt nur Bruchteile des Datenverkehrs, der ohnehin Verschlüsselt ist, mitschneiden kann, so geht die Chance den Schlüssel zu finden gegen Null.
5) Gast (29.03.2007, 12:14 Uhr)
@4

Meinst du wirklich, dass man eine Frequenz genau - ich sag mal "ausfärben" - kann? Denn 1,8 GHz ist ja nicht so weit von 2,4 GHz entfernt. Ich denke man deckt einen größeren Frequenzbereich ab, da die Wellendurchlässigkeit vermutlich von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Obwohl dann +/-600 MHz auch eine Menge wären ... man weiß es nicht.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!