IP-Telefonie: Netgear und Avaya kooperieren


Erschienen: 29.05.2007, 13:45 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Netzwerkspezialist Netgear gibt eine Kooperation mit Avaya, einem Anbieter von Kommunikationssystemen, -software und -services bekannt. Die Zusammenarbeit hat das Ziel, IP-Telefonie-Lösungen für Unternehmen von bis zu 20 Mitarbeitern anzubieten. Basierend auf etablierten Telefonen, Gateways, Router und Switches wird die neue IP-Telefonie-Lösung von Netgear und Avaya einfach einzurichten und zu verwalten sein.

Netgear wird die Netzwerkinfrastruktur für die Lösung beisteuern, darunter Smart Switches mit Power-over-Ethernet (PoE), die die Avaya Telefone mit Strom und Daten über das Ethernet-Kabel versorgen. Die eingebauten Quality of Service (QoS)-Funktionen und virtuelles Local Area Network (VLAN) gewährleisten Sprachqualität, sogar dann, wenn höchstes Datenaufkommen vorliegt. Über einen Netgear VPN Firewallrouter können Teleworker, die auf eine Verbindung mit der Unternehmenszentrale angewiesen sind, sich einfach und sicher anbinden.

Die IP-Telefonie Lösung wird auf der Avaya Quick Edition Peer-to-Peer Technologie basieren, die durch den Verzicht auf eine zentrale Telefonanlage bzw. einer PBX (Private Branch Exchanger) Kosteneinsparungen bringt. Die notwendige Software dafür ist in den Telefonen bereits integriert. Neben Basisfunktionen wie Halten, Makeln, Paging, etc., bieten die IP-Telefone weitere Ausstattungsmerkmale wie automatisches Antwortsystem, Konferenzen, Eingang für Sprach- und E-Mail-Nachrichten sowie die Möglichkeit, im Büro eingehende Anrufe auf das Mobiltelefon weiterzuleiten.

"Avaya und Netgear werden gemeinsam eine Lösung anbieten, die einfach in Nutzung und Administration ist, und schon vielfach von Firmen und Fachhandelspartnern nachgefragt wurde", sagt Thomas Jell, Managing Director Central Europe von Netgear. "Wir sind uns sicher, dass die Verbreitung der IP-Telefonie im Bereich kleiner Unternehmen durch unsere Lösung beschleunigt wird."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (4)Zum Thread »

1) BigWhoop (29.05.2007, 13:55 Uhr)
ja sehr nett aber braucht man da die anbieter für ? das kann man sich auch selbst basteln lachen
2) Babe (29.05.2007, 13:57 Uhr)
Zitat:
Original von BigWhoop
ja sehr nett aber braucht man da die anbieter für ? das kann man sich auch selbst basteln lachen

Nicht jeder Augenzwinkern
3) BigWhoop (29.05.2007, 14:04 Uhr)
Naja es wird aber doch von klein Unternehmen gesprochen. Und die sind doch dann nicht auf die beiden Anbieter angewiesen. Das geht doch wieder gegen/für die 0815 User smile
4) Oddjob (31.05.2007, 13:24 Uhr)
Der Anschaffungspreis für die gesamte Netzwerkkomponenten wird selbst bei einem Miniunternehmen von bis zu 20 usern nicht unter 15.000 Euro liegen und ob sich das auf die Jahre hin auch lohnt ins fraglich.
Naja wer mag smile
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!