Im Test: Die Razer Salmosa-Maus


Erschienen: 14.12.2008, 10:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Jochen Schembera

Der Name Razer steht seit einigen Jahren für Gaming-Hardware, die etwas abseits der Masse liegt, aber gerade deswegen einen gewissen Kultstatus genießt. Das allein scheint dem Hersteller ausreichend, um den meist recht hohen Preis von Razer-Produkten zu rechtfertigen. Die Praxis zeigte allerdings öfter, dass auch bei Razer zuweilen Nachbesserungsbedarf besteht.

Das ändert nichts daran, dass seitens Razer in kurzen Abständen neue Produkte das Licht der Welt erblicken. Ein neuer Ableger der Maus-Fraktion des amerikanischen Herstellers wurde in diesem Jahr auf der CeBit vorgestellt. Getauft auf den Namen Salmosa, sollte sie vor allem eines bieten: Die bekannte Razer-Leistung zu einem deutlich niedrigeren Preis als man es bisher gewohnt war. So sollte der unverbindliche Endkundenpreis für die Maus bei gerade einmal 29,99 Euro liegen, aber dennoch einen 3G-Infrarotsensor mit 1800 dpi sowie einige andere, für Gamer interessante Details bieten. Dass man dabei allerdings auf eine Ausstattung der gehobenen Klasse wie etwa aufwändige Beleuchtungselemente u.a.m. würde verzichten müssen, war bereits auf der CeBit klar. Darüber hinaus sollte die Maus mit einem Gewicht zwischen 70 und 80 Gramm der leichteste Razer-Spross werden, der bis dahin entwickelt wurde. Das klang vielversprechend und so ist es klar, dass eines der giftigen Exemplare früher oder später den Weg in unsere Redaktion finden musste, damit wir es genauer unter die Lupe nehmen können.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (9)Zum Thread »

1) Caliban (16.12.2008, 22:21 Uhr)
Ich verstehe nicht, warum eine Maus so ganz ohne Zusatztasten so gut abschneidet..

"doch das ist absolut im Sinne des Herstellers, der explizit darauf verweist, dass es sich bei der Salmosa um eine Gaming-Maus für Einsteiger handelt."

Und als Gaming Einsteiger ^^ will ich doch auch Zusatzfunktionen..
2) Mjolnir (16.12.2008, 23:44 Uhr)
Klingt nach einer klasse Maus für den Preis. Ich denke, sie ist wirklich auch eine gute Allround-Einsteigermaus in allen Bereichen, einfach durch Zuverlässigkeit und einstellbare Präzision. Ich glaube, ich werde Familie zu Weinachten einfach einige schenken Augenzwinkern Gibts da irgendwo einen Mengenrabat?^^
3) ventu (17.12.2008, 03:49 Uhr)
bei uns sicher nicht cool
4) Vectrafan (17.12.2008, 11:49 Uhr)
Zitat:
Original von Mjolnir
Klingt nach einer klasse Maus für den Preis. Ich denke, sie ist wirklich auch eine gute Allround-Einsteigermaus in allen Bereichen, einfach durch Zuverlässigkeit und einstellbare Präzision. Ich glaube, ich werde Familie zu Weinachten einfach einige schenken Augenzwinkern Gibts da irgendwo einen Mengenrabat?^^
vergiss aber mal nicht das das nur ne 3 tasten maus ist, grade diese seitlichen tasten sind sehr angenehm beim surfen.
5) Paladin (17.12.2008, 14:14 Uhr)
Zitat:
Original von Caliban
Ich verstehe nicht, warum eine Maus so ganz ohne Zusatztasten so gut abschneidet..

"doch das ist absolut im Sinne des Herstellers, der explizit darauf verweist, dass es sich bei der Salmosa um eine Gaming-Maus für Einsteiger handelt."

Und als Gaming Einsteiger ^^ will ich doch auch Zusatzfunktionen..


Was sollte die Menge der Tasten mit der Funktionalität der Maus zu tun haben? Viel hilft viel oder wie? Tatsache ist, dass die Zusatztasten bei den meisten Mäusen zumindest in Spielen oft kaum vernünftig bedient werden können, weil zu fummelig. Oder aber die Geräte sind so mit Funktionen überfrachtet, dass das eh niemand nutzt. Wer bitte setzt sich denn hin und programmiert stundenlang eine Maus?

Wir alle hier haben genug Shooter gespielt, um zu wissen: drei Tasten reichen völlig. Augenzwinkern Jedenfalls ist das besser, als mir Funktionen auf Zusatztasten zu legen, an die ich kaum vernünftig rankomme.

Unterm Strich: Alles eine Frage des Geschmacks.
6) Caliban (17.12.2008, 14:18 Uhr)
ALso die Daumentasten meiner MX518 vermisse ich bei jeder anderen Maus schon sehr.
Wie Vectra auch sagte, beim Surfen sehr angenehm und auch gut erreichbar.

Vllt auch alles, weil ich das sehr gewohnt bin, aber ich brauche solche Tasten Augenzwinkern

Aber im Test kommen die Stärken, die die Maus ja wirklich zu haben scheint gut raus smile
7) BigWhoop (17.12.2008, 14:50 Uhr)
Also ein paar tasten wie vor und zurück die eigentlich immer links beim daumen liegen sind schon recht hilfreich z.b. fürs direkt aufs messer wechseln oder sonstiges. Allerdings gibt es auch genug mäuse die völlig zugekleistert mit tasten und mausrädern sind...diese gehen garnicht!
8) Mjolnir (19.12.2008, 08:32 Uhr)
Mhm... Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass die meisten Leute, die ich kenne, viel zu blöd wären, solche Zusatztasten zu benutzen... Insofern ist die Ausstattung hier völlig ausreichend, finde ich.
Und in Spielen die Zusatztasten: Bah! 80 % aller Spiele, die ich kenne, kommen mit zwei Tasten und nem Mausrad aus, die anderen 20 % nutzen noch die mittlere Taste - aber das wars auch schon...
9) Vectrafan (21.12.2008, 15:17 Uhr)
jedes aktuellere spiel erkennt die maustasten ohne probleme (mit aktuell mein ich der letzten 5 jahre). zur not muss man diese tasten halt selbst belegen.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!