Im Test: Western Digital My Book Studio Edition 1 TB


Erschienen: 22.02.2008, 10:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Nachdem wir im ersten großen Roundup zum Thema externe 3,5 Zoll-Festplatten insgesamt 12 Produkte von acht verschiedenen Herstellern genauer unter die Lupe genommen haben, prüften wir diesmal in einem Einzeltest die Western Digital My Book Studio Edition mit stattlichen 1000 GB. Mit dieser Serie hat man die älteren My Book einem anständigen Facelift unterzogen. Ob sich allerdings mehr verändert hat, als nur das Aussehen, wollen wir mit unserem Artikel klären.

In unserem Praxistest werden wir den Probanden erst einmal vollständig durchleuchten, bevor wir zu den eigentlichen Tests kommen. Die Untersuchungen beschränken sich hierbei nicht nur auf die reine Geschwindigkeitsmessung, sondern beinhalten auch die Lautstärke in Dezibel, das Gewicht und die Leistungsaufnahme in unterschiedlichen Situationen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (3)Zum Thread »

1) BigWhoop (22.02.2008, 12:01 Uhr)
Netter Artikel Augenzwinkern

Ich würde oben nicht von "abschalten" sprechen denn er fährt dort auch nur die Platte in standby und schaltet die leds ab was wohl immer noch ~4W ziehen sollte.

Desweiteren finde ich auch die Kapazitätsanzeige nicht gelungen. Sollte sie nicht lieber von unten nach oben "voll laufen"? smile

Zitat:
Zudem kann man hier nicht einfach, wie bei internen Festplatten, die Sensoren auslesen und Oberflächentemperaturen des Gehäuses müssen nicht zwingend den wahren Wert im Inneren widerspiegeln.

dies sollte über esata aber funktionieren oder?

Ich habe hier die Tage eine Studio 500GB bekommen diese unterscheidet sich auf der FW400 Schiene sehr von der 1TB Version. Sie hat über FW 2ms. langsamere Zugriffszeit und auch 5MB/s weniger durchschnittliche Leseraten. Da ist USB2.0 sogar schneller als FW400 Oo

Getestet wurde drei mal mit unterschiedlich befüllter Platte und an zwei Rechnern. Das ERgebnis bliebt allerdings immer das gleiche. Also kann man auf einen minderen Controller tippen was aber auch "nur" ein Produktionsfehler sein kann und bei anderen GEräten dieser Serie nicht vor kommt.

Anhang:

2) Warhead (22.02.2008, 13:52 Uhr)
Zitat:
Original von BigWhoop
Netter Artikel Augenzwinkern

danke Zunge raus

Zitat:
Ich würde oben nicht von "abschalten" sprechen denn er fährt dort auch nur die Platte in standby und schaltet die leds ab was wohl immer noch ~4W ziehen sollte.

das steht doch aber drin:

"Die My Book Studio genehmigt sich, wenn sie mit einer Stromquelle verbunden ist, dauerhaft 3,7 Watt, weswegen man sie bei längerem Nichtgebrauch, wie auch ihre Brüder und Schwestern der My Book-Serien, komplett vom Netz trennen sollte." smile

Zitat:

Zitat:
Zudem kann man hier nicht einfach, wie bei internen Festplatten, die Sensoren auslesen und Oberflächentemperaturen des Gehäuses müssen nicht zwingend den wahren Wert im Inneren widerspiegeln.

dies sollte über esata aber funktionieren oder?

negativ, da hier der controller einen strich durch die rechnung zu machen scheint und keinerlei signal weiterleitet.

Zitat:
Ich habe hier die Tage eine Studio 500GB bekommen diese unterscheidet sich auf der FW400 Schiene sehr von der 1TB Version. Sie hat über FW 2ms. langsamere Zugriffszeit und auch 5MB/s weniger durchschnittliche Leseraten. Da ist USB2.0 sogar schneller als FW400 Oo

bei fw400 is der speed der studio allgemein nicht so gut, aber das fw lahmer als usb ist, ist schon beachtlich. nun wäre dann die frage welche studio die macke hat. deine mit dem problem oder die von uns getestete grinsen

das btw die zugriffszeit schwankt je nach anschluss ist normal. das hatte ich bislang bei jeder platte, weswegen die im diagramm befindlichen zeiten auch pro anschluss dreimal ermittelt wurden und dann gesamt auch nochmals gemittelt wurden
3) BigWhoop (22.02.2008, 14:59 Uhr)
Das es drin steht weiss ich smile Gerade darum wundert das Wort "abschalten" um so mehr!

Oft werden esata Leitungen ja direkt durchgeschliffen. Daher lag die Idee doch recht nahe. Schade das dem nicht so ist. Geht ja auch auf Kosten der Geschwindigkeit!

Ja bei zwei computern sowie drei tests war die zugriffszeit aber bis auf ein paar 0,1ms recht gleich. Da scheint der USB Controller etwas fixer zu sein. (vielleicht auch weil über FW400 es ja eh PRobleme zu geben scheint)

Das PRoblem liegt wohl klar bei der Studio, denn 40MB/s sollte die zu erreichende Geschwindigkeit sein.

Ich werde die Platte noch über esata anschliessen sobald die passende Leitung eingetroffen ist. Eine FW800 Karte befindet sich aber leider noch nicht in meinem Besitz lachen
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!