CES 2008: Nvidia stellt Hybrid SLI mit GeForce Boost vor


Erschienen: 07.01.2008, 18:30 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Nvidias neue Hybrid SLI-Technologie erlaubt erstmals den gleichzeitigen Einsatz von integrierten und diskreten Grafiklösungen in einem PC. Hybrid SLI basiert auf bekannter GeForce-Technik und der schon länger am Markt befindlichen Multi-GPU-Lösung SLI. Mittels Hybrid SLI arbeiten Mainboard-GPUs (mGPU) und diskrete Grafikkarten Hand in Hand in einem System. Dabei schaltet die Hybrid-SLI automatisch zwischen der externen Grafik im PEG-Slot und der Onboard-Grafik auf dem Mainboard um.

Wenn viel 3D-Performance benötigt wird, kommen je nach SLI-Konfiguration eines PCs eine oder mehrere Grafikkarten zum Einsatz. Bei weniger grafikintensiven Anwendungen, beispielsweise beim Abspielen von HD-Videos, bei E-Mail und Internet-Surfen, wird mit Hybrid-Power die mGPU genutzt. Das senkt Hitzeentwicklung, Geräuschpegel und Stromverbrauch enorm. Hiervon sollen künftig auch entsprechende Notebooks profitieren und nach Angaben von Nvidia steigt so die Akkulaufzeit um bis zu drei Stunden. Für besonders viel Power schaltet GeForce Boost den Grafikturbo ein: Dann wird die Leistung von Grafikkarte und mGPU kombiniert, was sich insbesondere bei aufwändigen 3D-Anwendungen und -Games auszahlt, so das Unternehmen.

Nvidia integriert die neue Hybrid SLI-Technologie im Laufe des Jahres in seine Grafiklösungen für AMD- und Intel-basierende Desktops und Notebooks, darunter die in Kürze erhältlichen Chipsätze nForce 780a, 750a und 730a und die Ende Janaur verfügbare GeForce 8200 - die erste Micro-ATX-Plattformlösung mit integrierter DirectX 10-fähiger mGPU. Hybrid SLI-Lösungen für Notebooks und Intel-PCs gibt es voraussichtlich ab dem nächsten Quartal. GeForce Boost wird aktuell von GeForce 8500 GT und GeForce 8400 GS unterstützt.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (13)Zum Thread »

1) BigWhoop (07.01.2008, 19:01 Uhr)
Das könnte noch ein sehr guter schritt nach vorne sein. Vorallem wenn die Grafikkarten komplett runter gefahren werden. Das lässt sich sicher noch verfeinern!
2) Warhead (07.01.2008, 19:12 Uhr)
jau das klingt auf jeden fall interessant und besser als reines sli Augenzwinkern
3) Vectrafan (07.01.2008, 23:15 Uhr)
im nb gab bzw gibts sowas ähnliches ja schon in einigen nbs (allerdings restart notwendig)
4) BigWhoop (07.01.2008, 23:20 Uhr)
Ja das ist was komplett anderes smile Es geht hier um enorme energieeinsparung beispielsweise als HTPC mit dem man auch mal zocken kann. Er aber sonst so wenig verbraucht wie seine Kumpel.
5) Vectrafan (08.01.2008, 00:44 Uhr)
nö nicht komplett anders, zumindestens nicht was den stromverbrauch angeht (da war ja auch onboard graka und zusatz graka). leistungsmäßig schon nen unterschied.
6) BigWhoop (08.01.2008, 13:19 Uhr)
du musst neustarten....könntest dann ja auch die andere Graka ausbauen wenn du eh aus machen musst Augen rollen
7) Slugger (08.01.2008, 13:43 Uhr)
Beibt aber die Frage ob es sinnvoll ist die onboard Graka mit der Gesteckten im SLI laufen zu lassen, wenn sich die Geschwindigkeit immer an der langsameren Karte orientiert?

Und diese stromsparende Funktion einfach direkt auf die Grafikkarte zu paken sollte auch nicht das Problem sein. Die laufen ja jetzt schon mit unterschiedlichen Taktraten im 2D und 3D-Modus.
8) BigWhoop (08.01.2008, 18:57 Uhr)
ähm also erstens die geschwindigkeit ist je nach eingeschalteter Karte smile d.h. ist die große aktiv macht sie die arbeit und wenn nicht die kleine.

Dies auf einer einzigen Grafikkarte um zu setzten wird wohl eher schwierig da hier die sachen weiterlaufen müssten smile Hat nicht viel mit taktraten sondern mit den ausmasen zu tun.
9) Slugger (08.01.2008, 21:28 Uhr)
Zitat:
Original aus dem Artikel
Dann wird die Leistung von Grafikkarte und mGPU kombiniert, was sich insbesondere bei aufwändigen 3D-Anwendungen und -Games auszahlt, so das Unternehmen.


Meine 1. Aussage bezog sich auf diese Passage.

Und zu 2. Intel CPUs sind doch auch in der Lage im laufenden Betrieb Teile des Kerns auszuschalten. Warum sollte das bei modernen Grafikkarten nicht auch gehen? Z.B. den genutzten Grafikspeicher auf 16MB runterzudrehen oder so? Was nicht gebraucht wird wird abgeschaltet und verbraucht in dem Moment auch keinen Strom.
10) Vectrafan (08.01.2008, 21:54 Uhr)
Zitat:
Original von BigWhoop
du musst neustarten....könntest dann ja auch die andere Graka ausbauen wenn du eh aus machen musst Augen rollen

naja aber nicht sehr praktisch bei nem nb.
11) BigWhoop (08.01.2008, 22:25 Uhr)
aber neustarten ohne OS tausch? eher auch nicht Augenzwinkern
12) Gast (12.01.2008, 18:13 Uhr)
Das hat nur Sinn, wenn der Grafikchip über eigenen Speicher verfügt. Bei dem vorsintflutlichen Shared-Memory-Scheiß würde dann nicht nur die richtige Grafikkarte ausgebremst, sondern die CPU gleich noch mit.
13) BigWhoop (12.01.2008, 19:33 Uhr)
So wie ich das lese ist das ganze für PCs gedacht und somit hat die "echte" Grafikkarte den RAM zur verfügung z.b. 8800GTX und die Onboard Karte z.b. Geforce 6100 nutzt dann natürlich den ram des PC mit (wie schon immer) falls sie "anspringt".
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!