Q4 2007: AMD verdreifacht Verlust durch Sonderbelastungen


Erschienen: 18.01.2008, 12:45 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

AMD gab gestern nach Börsenschluss seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2007 bekannt. Im vierten Quartal 2007 erzielte AMD Umsatzerlöse in Höhe von 1,770 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum dritten Quartal 2007 entspricht dies einer Steigerung um 8 Prozent. Gegenüber dem vierten Quartal 2006 (1,773 Mrd. Dollar) erzielte AMD im abgelaufenen Quartal etwa gleich bleibende Umsätze.

Der Nettoverlust im abgelaufen Quartal betrug 1,772 Milliarden Dollar oder 3,06 Dollar pro Aktie, was mehr als einer Verdreifachung entspricht: Im vierten Quartal 2006 verzeichnete AMD einen Nettoverlust in Höhe von 576 Millionen Dollar. Der Nettoverlust des abgelaufenen Quartals enthält Belastungen in Höhe von 1,675 Milliarden, die unter anderem noch im Zusammenhang mit der ATi-Übernahme stehen. Im Geschäftsjahr 2007, das am 29. Dezember 2007 endete, erzielte AMD Umsatzerlöse in Höhe von 6,013 Milliarden, was gegenüber 2006 einem Zuwachs von 6 Prozentpunkten entspricht. Der Nettoverlust im Geschäftsjahr 2007 beträgt 3,379 Milliarden Dollar.

"Operativ waren wir im vierten Quartal nahe an der Gewinnzone und konnten unseren operativen Non-GAAP Verlust auf $ 9 Millionen senken. Im Quartalsvergleich haben wir die Bruttomarge um drei Prozentpunkte verbessert. Getrieben wurde dies durch eine höhere Zahl ausgelieferter, neuer Produkte, höhere durchschnittliche Verkaufspreise und Maßnahmen zur Kostenbegrenzung," sagte Robert J. Rivet, AMDs Chief Financial Officer. "Im vierten Quartal konnten wir die Zahl der ausgelieferten Mikroprozessoren auf Rekordhöhe steigern. In diesem Ergebnis sind fast 400.000 Quad-Core-Prozessoren enthalten."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!