AMD setzt auf GDDR5-Grafikspeicher von Qimonda


Erschienen: 22.05.2008, 07:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Speicherspezialist Qimonda gab heute bekannt, dass man das Unternehmen AMD als Partner für die Markteinführung der neuen GDDR5 gewonnen hat. Qimonda hat bereits mit der Volumenfertigung begonnen und liefert an AMD erste GDDR5-Komponenten mit 512 Mbit und einer Geschwindigkeit von 4,0 Gbps.

GDDR5 wird als nächster Standard im Bereich Grafikanwendungen deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Speicherbandbreite (bis zu 6,0 Gbps) und des Stromverbrauchs bieten. Der Standard zielt auf verschiedenste Anwendungen - von Hochleistungs-Grafikkarten für PCs bis hin zur Notebook-Grafik. Für einen späteren Zeitpunkt ist zudem die Einführung bei Konsolen geplant, so Qimonda. Welche Radeon Chip-Generation als erstes vom neuen Speicherstandard wird Gebrauch machen können ist bislang noch unklar.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (6)Zum Thread »

1) Paladin (22.05.2008, 09:36 Uhr)
Zitat:

Welche Radeon Chip-Generation als erstes vom neuen Speicherstandard wird Gebrauch machen können ist bislang noch unklar.

Nach Lage der Dinge wird das vermutlich die HD 4870 werden.
2) Babe (22.05.2008, 12:32 Uhr)
Wenn man aber noch von ersten Mustern spricht, wäre das zeitlich wohl zu knapp. Mal abwarten. smile
3) Gast (23.05.2008, 10:42 Uhr)
Kommen die HD 4000 und die GeForce GTX 200 zeitgleich?
4) Babe (23.05.2008, 17:11 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Kommen die HD 4000 und die GeForce GTX 200 zeitgleich?

Genaues ist nicht bekannt, aber nächsten Monat dürften beiden wohl was neues an den Start bringen. Augenzwinkern
5) Gast (24.05.2008, 23:25 Uhr)
Babe, der 4870 muss ja nicht ausschliesslich mit GDDR5 ausgeliefert werden, es geht um die Frage, welcher Chip als erstes generellen Support dafür bietet. Dafür reichen "erste Muster".
6) Babe (25.05.2008, 02:32 Uhr)
Ich hab auch nie behauptet, dass HD 4870 Karten ausschließlich mit GDDR5 ausgeliefert werden. Das sieht man ja bei 3870 und Co auch, dass es verschiedene Varianten gibt. Dennoch reichen erste Muster nicht, um den Markt zu bedienen bzw. in die Serienproduktion zu gehen.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!