GPUs im Vormarsch: Nvidia-Manager erklärt die CPU für tot


Erschienen: 01.05.2008, 18:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Interessante Informationen gibt es aus den internen Kreisen Nvidias über die Zukunft der klassischen PC-Plattform. Denn "grundsätzlich ist die CPU bereits tot", erklärt Roy Taylor, Nvidia-Manager, in einer internen E-Mail an die Mitarbeiter des Unternehmens. Des Weiteren ist in der Nachricht, die offensichtlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, folgendes zu lesen: "Ja, ich meine den Prozessor, für den Intel derzeit überall Werbung macht. Ihm geht die Puste aus". Verantwortlich ist nach Angaben Taylors vor allem die steigende Leistung der Grafikchips. "Computer brauchen keine schnellen Prozessoren mehr, sondern leistungsstarke Grafikkarten", schreibt Taylor. Konsumenten würden mit ihrem Computer Videos ansehen, spielen und Filme rippen. Dazu benötigen sie keine schnellen Prozessoren von Intel oder AMD, sondern lediglich schnelle Grafikkarten. "Wir schlagen gegen Intel zurück", wettert Taylor und spielt auf die von Intel vorgestellte integrierte Grafiklösung an. In einer offiziellen Stellungnahme des Unternehmens werden Taylors Worte jedoch wieder erwartungsgemäß abgeschwächt und man bemüht sich um Schadensbegrenzung. Denn die Ansichten von Roy Taylor sind nicht die offizielle Meinung von Nvidia, heißt es in der Pressemitteilung.

Die angriffslustigen Aussagen des Nvidia-Managers zeigen, dass sich der Kampf in der Halbleiterindustrie um den Prozessor-Thron künftig verschärfen wird. Sichtbar wird dies auch an den Allianzen, die in der Branche geschmiedet werden. Während Intel selbst an den integrierten Grafiklösungen in seinen Chips bastelt, hat sich AMD vor zwei Jahren den Grafikkartenhersteller ATi gekrallt und arbeitet am Fusion-Chip. Nvidia wiederum schmiedet Allianzen mit dem taiwanesischen Hersteller VIA, um gemeinsam eine Low-Cost-Plattform zu entwickeln. Von den beiden Partnern wurde unter anderem der günstigste Computer mit Windows Vista versprochen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (9)Zum Thread »

1) Caliban (01.05.2008, 18:25 Uhr)
Hört Hört ^^
Große Worte, aber gut, er findet sein Unternehmen halt toll.

Ist schon klar, dass Grafikanwendungen die Grafikkarte belasten, aber bis die CPU keine Rolle mehr spielt.. naja Augen rollen
2) ventu (01.05.2008, 18:28 Uhr)
Hat wohl einen über den Durst getrunken der gute Mann smile
3) Gast (01.05.2008, 18:43 Uhr)
Die Rechenleistung ist schon enorm von Grafikchips. Die GFLOP-Zahlen liegen bei Highend-GPUs im hohen dreistelligen Bereich. Ganz ersetzen halte ich allerdings auch für etwas zu "optimistisch" aus Sicht von Nvidia. Augenzwinkern
4) Babe (01.05.2008, 18:51 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Die Rechenleistung ist schon enorm von Grafikchips. Die GFLOP-Zahlen liegen bei Highend-GPUs im hohen dreistelligen Bereich.

Da hast du natürlich Recht. Aber allein schon von der Architektur her ist die Idee wohl so einfach nicht umzusetzen, oder soll PCI Express dann künftig für die gesamte Kommunikation herhalten? lol
5) BigWhoop (03.05.2008, 02:20 Uhr)
viel schlimmer und schwieriger wäre das umschreiben jeglicher software auf die passenden cyclen um es mal vereinfacht aus zu drücken Augenzwinkern
6) Gast (03.05.2008, 02:46 Uhr)
Bald haben wir den Intel-PC, den AMD_ATI -PC und den (VIA-)Nvidia-PC.

Muss nicht unbedingt schlecht sein für den Kunden.
Hardware aufeinander abgestimmt ist doch besser.
7) T0m4T3 (04.05.2008, 09:48 Uhr)
Solange das zeug günstiger werden soll bin ich mal gespannt...
8) lazyfruit (05.05.2008, 10:32 Uhr)
Naja, Fakt ist: Nvidia hat enormes Entwicklungspotential und einiges an Know-How. Aber Intel ist nunmal nicht irgendwer. Und es haben schon viele versucht Intel das Wasser zu reichen. Selbst AMD/ATI hat derzeit den Core2 / Core 2 Quad CPUs wenig bis gar nichts entgegen zu setzen. Und versucht haben sich schon einige im CPU Markt.

Vielleicht wird aus der Nvidia / Via Allianz tatsächlich mal eine Low-Cost alternative, so wie damals der Cyrix Media GX, also eine vollintegrierte CPU.

Aber, und das ist eine allgemeine Weisheit: Wer alles kann kann selten alles wirklich gut.
9) Babe (05.05.2008, 18:13 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Muss nicht unbedingt schlecht sein für den Kunden.
Hardware aufeinander abgestimmt ist doch besser.

So ist es. Allerdings trifft das wieder nur auf einen Teil der Kunden zu, die den PC von der Stange kaufen. Gut abgestimmte Systeme gibt es aber auch schon heute, siehe beispielsweise Dell.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!