Asus stellt neues Netbook vor: Eee PC S101


Erschienen: 24.10.2008, 07:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Alexander Knogl

Die Eee PC Familie bekommt neuen Zuwachs, knapp ein Jahr nach der erfolgreichen Einführung des ersten Eee PCs präsentiert Asus unter dem Motto "Fashion-on-the-go" ein ganz neues Modell der Eee PC Reihe, den Eee PC S101. Eines der Highlights des dünnsten Netbooks der Welt soll sein stylisches Äußeres sein, wie beispielsweise die Auswahl an Farben in Graphit-Schwarz, Braun und Champagner. Das Herzstück des Eee PC S101 bildet der stromsparende Intel Atom N270 Prozessor. Zum Einsatz kommt eine stoßresistente 16 GB Solid State Disk (SSD). Des Weiteren verfügt der Eee PC S101 über die Eee Storage Funktion. Diese ermöglicht es den Nutzern, wichtige Dateien (bis 20 GB) auf einen verschlüsselten Internet-Speicher sicher abzulegen und jederzeit wieder abzurufen.

Asus S101

Für schnelle Konnektivität sorgt das integrierte WLAN 802.11n Modul. Die Bluetooth 2.0 Schnittstelle stellt einen drahtlosen Austausch mit einer Vielzahl von Bluetooth-fähigen Geräten sicher. Darüber hinaus ist das Netbook mit einem leuchtstarken 10,2 Zoll großen WSVGA Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Trotz des geringen Formfaktors verfügt der Neuling über eine Standard-Tastatur inklusive Multi-Touchpad, mit dem bequem mobil gearbeitet werden kann. Dank der enthaltenen Super Hybride Engine (SHE) soll die "Ausdauer" des Eee PC S101 deutlich erweitert sein, so dass der Nutzer einerseits bei durchgängiger Arbeit in den Genuss einer Akku-Kapazität von bis zu fünf Stunden kommen sollen und andererseits sein Ladegerät nicht mehr permanent mit sich führen muss. Zusätzlich bietet das Netbook eine Auswahl verschiedener Leistungs- und Energieverbrauchsprofile, die es erlauben, Einstellungen schnell und einfach an die jeweiligen Benutzerszenarien anzupassen.

Spezifikationen Eee PC S101

  • Display: 10,2" (Auflösung: WSVGA 1.024 x 600)
  • CPU: Intel Atom N270 Prozessor
  • Chipsatz: Intel 945GSE Express Notebookchipsatz
  • Arbeitsspeicher: 1GB DDR2 RAM
  • 16 GB SSD (Solid State Disk) Flash-Speicher
  • 20 GB Eee Storage (Webspeicher)
  • 16 GB SD Karte
  • Kommunikation via Ethernet: 10/100 MBit/s integriert
  • Bluetooth V2.0 und WLAN 802.11 b/g/n integriert
  • Integrierte 0,3 Megapixel Web-/Videokamera
  • High-Definition Audio, 2 Stereolautsprecher und Mikrofonanschluss integriert
  • Schnittstellen: 3x USB 2.0, 1x VGA-Out (D-Sub, 15pin), 1x Audio in, 1x Audio Out, 1x LAN RJ-45
  • Akku: Polymer Akku: 36 W/hr; 2S2P (2450 mAh)
  • Card Reader: 4-in-1 MMC/ SD/ Memory Stick/ MS-PRO flash Card Slot
  • Energiesparfunktion Asus Super Hybrid Engine: 3 verschiedene Leistungsprofile für die individuelle Regulierung von Spannung, Taktrate, Displayhelligkeit
  • Betriebssystem: Microsoft Windows XP Home
  • Gewicht: 1 Kilogramm
  • Abmessungen: 26,4 x 18,05 x 1,8-2,5 cm
  • Farben: Braun, Champagner und Schwarz-Graphit

Der Eee PC S101 ist ab Ende November über den Fachhandel und in Retailmärkten verfügbar. Er wird standardmäßig neben Strom-Kabel, Support DVD, Handbuch, Quick Start Guide und Garantiekarte auch mit einer Schutztasche ausgeliefert. Der empfohlene Verkaufspreis des Eee PC S101 beträgt 599 Euro. Die Garantie für Deutschland beträgt zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return Service und kann optional auf drei Jahre verlängert werden.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (6)Zum Thread »

1) ventu (26.10.2008, 23:02 Uhr)
Wer zahlt bitte 600 € für sowas? Ich bezweifel, dass sie davon sehr viele verkaufen werden.
2) BigWhoop (27.10.2008, 21:25 Uhr)
die gleichen leute die sich sofort ein eee pc 700 haben wollten ohne zu wissen was es kann und tut smile
3) ventu (27.10.2008, 22:55 Uhr)
..das ding hat aber nur die Hälfte gekostet
4) BigWhoop (29.10.2008, 13:30 Uhr)
War ja auch anders aufgebaut smile

Und Asus hat sich die Sachen immer schon bezahlen lassen. Mich hat eh gewundert das der 700er so günstig angeboten wurde.
5) ventu (29.10.2008, 17:05 Uhr)
naja, vermutlich, weil sie nicht damit gerechnet haben, dass die Nachfrage so stark ist.
Jetzt versucht man natürlich die Kuh zu melken ...
6) BigWhoop (29.10.2008, 18:44 Uhr)
Sehe ich genau so. Allerdings macht Apple das nun schon viele Jahre lachen
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!