USV bei uns im Praxistest: APC Back-UPS CS 500


Erschienen: 24.11.2010, 21:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) oder in englisch UPS (uninterruprible power supply) dient dazu, kurzzeitig die Versorgung elektrischer Geräte sicherzustellen. Obwohl eine USV Ähnlichkeiten mit einer allgemeine Ersatzstromversorgung (AEV) aufweist, gibt es zwei deutliche Unterschiede: Eine AEV wird üblicherweise über einen längeren Zeitraum als eine USV eingesetzt und es kann bei der AEV zu einem kurzzeitigen Spannungsabfall kommen. In der Praxis bedeutet das, dass ein Computer trotz AEV abstürzen kann, da der Spannungsabfall evtl. zu groß und ein weiterer Betrieb des Systems somit nicht möglich ist. Ein USV soll dies verhindern und einen uneingeschränkten Betrieb des Computers für eine gewisse Zeitspanne garantieren. Somit können die Einbrüche in der Spannungsversorgung überbrückt oder das System ordnungsgemäß heruntergefahren werden, um einen Datenverlust zu vermeiden. USV-Geräte sind vor allem in Krankenhäusern oder Rechenzentren unverzichtbar und finden mittlerweile auch im SoHo-Bereich (Small Office, Home Office) rege Anwendung. Wir möchten die Thematik der unterbrechungsfreien Stromversorgung ebenso kurz aufgreifen und ein Modell und dessen Funktionsweise etwas genauer vorstellen. Dabei handelt es sich um das Back-UPS CS 500 (BK500EI) von Hersteller APC. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen!

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (2)Zum Thread »

1) BigWhoop (25.11.2010, 12:24 Uhr)
Auch keine schlechte Sache so ne USV. Man müsste man messen ob die spannungsstabilität des Ausgangs einer USV im zusammenhand mit übertaktungsergebnissen steht oder ob die Spannungsstabilisierung der Computereigenen Netzteile ausreicht um den best möglichen Wert zu erzielen.

Natürlich müsste dafür eine VFI-USV benutzt werden. Es soll auch vorkommen das bei den komischen ausgangswellen die Computernetzteile anfangen zu fiepen....vorallem bei Pulsgesteuertengeräten. Einen defekt oder nicht funktionierende Spannungsumwandlung würde ich da auch nicht ausschliessen wollen.
2) Babe (25.11.2010, 13:58 Uhr)
Und preislich ist das ganze eigentlich auch noch im Rahmen, wenn man bedenkt, sensible Daten retten zu können.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!