Im Vergleich: Sapphire HD 6670 vs. Ultimate HD 6670


Erschienen: 16.01.2012, 06:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Grafikkarten-Spezialist Sapphire ist schon seit vielen GPU-Generationen für extravagante Modelle der Toxic-, Ultimate- und Vapor-X-Familie bekannt. Ultimate steht dabei stets für außergewöhnliche Kühlungen, die besonders leise im Betrieb agieren und den Benutzer damit vor einer großen Geräuschkulisse bewahren. So auch die Sapphire Ultimate Radeon HD 6670, die vollkommen passiv gekühlt wird und daher für Büro- und Heimkino-PCs prädestiniert ist. Dazu passend bietet die Karte mit einem DVI-, HDMI- und DisplayPort-Anschluss entsprechende Multimedia-Eigenschaften und die nötigen Voraussetzungen für Filmspaß im Wohnzimmer. Wie sich die Ultimate HD 6670 in Sachen Performance gegen die Konkurrenz behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Praxistest! Außerdem vergleichen wir die Karte mit der Standard-Version im ATi-Design.

Dabei sind wir nicht nur auf die 3D-Leistung der Karte eingegangen, sondern haben außerdem die Leistungsaufnahme, die Temperaturen und die entstehende Geräuschentwicklung der aktiven Kühlungen im Detail untersucht. Hierfür kommt uns neu gestaltetes Windows 7 Testsystem zum Einsatz, das neuerdings auf einem Six-Core Intel Core i7-970 basiert und ein schnelles Solid State Drive (SSD) als primäres Systemlauf gepaart mit einer konventionellen HDD als Datenlaufwerk nutzt. Wir wünschen wie immer viel Spaß beim Lesen des Artikels!

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (3)Zum Thread »

1) Gast (22.01.2012, 13:14 Uhr)
Das einzig gute an dem Test ist die Tatsache, dass die Temperatur gemessen wurde.

Viele Benchmarks kann man hingegen nicht Ernst nehmen. Wer bitte schön schaltet 8xAA auf einer HD 6670 ein? Richtig, keiner! Das ergibt einfach keinen Sinn, da es kaum besser aussieht als 4xAA, dafür aber Performance kostet, was bei so einer Grafikkarte schnell ins unspielbare umschlägt. Der Grafikkartenhersteller weiß das auch und versuchst für einen Normal-User möglichst viel Leistung mit möglichst wenig Resourcen zu realisieren, demensprechen werden die für AA nötigen Einheiten nicht auf 8xAA optimiert, sondern für maximal 4xAA oder weniger.

PS: Ich würde das auch unter den Test schreiben, aber da kann man als Gast scheinbar nicht schreiben oder der Link ist gut versteckt...
2) Babe (22.01.2012, 13:22 Uhr)
Prinzipiell hast du natürlich Recht, dass kein "Gamer" eine solche Karte in Betracht ziehen würde, da die Leistung bei entsprechenden Qualitätseinstellungen nicht ausreicht. Daher haben wir im Fazit auch entsprechend vermerkt, dass bei größeren Auflösungen AA/AF entsprechend zu deaktivieren ist.

Ansonsten wurde der übliche Standard-Parcours verwendet, um die Vergleichbarkeit zu den weiteren (und schnelleren) Testkandidaten zu gewährleisten. Außerdem stand, wie der Titel verdeutlicht, der Vergleich zur Standard-Version und das Abschneiden der Ultimate-Kühlung im Vordergrund.

Zitat:
Original von Gast
PS: Ich würde das auch unter den Test schreiben, aber da kann man als Gast scheinbar nicht schreiben oder der Link ist gut versteckt...

Dafür ist dieser Thread da. Gerne kann auch separat im Forum diskutiert werden, dann aber nur mit entsprechendem Konto.
3) Gast (23.01.2012, 00:30 Uhr)
Zitat:
Original von Babe
Prinzipiell hast du natürlich Recht

Schön, dann sind wir uns ja einig.

Zitat:
Original von BabeAnsonsten wurde der übliche Standard-Parcours verwendet, um die Vergleichbarkeit zu den weiteren (und schnelleren) Testkandidaten zu gewährleisten.

Entweder müsst ihr euer Standard-Parcours um kleinere AA-Stufen erweitern, so wie das andere Seiten machen, oder das Benchmarken von Grafikkarten ab dem unteren Mainstream nicht mehr durchführen, weil es eben kein Sinn ergibt diese Grafikkarten mit solchen AA-Stufen zu testen und der Wegfall von AA ist nicht liniear interpolierbar, so dass man NICHT auf die Leistung mit kleinerem AA aus Benchmarks mit 8xAA schließen kann....

Zitat:
Original von BabeAußerdem stand, wie der Titel verdeutlicht, der Vergleich zur Standard-Version und das Abschneiden der Ultimate-Kühlung im Vordergrund.

Dafür reicht dann wohl die Kühlleistung zu testen. Dass das, das einzig gute an dem Test war, hab ich ja bereits gesagt.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!