OCZ Synapse Cache SSD mit 64 GB bei uns im Test


Erschienen: 03.01.2012, 17:30 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Solid State Drives haben sich mittlerweile am Markt etabliert und sind auch in größeren Kapazitäten durchaus erschwinglich geworden. Mehrere hundert Gigabyte oder gar Terabyte sind aber dennoch kaum zu finanzieren und so bleiben größeren Storage-Systemen die Vorzüge von schnelleren Flash-Laufwerken aus Kostengründen meist verwehrt. Genau in diese Kerbe schlägt die neue Synapse Cache SSD-Familie aus dem Hause OCZ Technology!

Die Synapse-Laufwerke werden nachträglich in bestehende HDD-Systeme integriert und sollen durch den schnellen Cache-Speicher die Zugriffe auf häufig benötigte Daten und Applikationen beschleunigen. Hierzu liefert OCZ die Synapse mit einer Software namens Dataplex aus, die sich um das Cache-Management kümmert. Der dahinter stehende Caching-Algorithmus ist selbstlernend und bedarf keinerlei Konfiguration durch den Benutzer, was die Anwendung und den Einsatz der Synapse stark vereinfacht. Wir haben uns die Synapse Cache mit 64 GB Speicher in unserem Test genauer angesehen. Dabei gehen wir sowohl auf den Einsatz als herkömmliches Laufwerk als auf die Verwendung als Cache-Speicher ein. Wie sich ein solches SSD-HDD-Hybrid-System in der Praxis behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Artikel. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen der folgenden Seiten!

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (4)Zum Thread »

1) BecksPistol (04.01.2012, 12:09 Uhr)
Sehr schöner Test. Hatte schon oft mit dem gedanken gespielt, alles auf eine SSD zu packen, aber nicht wirklich Lust das ganze BS neu aufzusetzen. So würde ich das ganze umschiffen und trotzdem an leistung gewinnen! nicht schlecht. fraglich ist, ob der Preis das ganze fördert
2) Gast (04.01.2012, 12:19 Uhr)
Der Preis/Gigabyte ist natürlich ein Witz, aber das wesentliche Know-How steckt in dem Fall auch eher in der SW als in der SSD. Ich bin auch sehr angetan von dem Teil smile
3) BigWhoop (04.01.2012, 12:43 Uhr)
echt?
also ich würde mir eine "normale" ssd mit mehr speicherplatz kaufen und bekannte 15% unpartitioniert lassen. Da hat die SSD genug reserveplätze und mit den funktionen GC oder TRIM wird das schon laufen.
4) Babe (04.01.2012, 17:55 Uhr)
Die 50% "Verschwendung" sind schon etwas arg, aber dafür ist die Lösung relativ einfach in ein bestehendes System zu integrieren. Und wer eine TB-HDD beschleunigen möchte, hat momentan sowieso nicht viele Möglichkeiten, es sei denn er hat das nötige Kleingeld smile
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!