CeBIT: Plextor arbeitet an ersten TLC-NAND-SSDs


Erschienen: 08.03.2013, 16:45 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Auf der diesjährigen CeBIT haben wir auch dem Unternehmen Plextor einen Besuch abgestattet und durften hinter verschlossenen Türen einen Prototypen eines TLC-NAND-basierten Solid State Drives begutachten. Plextor folgt damit dem Trend, den Samsung mit der SSD 840-Familie (Test) eingeschlagen hat und setzt auf Triple-Level-Cell-NAND, der eine höhere Speicherdichte ermöglicht. TLC-Zellen sind in der Lage bis zu drei Bit zu speichern, die durch acht unterschiedliche Schaltzustände abgebildet werden. Dadurch kann eine deutlich höhere Speicherdichte erreicht werden, was wiederum die Kosten für entsprechende Endprodukte sinken lässt.

Der gezeigte Prototyp eines SATA3-Laufwerks basiert wie alle Plextor-Drives auf einem Marvell-Controller und Toshiba-NAND-Flash. Beim Controller handelt es sich genau genommen um den 88SS9189. Aktuell plant Plextor in der zweiten Jahreshälfte drei Varianten der Laufwerke mit 512 GB, 256 GB sowie 128 GB vorzustellen. Wie ein Techniker weiter erläuterte, sei es durch die Verwendung des TLC-Speichers auch problemlos möglich ein 1 TB-Drive zu konstruieren – wir dürfen gespannt sein, ob es dazu kommen wird. 768 MB, 512 MB bzw. 256 MB DDR3 sorgen für eine schnelle Pufferung der Daten, was beim Spitzenmodell der Serie bis zu 540 MB/s Lese- und 465 MB/s Schreibgeschwindigkeit bedeuten. Beim 4K-Random-Read erreichen die SSDs 80.000 IOPS, beim 4K-Random-Write immerhin noch 72.000 IOPS. Dank TrueSpeed-Technologie soll die Performance der Laufwerke, im Gegensatz zu einigen Konkurrenzprodukten, auch bei hohem Füllstand nicht stark einbrechen.

Genaue Preise gibt es momentan ebenso wenig wie eine Produktbezeichnung. Nähere Informationen werden im Laufe des Jahres folgen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (3)Zum Thread »

1) Gast (23.03.2013, 20:20 Uhr)
TLC und 19nm sind ja nicht gerade eine gute Kombination, da sinken die möglichen Schreibzyklen dramatisch. Einziger Vorteil die Preise sinken dadurch, aber wenn dann die Qualität darunter leidet habe ich auch nichts davon da mir persönlich die Langlebigkeit deutlich wichtiger ist.
2) BigWhoop (24.03.2013, 17:08 Uhr)
naja ist die frage ob man dann mangels langzeittests nicht ganz auf ssds verzichten sollte.
3) Gast (25.03.2013, 08:30 Uhr)
Ja, da ist schon was dran. Wobei sich zumindest einige Brauchbare "schon" seit drei Jahren bewähren. Mein nächste SSD wird wohl die Intel S3700 werden, da die den Shrink auf kleinere Strukturen nicht mitgemacht hat und eMLC nutzt. Lässt sich Intel leider aber auch gut bezahlen...
Es gibt ja einige Seiten bei denen die SSD´s auch Richtig in die Mangel genommen werden, da kann man dann zumindest bezüglich Schreibzyklen schon von einem Langzeittest sprechen. Wobei hier Laufwerke wie die z.B. Samsung SSD 840 (21nm TLC) nicht gerade gut abschneiden.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!