März 2005: Der Monat der Trojaner


Erschienen: 03.04.2005, 10:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Der spanische Security-Spezialist Panda Software hat die Top-Ten-Liste der Spyware für den Monat März präsentiert. Der März kann laut Panda als Monat der Trojaner bezeichnet werden. Sieben der zehn im Umlauf befindlichen Malwarearten waren Trojaner. Das Öffnen von Hintertürchen und das Stehlen vertraulicher Daten sind jedoch nur zwei der vielen Aktionen, die ein Spyware-Programm durchführen kann. Im vergangenen Monat waren elf Prozent der von der Panda "ActiveScan"-Engine überprüften Rechner mit einem Trojaner infiziert.

Mit 3,76 Prozent Verbreitung und Platz eins brillierte im Monat März die Spyware "New.net". Mit 3,67 Prozent und auf Platz zwei folgte "ISTbar" und den dritten Rang belegt das Spionage-Tool "Cydoor" mit 3,48 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgten: "Betterlnet" (2,73 Prozent, Platz 4), "Altnet" (2,21 Prozent, Platz 5), "RealSpy" (2,08 Prozent, Platz 6), "Dyfuca" (1,25 Prozent, Platz 7), "ClearSearch" (0,81 Prozent, Platz 8), "MarketScore" (0,79 Prozent, Platz 9) und auf dem zehnten und letzten Platz landete "Petro-Line" mit 0,58 Prozent Verbreitung.

Spyware ist eine sehr heimtückische Art Malware. Sie wird dazu missbraucht, vertrauliche Daten des Users wie beliebte "Surf-Ziele" oder "Surf-Gewohnheiten" auszuspionieren. Die gesammelten Daten senden die "Agenten" dann an dritte Personen oder speichern sie vorerst auf der Festplatte. Letztendlich werden die Informationen aber immer versendet und gezielt für Werbung genutzt.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »