NEWS / Kleinkredite für neue PC-Hardware nutzen
Möglichkeit zur Finanzierung eines Upgrades
16.03. 14:30 Uhr    0 Kommentare

Wenn du dringend ein Upgrade für deinen PC brauchst, dann ist dafür natürlich auch das nötige Kleingeld fällig. Wir alle wissen, dass hochwertige PC-Komponenten schnell ins Geld gehen können. Auf der anderen Seite sind sie aber auch nicht so teuer, dass man dafür unbedingt einen Kredit aufnehmen sollte. Wer in dieser Zwickmühle steckt, der sollte sich vielleicht einmal mit einem sogenannten Kleinkredit beschäftigen. Wir haben es in jedem Fall einmal getan.

Geld leiht man sich für notwendige Anschaffungen. Das kann zum Beispiel die Reparatur des Autos sein, weil man sonst nicht mehr zur Arbeit kommt, oder der Ersatz der Familienwaschmaschine. Es kann aber auch der Kauf einer neuen Grafikkarte oder eines neuen Monitors sein, weil man sonst nicht mehr von zu Hause arbeiten kann. Wenn man das notwendige Budget dafür gerade nicht hat, dann kann ein Kleinkredit hilfreich sein. Das gilt natürlich für alle kleineren Anschaffungen, die man nicht aus dem Ersparten finanzieren kann.

So lange es sich nicht um Konsum handelt, auf den man auch verzichten könnte, ist gegen einen Kredit für eine Neuanschaffung nichts einzuwenden. Man muss abwägen, ob eine Neuanschaffung noch ein wenig warten kann oder ob sie alternativlos ist. Die defekte Heizung im Dezember muss natürlich repariert werden. Ein größerer PC-Bildschirm kann aber sicherlich noch ein paar Monate warten, wenn das Vorgängermodell noch seinen Dienst tut.

Neue PC-Komponenten können durchaus teuer sein und den Geldbeutel belasten

Neue PC-Komponenten können durchaus teuer sein und den Geldbeutel belasten (Bildquelle: Pexels)

Was zeichnet einen Kleinkredit aus

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um Finanzierungen mit einem überschaubaren Kreditbetrag. Darum ist auch der Verwendungszweck von Kleinkrediten relativ eingeschränkt. Für den Kauf eines Neuwagens sind sie ungeeignet. Für den Kauf von Hardware oder dem Ersatz eines defekten Küchengroßgerätes sind sie aber hingegen gut geeignet.

Neben dem geringen Darlehensbetrag zeichnen sich diese Kredite auch dadurch aus, dass sie eine relativ kurze Laufzeit haben. Üblich sind 12 bis 24 Monate. Man muss einen Kleinkredit also schnell zurückzahlen, was aufgrund der hohen Tilgung zu einer vergleichsweise hohen monatlichen Rate führt. Weil die Banken und Finanzierungsanbieter aufgrund von Darlehensbetrag und Laufzeit nicht so viel verdienen, werden für Kleinkredite meistens keine besonders günstigen Darlehenszinsen aufgerufen. Mit den Konditionen einer langfristigen Immobilienfinanzierung, die zudem grundbuchlich besichert ist, oder dem Kredit einer Autobank für einen Neuwagen, sollte man die Zinsen nicht vergleichen.

Schnelle Bearbeitung und Auszahlung

Zwar werden alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten und man muss sich als Kunde legitimieren und die eigene Bonität nachweisen. Das erfolgt aber in standardisierten Verfahren und meistens über einen elektronischen Workflow. So kann eine Kreditentscheidung sowie Auszahlung innerhalb weniger Tage erfolgen. Das ist ein großer Vorteil eines Kleinkredites.

Die meisten Angebote für diese Kreditart kommen von Onlineanbietern. Als Kunde kann man deshalb rund um die Uhr einen Kreditantrag stellen. Alle geforderten Unterlagen können entweder als Datei hochgeladen werden oder per Foto übermittelt. Damit steht einer schnell digitalen Bearbeitung nichts im Wege.

Angebote immer vergleichen

Auch wenn es nicht um sehr große Darlehensbeträge geht, lohnt sich ein Vergleich von verschiedenen Angeboten. Hierfür kann man entweder auf einen Kreditvergleich zurückgreifen oder selber auf den Webseiten der verschiedenen Anbieter recherchieren. Beides kostet nur wenige Minuten und kann dazu führen, dass man jeden Monat ein paar Euro an Zinsen spart. Im ersten Schritt sollte man immer auf darauf achten, dass die gewünschte Darlehenssumme von dem Anbieter als Kleinkredit geboten wird.

Gleichzeitig sollte man aber auch überlegen, ob man nicht zukünftig für einen Geldbedarf in der Größe eines Kleinkredites selber vorsorgen kann. So kann man beispielsweise jeden Monat einen kleinen Betrag auf einem Tagesgeldkonto sparen. Damit hat man dann schnell 500 Euro angespart, die man für eine Autoreparatur, den lang ersehnten Traum-Bildschirm für den PC oder eine neue Grafikkarte verwenden kann. Auf diese Weise muss man gar nicht erst einen Kredit beantragen und kann mit dem eigenen Geld entscheiden wann es Zeit für den Kauf ist.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.