Beiträge von Paladin

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Ein Teufelsreis denn die meisten Leute haben nicht gleich mehrere Systeme zu Hause stehen. zumindest nicht alles so neue das sie mit Win7/8 ohne Probleme laufen.


    Deswegen ja mein Hinweis mit der Virtualisierung. Dafür kann man auch ein Produktivsystem nehmen (mache ich ja auch). Das ist trotzdem völlig risikolos.

    BlackScientist : Ich verstehe euch Leute einfach nicht. Wenn ihr neue Betriebssysteme risikolos ausprobieren wollt, warum setzt ihr das nicht als virtuelle Maschine auf? Das ist gefahrlos, man muss keine Multibootsysteme anlegen oder womöglich über die Systempartition installieren und wenn man den Speicherplatz mal wieder brauchen sollte, löscht man die VM und das wars.


    Win 8 lässt sich z.B. mit VirtualBox von Oracle in ein paar Minuten aufsetzen. Da kann man u.a. die Festplattengröße dynamisch festlegen und spart sehr viel Speicherplatz. Ich habe das hier bei mir auch laufen (neben mehreren Linux-OS und einem virtuellen Netzwerk). Man muss eben nur ein paar Abstriche hinsichtlich der Performance machen, weil die Hardware auch virtualisiert wird und somit 3D-Spiele oder so was flach fallen. Nur zum Ausprobieren eines OS sollte das aber egal sein.


    Mit halbwegs modernen Dual- oder Quad-Core Rechnern und 4 GB Arbeitsspeicher ist das aber alles kein Ding mehr. Insofern kann ich zu so was nur dringend raten, wenn man das OS nur probieren will.

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Bei der alten 6850 läuft nichtmal Unigine in 1680 pixeln flüssig.
    Da kann man sich mal anschauen wie abgeschlagen so eine 6850 aussieht:
    http://hardware-mag.de/artikel…_ti_1_gb_gddr5_im_test/8/


    Ist ja gut, so gesehen hast du Recht, aber ist es ja auch schon ein Jahr her, dass ich die Karte eingebaut habe. Da lag sie allerdings noch bei deutlich über 160 €. Je nachdem, was ATi / Nvidia so an neuen Karten raushauen, werde ich im kommenden Jahr eh wieder nachlegen. Board und CPU geben das ja jetzt wieder her. :P

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Ich würde beide nicht kaufen. Die erste Karte mit der man spaß beim zocken haben kann ist meiner Meinung nach die 560 (Ti). Oder wenn es eine AMD Karte sein soll dann die 6950.


    Also da muss ich definitiv widersprechen, Big. Ich habe auch die 6850 und die ist z.B. für MW3 auf 1.920x1.200 mit Bildverbesserungen völlig ausreichend. Metro 2033 geht damit auch in dieser Auflösung, man muss nur auf AA und AF verzichten. Für das Geld ist das m.E. eine gute Karte. V.a. ist sie wirklich leise und das ist echt was wert, wenn man den Rechner nicht nur zum Zocken nimmt.

    [Skepsis an]
    Sorry, deine Begeisterung in Ehren, aber wer sagt denn, dass das nicht einfach Abzocke ist, die gut gemacht ist? Ich zitiere mal aus den AGB für "Supporter", wie die das nennen:


    Zitat

    Original von GamesPlant
    2. Funding Goal


    [...] If a Campaign does not reach the Funding Goal within 90 days, GamesPlant will neither charge nor accept payments from any Supporter. A so-called Success Fee will be deducted and allocated to GamesPlant for administering the Game Project. The Success Fee is a percentage of the total amount that is raised, and is currently set at 15% (fifteen percent). GamesPlant has the right to change the Success Fee at its sole discretion.


    Heißt im Klartext: Selbst wenn das Spendenziel nicht erreicht wird, ist in jedem Fall eine Gebühr fällig, also 15% dessen, was insgesamt (theoretisch) gespendet wurde. Wenn 10.000 Leute 20 € spenden, dann sind 15% dieses Betrages immerhin noch 30.000 €. Abzüglich der Kosten, die die mit der Verwaltung und der Webseite haben, bleibt für den Verein immer noch ein Haufen Schotter über, oder? Und dann weiß man nicht mal, ob das Game jemals auf den Markt kommt.


    Außerdem müsstest du mir mal erklären, wie du mit 900 Leuten, die 20 € spenden, auf die fehlenden 300.000 € kommen willst? ;)


    Nischenprojekte sind ja schön, aber wäre es nicht seriöser, erst mal ein paar Beta-Level zu entwickeln und dann Geld zu wollen? BSG auf Freespace 2-Basis wird ja auch so entwickelt, so weit ich weiß. Bis auf ein paar (zugegebenermaßen tolle) Bilder und Videos ist ja bis jetzt nichts von Nexus zu sehen. Sogenannte Start-Ups, die einfach nur dein Geld wollen und sonst nichts, gibt's beim besten Willen genug... :rolleyes:
    [/Skepsis aus]

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Man darf aber bei 50€ z.b. keine Eierlegendewollmilchsau erwarten :) Da gibt es dann natürlich mehr Probleme.


    Stimmt, aber wenn man Markendrucker ab 200€ nimmt, sollte das Problem erst gar nicht auftauchen. Jedenfalls hatte ich mit Geräten in der Preisklasse bisher nie Probleme.

    Korrigiert mich, wenn es nicht stimmt, aber wenn der Drucker WLAN hat, dann ist doch sowieso eine RJ45 Schnittstelle an Bord, allein schon wegen der Erstkonfiguration. Sollte es also Probleme mit dem WLAN geben, kann man auf die Schnittstelle ausweichen.


    Abgesehen davon: Dass es extreme Probleme mit der Verbindung zu WLAN Druckern gibt, wüsste ich jetzt auch nicht.

    Jetzt ist's aus! [Blockierte Grafik: http://www.my-smileys.de/smileys3/23_3.gif] Ich habe heute kurzerhand Win 7 neu installiert, weil es durch den Board-Tausch noch ein paar andere Sachen gab, die nicht mehr so sauber liefen. Also alles neu hochgezogen, alle Treiber neu installiert und was passiert? Richtig...


    Dieser Sch***-Cardreader läuft einwandfrei! :*(


    Da predigt man den Leuten immer, ja, wenn du das Board getauscht hast, dann in jedem Fall neu aufsetzen, weil dann alles sauber läuft....bla,bla. Und was mache ich selbst, ich Depp? Vor lauter Bequemlichkeit genau das Gegenteil. Und dafür kriegt man halt die Quittung.


    Fazit: Hätte ich Simpel nach dem Boardtausch einfach Win neu installiert, wäre alles im Lack gewesen, aber nee... Naja, auch im Alter zahlt man hin und wieder noch Lehrgeld! :rolleyes:

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Naja was sollen sie denn machen?


    Optimismus an: Ich denke halt, wenn die Akasa schon so groß bewerben und ihre Qualitätssicherung so hoch halten, dann gehört dazu eben auch, die Hersteller bei möglichen Problemen mit den Produkten dezent anzusprechen. Optimismus aus. ;)


    Ne, es ist logisch, dass die nicht wegen jedem Einzelfall Wind machen können, aber dennoch habe ich das denen mal per Mail geschildert. Dann haben sie zumindest eine Rückmeldung, selbst wenn das ignoriert wird. Irgendwo muss man ja anfangen. Aber dass da niemand was unternimmt, solange nicht 10.000 Beschwerden vorliegen, ist mir auch klar. Das wäre sonst ja gar nicht mehr machbar.


    Zitat

    Original von BigWhoop
    Ich würde sagen du gibst das teil nach FAR zurück innerhalb der 14 Tage ohne Angaben von Gründen und gut ist.


    Jo, darauf läuft es raus, wenn ich von Caseking heute keine Antwort auf meine Frage kriege. Allerdings bin ich langsam der Überzeugung, dass das Ding einfach defekt ist. Als ich vorhin den Rechner hochgefahren habe, hat nicht mal mehr die Betriebs-LED von dem Teil geleuchtet (ging vorher immer). Erst nachdem ich den Reader deaktiviert und wieder aktiviert habe, ging überhaupt wieder was. Klingt also eher danach, als wäre das Teil einfach hin. Billigfertigung halt. :rolleyes:

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Was dich am aller meisten ärgert ist das ich recht hatte :D


    Ne, das nicht, sondern dass ich Depp ein anderes Board gekauft habe und so einen Haufen Arbeit für nix hatte. :P Ich habe halt gehofft, dass es nicht so ist (nicht, weil du es bist, sondern weil das immer so ein Riesenaufwand ist mit der Umbauerei).


    Wie schätzt du das ein, wenn ich Caseking den Fall mal schildere? Juckt die das überhaupt oder können wir uns das sparen? Du kennst den Pusse und die Leute ja besser als ich.

    Himmel, ich dreh hier noch am Rad! Wenn das so weitergeht, fange ich glatt wieder das Rauchen an! x( Nachdem ich dem MSI-Board das aktuellste BIOS verpasst hatte, ging es natürlich immer noch nicht. Danach war ich so gefrustet, dass ich das MSI-Board rausgeschmissen habe und mir ein Gigabyte Z68X-UD3-B3 geholt habe. Das hat statt des NEC USB 3.0 Controllers einen von Etron.


    Eingebaut, hochgefahren, Treiber nachinstalliert, die Laube läuft. CF Karte rein in den Reader, wird erkannt. Ich dachte super, geht doch endlich und war mir schon sicher, dass es das MSI-Board war. Neustart --> gleiches Problem wie oben trotz anderem Board. Ich hätte aus dem Fenster springen können!


    Dann habe ich nochmal probiert, den Schreibcache in Win7 zu aktivieren. Der Reader lief dann wie er sollte, nach einem Neustart nicht mehr. Fazit: Big, du hattest völlig recht, dieser interne Reader ist einfach schei**! [Blockierte Grafik: http://www.my-smileys.de/smileys3/crazy.gif]


    Momentan bin ich dabei, eine Batch-Datei zu schreiben, um den USB 3.0 Controller beim Systemstart zu deaktivieren und dann wieder zu aktivieren. Mit devcon geht das wohl, allerdings läuft die Sache noch nicht, denn egal welche Hardware-ID ich devcon angebe, heißt es immer device not deactivated.


    Klar, man könnte jetzt sagen, probier mal, Win neu zu installieren, aber irgendwann ist gut. Danach läuft das eh auch wieder nicht. Ich habe zwar beim Gigabyte noch nicht das aktuellste BIOS drauf (traue ich mich ja jetzt schon fast nicht mehr :rolleyes: ), aber ich denke eh nicht, dass das was ändert.


    Das MSI-Board geht morgen zu Hardwareversand zurück. Ist zwar blöd, aber ich mache jetzt nicht wieder alles rückgängig. Zudem hätte ich rein ausstattungsmäßig gleich das Gigabyte kaufen sollen: kostet das gleiche Geld, hat aber 3x USB 2.0 intern und noch anderen Schnickschnack mehr. Somit kann ich, falls gar nichts mehr geht, meinen alten Reader wieder einbauen. Der läuft wenigstens! :P


    Falls ich also diesen bek****** Cardreader auch mit Batch nicht zum Laufen kriege, geht das Ding an Caseking zurück bzw. ich schildere denen das Problem, damit die Akasa mal Feuer machen. Oder sollen wir das direkt machen?


    Wie auch immer, ich dachte immer, ich hätte Ahnung von Hardware, aber gerade bin ich mir da nicht mehr so sicher. :lol:

    Zitat

    Original von BigWhoop
    MSI hat sich Jahre gegen Standards gewährt so das man nicht einfach alles kaufen konnte. Und die Qualität der Bauteile ist auch eher mittelmäßig.


    In Punkt eins gebe ich dir vollkommen recht, in Punkt zwei kann ich bisher nicht klagen. Man darf aber auch nicht vergessen, dass MSI auch nur mittelmäßig kostet. Da sind eben keine Weltwunder drin. Das war mir aber vor dem Kauf klar. Wenn man bei denen 150 Eusen für ein Board hinlegt, hat man auch schon fast das Maximum dessen, was sie anbieten. Und besser als AsRock sind sie allemal.


    Abgesehen davon: ob ich mit Gigabyte o.ä. besser gefahren wäre ist so die Frage, gerade unter dem Aspekt USB 3.0. Da glänzt derzeit keiner der Hersteller, was man so liest. Und mit dem Rest des Boards bin ich bisher zufrieden.

    War ja klar, dass die Sache nicht ausgestanden ist. :P Heute früh fahre ich den Rechner hoch - gleiches Problem wieder. Dann habe ich den USB 3.0-Controller mal probehalber deaktiviert und wieder aktiviert. Seither geht es. Nach dem nächsten Neustart 100% wieder nicht mehr. :rolleyes:


    MSI Live Update zeigt mir plötzlich auch ein BIOS-Update an. In den Release Notes steht was von "USB Improvement". Wer hätte es gedacht, das ist auch nötig. Naja, heute abend lasse ich das mal drüber rauschen, dann weiß ich mehr (obwohl ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass es viel bringt).


    Was MSI generell angeht, so bin ich bei denen seit Jahren "Stammkunde", denn mit den Boards war ich bisher immer zufrieden. Technisch sind die meisten Sachen von denen schon gut. Der Haken liegt in aller Regel bei der Software (Live Update, Core Center, OC-Programme fürs Board... der ganze Quatsch) und/oder auch den angepassten Treibern. Die Software ist in 9 von 10 Fällen Mist und wirkt oft wie ein Hobbyprojekt irgendwelcher Kiddies. Auch die BIOS sind nicht immer der Knaller.


    Die einzige wirklich gute Software, die mir von MSI bisher untergekommen ist, ist der Afterburner. Aber das liegt halt daran, dass das im Grunde der RivaTuner ist. Unwinder hat u.a. deshalb seit Ewigkeiten kein Update mehr für RivaTuner gebracht, weil der jetzt den Afterburner federführend entwickelt. Andererseits: Das krude Software-Zeug, das andere Hersteller ihren Boards mitgeben, ist oft auch grausam.

    Naja, ich wollte ja auch nur zum Ausdruck bringen, dass du irgendwie nicht auf mein Problem eingegangen bist. ;)


    In allen anderen Punkten stimme ich dir durchaus zu, aber ich habe meine Rechner nun mal gern aufgeräumt. Ein interner Cardreader sieht halt sauberer aus. Über die technischen Vor- und Nachteile kann man geteilter Meinung sein, das ist unstrittig.

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Die externen sind nicht teurer, mobil und machen ihren job :)


    Ja, Big, das ist mir auch klar. Aber das beantwortet doch meine Frage nicht. Zumal mein alter (interner) Cardreader über Jahre klaglos alles gefressen hat, was ich ihm gegeben habe.


    Mir ging es ja auch drum, ob dieses Problem generell bekannt ist und da wir ja wohl einwandfreie Kontakte zu denen haben, die das bauen, könnte man da ja mal fragen, oder nicht? ;)

    Hallo Leute,


    ich habe seit kurzem ein neues Mainboard (MSI P67A-GD65). Das Teil verfügt intern leider nur über einen USB 2.0- und einen USB 3.0-Port. Da ich aber weder auf Front-USB 2.0 noch auf einen internen Cardreader verzichten wollte, blieb mir nichts anderes übrig, als den alten USB 2.0 Cardreader gegen einen internen USB 3.0 Cardreader zu tauschen. Das ist dieses Teil hier von Akasa.


    Der Cardreader ließ sich soweit ohne Probleme einbauen. Allerdings erkennt das Teil die Karten nicht sauber. Eine Hama CF mit 4 GB bekommt zwar einen Laufwerksbuchstaben zugewiesen und wird unter Win7 auch angezeigt, man kann aber nicht darauf zugreifen (siehe Bild). Mit einer 32 MB SD Card verhält es sich auch so. Beide Karten werden aber in meinem externen USB 2.0 Card Reader problemlos erkannt. Der Witz ist: Der USB 3.0 Port des Akasa funktioniert mit meiner externen USB 3.0 Platte ohne Probleme.


    Das BIOS des Boards ist auf dem Stand der Dinge, ebenso der USB 3.0 Treiber, der bei MSI angeboten wird (Renesas, Version 2.0.34.0). Der Chip im Cardreader selbst stammt wohl von Realtek, jedenfalls laut HWInfo. Allerdings finde ich bei Realtek direkt nichts dazu, die haben nur ihre Chips bis USB 2.0 gelistet. Mainboardseitig ist dieser USB 3.0-Controller hier verbaut: NEC uPD720200F1.


    Ich weiß zwar, dass man die Firmware des NEC/Renesas selber flashen kann (könnte), aber da will ich derzeit noch nicht ran, zumal ich das erste P67A, das ich hatte, wegen eines defekten BIOS gleich wieder zurück zu Hardwareversand schicken musste und dann wieder eine Woche ohne Rechner da saß. :P


    Jetzt ist die große Frage: Ist der Cardreader hin oder ist das schlicht ein Kompatibilitätsproblem zwischen Board/Controller und Cardreader? Haben wir da irgendwelche Ideen bzw. helfen uns unsere Connections weiter? Oder soll ich das Ding gleich zu Caseking zurückschicken?

    So, auch wenn das spät kommt, hier meine Meinung zu MW3. Zu Battlefield kann ich rein gar nichts sagen, kommt auch nicht auf die Platte.


    SP: Recht cool gemacht, ganz gute Story, Modern Warfare halt (wobei für den nächsten Teil mal was Neues kommen könnte). Die Grafik hat mich jetzt nicht vom Stuhl gehauen, andererseits kann man das dann auch mit Mittelklasse-Karten wie meiner flüssig auf 1920x1200 spielen.


    Rating hier: 7 von 10


    MP: Sorry, aber der MP ist eine Unverschämtheit. Das ist wieder mal dieser ultrablöde Bockmist, dass ein dedicated server nur unranked erstellt werden kann. D.h., man kann sich nicht mehr auf einem dedicated server hocharbeiten wie in COD4, sondern man startet gleich mit allen Klassen und Waffen.


    Möchte man wie gewohnt leveln, dann muss man sich auf matchmaking einlassen und spielt dann mit diesen ganzen Spammer-Kiddies, die nichts anderes zu tun haben als nur zu pöbeln, zu beleidigen und zu stänkern. Wenn die dann noch ihre Mics einschalten und man sich dieses dumme Zeug im O-Ton anhören darf, dann wird es Zeit auszusteigen bzw. den Spielmodus zu wechseln und auf angenehmere Leute zu hoffen. Da entschädigt die Steam-Option, "Freunde mitzunehmen" nur bedingt. Das muss ich mir echt nicht geben als alter Esel. x(


    Interessant ist allerdings die Auswahl der Spielmodi, da ist echt für jeden was dabei, wobei mir FFA und TDM noch am ehesten liegen.


    Rating hier: gerade noch 4 von 10