Beiträge von Mr LJ

    hmm, das mit dem Mountpoint ist ein Argument, aber andererseits verschiebt man ja auch mal Dateien in Ordner und löscht alte Entwürfe.


    Wenn auf dem Fileserver sowieso Linux läuft, könnte ich mich ja mal an unison oder Ownclould versuchen - oder fallen Dir noch Alternativen ein?

    die Zusammenstellung für den Fileserver sieht in der Tat nicht schlecht aus.
    Fehlt nur noch der passende Schuhkarton für die Hardware - kannst Du dafür etwas in Richtung gut und günstig empfehlen?


    Wie sieht es denn mit der Versionsverwaltung bei Rsync aus? Was passiert wenn PC A und B eine aktuellere Version einer Datei als auf dem Server beinhalten - wird dann auf alle Geräte die aktuellste Version überspielt, oder gibt es auch so etwas wie eine in Konflikt stehende Datei.
    Der Fall sollte relativ selten eintreten, aber man weiß ja nie.
    Wie sieht es aus, wenn Ordner oder Dateien auf einem Gerät gelöscht werden? Wird auch die Löschung der Dateien einheitlich durchgeführt und besteht die Möglichkeit der Wiederherstellung?
    Können verschiedene Versionen wiederhergestellt werden?


    Gruß
    LJ

    ich suche nach einer Möglichkeit die Daten zwischen mehreren Computern/Laptops mit Linux Betriebssystem synchron zu halten.
    Im Prinzip etwa ähnliches wie Dropbox nur mit einem lokalen Server, den entweder einer der Computer oder ein NAS bereit stellt. Ein Zugriff von Außerhalb des Netzwerks ist nicht gewollt.


    Welche Möglichkeiten gibt es dafür?
    Hat jemand Erfahrung mit diesen Tools:
    OwnCloud - scheint mit Dropbox vergleichbar zu sein
    Unison - könnte vom Funktionsumfang her auch recht nützlich sein.


    Optionale zweite Frage: Welche Hardware verwende ich für ein passendes, stromsparendes und langlebiges NAS?


    Vielen Dank im Voraus
    Gruß LJ

    Die Freigaben des Routers habe ich nun auf bestimmte Nutzer eingeschränkt, das läuft super.
    Am besten wäre allerdings, wenn sich die Rechner aus Netzwerk 1 und 2 gar nicht erst sehen würden - muss ich dafür die Subnet-Mask ändern, oder wonach muss ich schauen.


    Ein zweites WLAN ist wohl ohne einige Änderung am DD-WRT nicht möglich (echt beeindruckend, was sich mit den passenden Scripts alles einrichten lässt).
    Da das zweite WLAN ohnehin nur fürs Smartphone wäre, belasse ich es vlt. erstmal bei einem $10 AP und wage mich dann an ein Script, wenn ich besser eingearbeitet bin. Derzeit läuft noch etliches parallel, gerade auch das Studium betreffend.

    habe nochmal nach einer neuen Version geschaut - nun läufts :D
    Kann man eigentlich noch die Netzwerk-Shares beider Netze trennen?
    Der Router 2 soll nur zur Internetverbindung auf das WLAN/Netzwerk von Router 1 zugreifen.
    Ich nehme an, ein eigenes, zweites WLAN kann der Router 2 nun nicht mehr aufbauen oder?

    So, der Router ist vorhin angekommen.
    Die Benutzeroberfläche von Asus ist ja grausam, habe dann als erstes die DD-WRT Mega nach dieser Anleitung installiert:
    http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Asus_RT-N16
    Das Firmwareupdate hat soweit gut funktioniert und die Netzwerkbrücke funktioniert auch erstmal (http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Wireless_Bridge).


    Lediglich der UMTS-Stick zickt noch etwas rum - Abhilfe soll über Putty möglich sein, aber so ganz kann ich die Schritte hier nicht nachvollziehen:
    http://www.dd-wrt.com/phpBB2/viewtopic.php?p=496411&sid=
    Es ist zwar kein Huawei, aber es dürfte wohl das gleiche Problem sein mit dem Datenträger bzw. USB Modeswitch. Wie funktioniert das mit dem Zugriff über Putty?

    Hallo,


    da der alte SSD-Kaufberatungs-Thread geschlossen ist, erstelle ich hier mal einen neuen.
    Ich suche eine besonders zuverlässige SSD (Haltbarkeit steht über Geschwindigkeit) mit einer Kapazität von 250-300GB als Systemplatte.
    Welche SSD ist derzeit am Zuverlässigsten?
    In meinem Hauptrechner laufen derzeit noch zwei Intel Postville, von denen die erste mittlerweile (nach gut 3 Jahren) 3 neu zugewiesene Sektoren hat.


    Gruß
    LJ


    EDIT: ich habe mal ein wenig recherchiert und mich auch in anderen Forum umgehört. Mein derzeitiger Favorit ist die Samsung 840 Pro.

    Hallo,


    ich habe das folgende Problem, und zwar gibt es ein vorhandenes WLAN-Netz mit Internetzugang und ein LAN mit einigen PCs die an einem Router hängen, der jedoch keinen Internetzugang hat.
    Mit welcher Einstellung bzw. mit welcher Hardware wäre es möglich eine WLAN Brücke herzustellen, die beide LANs verbindet?


    Die meisten Router bieten eine WDS-Funktion (http://www.tp-link.com/en/article/?faqid=227), um das WLAN zu erweitern. Mit den Einstellungen erreiche ich jedoch weder den zweiten (TP-Link) noch den ersten Router (Linksys, DD-WRT mit Internetzugang). Mit eingeschaltetem DCHP Server auf Router 2 (TP-Link) ist dieser zwar wieder zu erreichen, jedoch immernoch ohne Zugriff auf Router 1.
    Sollte mein Vorhaben prinzipiell mit WDS möglich sein ? - der DHCP-Server auf Router 2 sollte aktiv bleiben können, um die Netzwerke zu trennen (reicht dafür eine andere Subnet-Mask?).


    Hat jemand eine Idee, wie das Ganze realisiert werden könnte? Ein neuer Router wäre prinzipiell kein Problem, falls es daran liegen könnte bzw mit DD-WRT auf Router 2 sicher zu realisieren ist.


    Vielen Dank im Voraus
    Gruß
    LJ


    EDIT: Habe gerade versucht, mit dem TP-Link-Router (2) auf ein Fritzbox WLAN zuzugreifen- in der Fritzbox wird Router 2 als aktiver Client angezeigt. Über den TP-Link Router ist die Fritzbox aber auch nicht erreichbar..

    Hallo,


    ich muss meinem mittlerweile nicht mehr ganz aktuellen Rechner noch ein letztes Upgrade spendieren, bevor es dann nächstes Jahr etwas neues gibt.


    Primär dachte ich an eine Erweiterung des Arbeitsspeichers von aktuell 4 auf 8 GB (das dürfte die anstehenden Simulationen/Berechnungen am ehesten limitieren)
    Derzeit sind 2x2GB Corsair Vengeance DDR3-1600, CL8-8-8-24 auf einem Gigabyte GA-P67A UD3P mit I5 2500K installiert.
    Die Frage ist nun: das Kit erweitern oder gleich ein neues Kit? - Stabilität geht vor.
    Sind irgendwelche Kompatibilitätsprobleme zu dieser Kombination bekannt, wenn z.B. alle 4 Steckplätze belegt werden (sowas gab es doch vor einiger Zeit mal)?


    Wie steht es um die Latenzen, merkt man einen großen Unterschied zwischen CL8 und CL9?
    Die günstigsten CL9 Kits, die ich gerade finde, sind von Avexir und Crucial. Von Corsair kostet ein 8GB Kit 10€ mehr - lohnt sich der Aufpreis oder kann der Avexir mehr als nur schön blinken http://geizhals.at/de/avexir-c…6000904g-2cw-a699137.html ?


    vielen Dank im Voraus
    Gruß
    LJ

    Danke für die schnelle Antwort!
    habe mal die Variante mit der Live-CD ausprobiert und stieß auf ein Problem mit UEFI.
    Nun habe ich mein Disk-Images zurück gespielt und alles läuft wieder - wollte das ja auch unbedingt mal testen;)


    Könntest du mir noch kurz beschreiben, wie das mit den Kernelparametern funktionieren würde?


    Vielen Dank
    Gruß
    LJ

    Hallo,


    ich habe gerade eine kleineres Problem mit meinem Grub loader.
    Beim Dell XPS12 gibt es aktuell das Problem, dass die Hintergrundbeleuchtung sich beim Booten abschaltet (lässt sich dann aber wieder einschalten).
    Angeblich sollte der Zusatz acpi_backlight=vendor in der etc/default/grub das Problem lösen.
    Nun bleibt die Beleuchtung zwar an, aber ich erhalte den Fehler
    'The disk drive for /dev/mapper/cryptswap1 is not ready yet or not present. Continue to wait, or Press S to skip mounting or M for manual recovery'
    Ein Tastendruck bewirkt nichts...
    Nun würde ich gerne irgendwie wieder ohne den Parameter acpi... booten.
    Ich hoffe mal, das geht über die grub-command-line - nur komme ich damit noch nicht ganz so klar.
    Hat wer einen Tipp?
    Zur Not habe ich auch noch ein Image ;D


    Vielen Dank im Voraus
    Gruß
    LJ

    die einzelnen Dateien sind etwa 2,1 GB groß.
    Wird schon passen, bin einfach dem Dialog auf dem Bildschirm gefolgt - die advanced settings habe ich nicht probiert;).
    Alternativ: Gibt es einen Befehl, der mir alle Packages anzeigt, die ab einem bestimmten Datum installiert wurden - gibt es dazu ein logfile?)

    Habe heute ein Image gezogen - hat gut 3 Stunden gedauert mit der alten USB 2.0 Festplatte ;)
    Interessanterweise sind die ganzen Files im Ordner nicht größer als was derzeit auf dem Computer belegt ist, als etwa 70 statt 256GB.
    Ist es normal, dass es trotz eines Device->Image modes viele einzelne Dateien gibt? Die Bezeichnungen decken sich zumindest mit den Partitionen, obwohl ich diese nicht einzeln ausgewählt habe - naja immerhin gibts noch ein File names "disk" - ich lasse mich mal überraschen :lol:

    Danke für Deine Antwort.
    Das hört sich gut an. Da Du dich mit dem Programm auskennst, darf ich dir noch ein paar Fragen stellen?
    Kann ich einfach von der internen Platte auf eine externe USB-Festpatte kopieren?
    Muss ich das "sector by sector" irgendwo explizit einstellen?
    Hat die i386-Variante irgendwelche Limitierungen, auf der Projekt Seite steht auch was von einer AMD64-Variante, aber dazu sehe ich keinen Download-Link.
    Wie sieht es mit der Festplattengröße aus, kann die Backup-Platte größer sein als die ursprüngliche Platte - passt es dann trotzdem nach dem Zurückkopieren (wird der Inhalt dann als eine Art Image zwischengespeichert?)? Der Ablauf wäre: 256GB SSD -> 500GB HDD -> 256GB SSD


    Vielen Dank im Voraus
    Gruß
    LJ