Beiträge von ventu

    Zitat

    Original von BigWhoop
    Du kannst keine VB in einer VB installieren ;)


    klar kann er. Ist nur die Frage nach dem Sinn (v.a. performancetechnisch). Hardware-Virtualisierungs Features der CPU bzw. Passthrough allgemein man natürlich nicht nutzen.

    Hi :)


    würde auf jeden Fall zu Solaris + ZFS raten, ist im Nu eingerichtet und läuft einfach stabil. Die Vorteile willst du nicht mehr missen, glaub mir.
    Ubuntu ist imo nicht ideal (wohlgemerkt für server, als desktop os absolut top) dann eher ein Debian stable, aber die Config ist um einiges aufwendiger und zeitintensiver als mit zfs.


    Du kannst du auch Solaris 11 Express nehmen, das hat schon zfs encryption + dedup


    Wenn du Raidz1 benutzt kannst du 6 TB effektiv nutzen, eine andere Option wäre ein mirror mit je 2x2 TB in einem vdev, bringt nur 4 TB, dafür mehr Sicherheit und bessere Performance bei Lesezugriffen.


    Was Festplatten anbelangt rate ich zu Western Digital - performancemäßig im SATA-Bereich die absolute Referenz momentan sind die WD RE4 Platten (gehen bei eBay momentan für ca. 90 raus); aber auch die Black Series (selbes Modell, nur ohne 24/7 Zertifizierung und ein paar weniger Features)


    Hatte selber 2 RE4 im mirror-0 seit letztem Herbst im Einsatz und habe (je nach Dateityp) 60-90 MB sustained read/write. Hatte außerdem noch einen 4TB Raidz1 Verbund aus 4x1TB (2xSamsung F1 Raid + 2x WD RE3), performancemäßig sieht das ähnlich aus, äußerst zuverlässige Laufwerke, nie ein Problem damit gehabt.


    Würde von Eco- und Green-Series (WD + Samsung) eher abraten, gibt einige, die da von Problemen mit zfs berichten.


    Hitachi ist imo einfach preis/leistungsmäßig unattraktiv, liegt performancemäßig deutlich hinter den o.g. WDs, Seagate wäre noch eine Option, speziell die Enterprise Serie Constellation, sind performancemäßig nicht weit von den RE4 aber deutlich teurer.


    Samsung F3 2000er wären auch eine Option, sind relativ günstig (neu derzeit ca. 90 €) aber consumer grade hardware. Wenn du Abstriche bei der Performance + Zuverlässigkeit in Kauf nehmen willst wären die wohl die beste Option für dich - in dem Fall würde ich aber auf jeden Fall einen zfs vdev mirror mit 2x2 F3 bauen, kein Raidz1)


    Hab jetzt mittlerweile konsolidiert und mir zwei 3TB SAS Platten der neuen Seagate Constellation Serie geholt, die Dinger sind einfach nur krank, aber können halt nicht ganz mithalten bei €/GB mit den Sata-Laufwerken.


    Wenn du Interesse hast kann ich dir die beiden RE4s abtreten, werde die ansonsten bei eBay reinsetzen.

    Zitat

    Original von Babe
    Also mein letzter Film war der neue Resident Evil in 3D. Hatte mir leider etwas mehr davon erhofft :rolleyes:


    Haha, der war so schlecht das geht gar nicht.... mein letzter war The Town in nem IMAX Kino ... schon um einiges geiler als ne normale Leinwand, dafuer zahlt man gerne mal 10-15€

    Da die Luft derzeit in deinem Gehäuse "steht" bringen Gehäuselüfter auf jeden Fall was!


    Einen Lüfter vor die Festplattenkäfige (z.B. Scythe Kama FLEX 1900) und einen Lüfter an der Rückseite anbringen (darauf achten, dass der Lüfter vorne reinbläst und der hinten ansaugt, sonst bringts gar nichts)


    I.d.R. gilt: je größer der Durchmesser desto besser die Leistung bei gegebenem Lautstärkepegel. Lüfter mit kleinerem Durchmesser bringen weniger Leistung bei gleicher (oder höherer) Lautstärke.


    Falls in deinem Gehäuse kein Slot für einen 120er Lüfter an der Gehäusefront vorgesehen ist versuch mal, den trotzdem irgendwie da reinzufriemeln (zur Not 80/92mm auf 120mm Adapter bei Caseking kaufen).


    Falls du den Kama kaufst brauchst du auch eine Lüftersteuerung, da das Teil bei 1900rpm relativ laut ist. Lüftersteuerung kostet aber nicht die Welt und du kannst die rpm des Lüfters an deine Anforderungen (und an die Zimmertemperatur) anpassen.

    Ich weiß nicht, was dein Kollege damit vorhat, aber mehr als 60-90€ wirst du ihm nicht abverlangen können - es sei denn, das Teil hat für ihn Nostalgie-Wert und er ist daher bereit mehr zu zahlen :)

    Wo liegt denn der primäre Anwendungsfokus? In der Preisklasse ist Acer normalerweise was Preis/Leistung angeht unschlagbar. Asus hat da allerdings auch einiges im Angebot, die fluten den Markt regelrecht mit "Billig-Laptops".
    Notebooks von One habe ich persönlich noch nie in den Händen gehabt, dazu kann ich wenig sagen, die Verarbeitungsqualität bzw. Ergonomie von Acer hingegen haut mich nicht wirklich um :-)

    Wo liegt denn der primäre Anwendungsfokus? In der Preisklasse ist Acer normalerweise was Preis/Leistung angeht unschlagbar. Asus hat da allerdings auch einiges im Angebot, die fluten den Markt regelrecht mit "Billig-Laptops".
    Notebooks von One habe ich persönlich noch nie in den Händen gehabt, dazu kann ich wenig sagen, die Verarbeitungsqualität bzw. Ergonomie von Acer hingegen haut mich nicht wirklich um :-)

    Es kann natürlich auch am Mainboard liegen. Falls du kein zweites Netzteil hast bzw. nicht ohne viel Aufwand ein zweites besorgen kannst:
    Du kannst auch mal USB im Bios komplett deaktivieren und Maus bzw. Tastatur über die PS2-Anschlüsse mit dem PC verbinden.
    Außerdem könntest du mal nach einem Bios-Update suchen.


    Eins von beiden, Mainboard und/oder Netzteil, ist aber relativ sicher der Auslöser :)

    Es kann natürlich auch am Mainboard liegen. Falls du kein zweites Netzteil hast bzw. nicht ohne viel Aufwand ein zweites besorgen kannst:
    Du kannst auch mal USB im Bios komplett deaktivieren und Maus bzw. Tastatur über die PS2-Anschlüsse mit dem PC verbinden.
    Außerdem könntest du mal nach einem Bios-Update suchen.


    Eins von beiden, Mainboard und/oder Netzteil, ist aber relativ sicher der Auslöser :)

    wd ist vergleichsweise zu laut, zumindest die Modelle, die mit 7200 U/min rotieren... von der F1 rate ich auch ab, die Laufwerke sind zwar recht performant aber gehen leider immer noch am schnellsten kaputt.


    Also falls du keine permanente Sicherung Deiner Daten vorhalten willst:


    die neue ST31000528AS aus der 7200.12 Serie von Seagate kann man schon kaufen, hatte die letztens hier im Test und von der Lautstärke her habe ich bisher kein Laufwerk gesehen, dass da mithalten konnte. Transferraten sind für Seagate-Verhältnisse und verglichen zur 7200.11 auch in Ordnung.


    http://geizhals.at/deutschland/a400377.html



    Andere Option wäre die Hitachi 7K1000.B http://geizhals.at/deutschland/a391157.html


    Wenn du noch ein bißchen Geduld hast kann ich Dir auch zur Performance dieser Platte was sagen, noch liegt sie verpackt auf meinem Schreibtisch :-)


    Gruß

    wd ist vergleichsweise zu laut, zumindest die Modelle, die mit 7200 U/min rotieren... von der F1 rate ich auch ab, die Laufwerke sind zwar recht performant aber gehen leider immer noch am schnellsten kaputt.


    Also falls du keine permanente Sicherung Deiner Daten vorhalten willst:


    die neue ST31000528AS aus der 7200.12 Serie von Seagate kann man schon kaufen, hatte die letztens hier im Test und von der Lautstärke her habe ich bisher kein Laufwerk gesehen, dass da mithalten konnte. Transferraten sind für Seagate-Verhältnisse und verglichen zur 7200.11 auch in Ordnung.


    http://geizhals.at/deutschland/a400377.html



    Andere Option wäre die Hitachi 7K1000.B http://geizhals.at/deutschland/a391157.html


    Wenn du noch ein bißchen Geduld hast kann ich Dir auch zur Performance dieser Platte was sagen, noch liegt sie verpackt auf meinem Schreibtisch :-)


    Gruß

    Zitat

    Original von BigWhoop
    imho öffnet passives ftp beim ausgang irgendeinen port der gerade so frei ist im oberen bereich und sendet dann darueber.


    fast ... der client öffnet zwei zufällige ports, einmal n>1023 zum initiieren der Verbindung und dann n+1 ... übertragen wird jedoch nur über den n+1 port.


    also:
    initiierung : client >1023 -> server 21
    daten : client >1023 -> server >1023


    d.h du musst alle Verbindungen von außen zu ports > 1023 erlauben.


    zum Vergleich aktiv:


    initiierung : client >1023 -> server 21
    daten : client >1023 <- server 20

    Wie sieht denn dein jetztiges System aus? Ohne weitere Angaben wird es schwer zu beurteilen, ob ein Upgrade sinnvoll ist.


    Bezüglich des AM2+ Boards - die derzeit verfügbaren CPUs für Sockel AM3 sind abwärtskompatibel, sodass man da besser zu einem X3 720 oder einem X4 810 greift.