NEWS / IBM: Neue Blade-Systeme auf Basis des Cell-Prozessors
09.02.2006 16:00 Uhr    0 Kommentare

IBM hat in der Nacht auf heute, Donnerstag, in New York eine neue Generation seiner BladeCenter-Hardware, das BladeCenter H (High Performance System), vorgestellt. Hohe Rechenleistung auf kleinstem Raum verspricht das Unternehmen mit dem neuen Blade-System auf Basis des Cell-Prozessors. BladeCenter H verbessere die Effizienz in Datenzentren durch seine Integrationsmöglichkeiten, so IBM.

"Die Vorteile der Verwendung von Cell-CPUs sind, dass sie ihre höhere Rechenleistung auf die Blades mitbringen. Die Prozessoren leisten durch ihre neun Kerne flotte Rechenarbeit, werden dabei jedoch nicht heiß und verbrauchen wenig Energie", so IBM-Sprecher Georg Haberl. Die geringe Hitzeentwicklung sei in einem voll ausgelasteten Rack ein entscheidender Vorteil. Cell ist ein Multi-Core-Chip mit einem 64 Bit Power-Prozessorkern und acht synergetischen Prozessorkernen, die dem Cell extrem umfangreiche Fließkomma-Berechnungen ermöglichen. In Labortests hat Cell Höchstgeschwindigkeiten bis zu vier Gigahertz erreicht. Besonders für grafisch aufwendige Applikationen sollen sich die Systeme dank der Cell Broadband Engine eignen, die auch in Sonys PlayStation 3 zum Einsatz kommt.

Die Geschwindigkeit der internen Datenübertragung von und zu Blades erhöhe sich mit dem neuen System um das bis zu Zehnfache. Das neue Blade-Chassis ermöglicht eine I/O-Rate von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde und Blade-Server. Das vorgestellte System soll von den Chips vor allem bei Aufgaben wie 3D-Rendering, Kompression und Verschlüsselung profitieren und als Basis für anspruchsvolle visuelle Echtzeit-Applikationen dienen.

Die Nachfrage nach den Systemen sieht IBM in der Telekom- und Entertainmentbranche. "Vor allem im Unterhaltungsbereich sehen wir große Chancen. Sollte sich die Distribution des Contents von CD oder DVD auf das Netz verlagern, sind zukünftig schnelle Systeme gefragt, die große Datenmengen in kürzester Zeit bewältigen können", so Haberl. Ab dem dritten Quartal 2006 will IBM entsprechende Systeme anbieten, in Einzelfällen sollen die Systeme jedoch schon jetzt zu haben sein. Der Preis für das Chassis inklusive einem Blade soll in etwa bei 4.000 Dollar liegen.

Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.