NEWS / IBM: Neue Blade-Systeme auf Basis des Cell-Prozessors
09.02.2006 16:00 Uhr    0 Kommentare

IBM hat in der Nacht auf heute, Donnerstag, in New York eine neue Generation seiner BladeCenter-Hardware, das BladeCenter H (High Performance System), vorgestellt. Hohe Rechenleistung auf kleinstem Raum verspricht das Unternehmen mit dem neuen Blade-System auf Basis des Cell-Prozessors. BladeCenter H verbessere die Effizienz in Datenzentren durch seine Integrationsmöglichkeiten, so IBM.

"Die Vorteile der Verwendung von Cell-CPUs sind, dass sie ihre höhere Rechenleistung auf die Blades mitbringen. Die Prozessoren leisten durch ihre neun Kerne flotte Rechenarbeit, werden dabei jedoch nicht heiß und verbrauchen wenig Energie", so IBM-Sprecher Georg Haberl. Die geringe Hitzeentwicklung sei in einem voll ausgelasteten Rack ein entscheidender Vorteil. Cell ist ein Multi-Core-Chip mit einem 64 Bit Power-Prozessorkern und acht synergetischen Prozessorkernen, die dem Cell extrem umfangreiche Fließkomma-Berechnungen ermöglichen. In Labortests hat Cell Höchstgeschwindigkeiten bis zu vier Gigahertz erreicht. Besonders für grafisch aufwendige Applikationen sollen sich die Systeme dank der Cell Broadband Engine eignen, die auch in Sonys PlayStation 3 zum Einsatz kommt.

Die Geschwindigkeit der internen Datenübertragung von und zu Blades erhöhe sich mit dem neuen System um das bis zu Zehnfache. Das neue Blade-Chassis ermöglicht eine I/O-Rate von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde und Blade-Server. Das vorgestellte System soll von den Chips vor allem bei Aufgaben wie 3D-Rendering, Kompression und Verschlüsselung profitieren und als Basis für anspruchsvolle visuelle Echtzeit-Applikationen dienen.

Die Nachfrage nach den Systemen sieht IBM in der Telekom- und Entertainmentbranche. "Vor allem im Unterhaltungsbereich sehen wir große Chancen. Sollte sich die Distribution des Contents von CD oder DVD auf das Netz verlagern, sind zukünftig schnelle Systeme gefragt, die große Datenmengen in kürzester Zeit bewältigen können", so Haberl. Ab dem dritten Quartal 2006 will IBM entsprechende Systeme anbieten, in Einzelfällen sollen die Systeme jedoch schon jetzt zu haben sein. Der Preis für das Chassis inklusive einem Blade soll in etwa bei 4.000 Dollar liegen.

Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.