Gewinnspiel: 13 Jahre Hardware-Mag
Galaxy KFA2 GeForce GTX 770 EX OC
OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest

Haswell und Maxwell: ZOTAC ZBOX EN760


Erschienen: 28.05.2014, Autor: Patrick von Brunn
Vorwort

ZOTAC überarbeitet dieser Tage sein Produktportfolio im Bereich Mini-PCs kräftig und stellt nach der erst auf der CeBIT präsentierten EI750 bzw. EI730 (Test) und der Sphere bereits die nächste ZBOX. Mit der neuen EN760 setzt man weiterhin auf die bewährte Haswell-Technik von Intel und kombiniert die Rechenpower von zwei i5-Kernen mit einer GeForce GTX 860M. Die Maxwell-basierte Grafikeinheit soll vor allem Gamerherzen höher schlagen lassen und entsprechende Leistungsreserven für aktuelle 3D-Games bieten. Die Grundplattform bietet unter anderem USB 3.0, schnelles ac-WLAN, Bluetooth und vieles. Hinzu kommen die äußeren Veränderungen des ZBOX-Gehäuses der 3. Generation. Die E-Serien sind im vollständig schwarzen Design gehalten und bekommen damit eine aggressive und sportliche Ästhetik. Der neue Look wird durch das orange-illuminierte „O“ aus ZOTAC mit dem orangenen O-Ring abgerundet. Was der jünste ZOTAC-Sprössling noch zu bieten hat und wie er sich in Sachen Performance gegen die Konkurrenz behaupten kann, klären wir anhand eines Praxistests der ZOTAC ZBOX EN760 Plus-Variante, die inklusive 1 TB Festplatte (HDD) und 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher geliefert wird. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen!

Zu guter Letzt wollen wir uns bei Hersteller ZOTAC für die Bereitstellung des Testmusters bedanken.

Lesezeichen



Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie SonstigesZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0