Intel tut etwas für die Gesundheit!


Erschienen: 25.07.2003, 06:30 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Das neue Programm kündigten die Alzheimer´s Association und Intel auf der jährlichen Fachtagung der Alzheimer´s Association an. Es soll die Entwicklung von Technologien zur besseren Betreuung von Alzheimer-Patienten zu Hause ermöglichen. Das dazu ins Leben gerufene ETAC-Konsortium (Everyday Technologies for Alzheimer Care) plant zunächst, mehr als eine Million Dollar an Forschungsgeldern an Einrichtungen zu verteilen, die neue Pflege-Modelle auf Basis aktueller und zukünftiger Technologien entwickeln...

So sollen Firmen gefördert werden, die den Patienten das Leben in den eigenen vier Wänden durch Einsatz von Technik erleichtern bzw. ermöglichen und somit den Aufenthalt im Pflegeheim hinausschieben. Des weiteren fordert das ETAC-Konsortium Universitäten, Technologie-Firmen, industrielle und behördliche Einrichtungen sowie gemeinnützige Organisationen auf, dem Konsortium beizutreten...

"Durch unsere Zusammenarbeit mit der Alzheimer´s Association hoffen wir, innovative Forschungsprojekte anzuregen. Diese sollen zeigen, wie Computer und Kommunikations-Technologie helfen können, die Krankheit frühzeitig zu diagnostizieren bzw. Patienten ein lebenswertes Leben zu ermöglichen..."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!