Intel streicht Pentium D 830, 840, 930 und 940


Erschienen: 10.08.2006, 18:00 Uhr, Quelle: ComputerBase, Autor: Peter Burg

Die neuen Core 2-Prozessoren auf Basis der neuen Core-Mikroarchitektur sind auf dem Markt, somit ist Intel gezwungen, die alte Produktpalette zu bearbeiten und gewisse Produkte zu streichen.

Intel ließ auf einer Konferenz verlauten, dass die Prozessoren Pentium D 830 (3,0 GHz) und 840 (3,2 GHz) auf Basis des in 90 nm hergestellten Smithfield-Kern eingestellt werden. Bis auf die besonders günstigen Pentium D 805 und 820 (2,8 GHz) können die Prozessoren nur bis zum 15. Dezember 2006 bestellt werden.

Des Weiteren sind auch die Prozessoren Pentium D 940 und 930 betroffen, wobei der 920 nicht mehr aktualisiert wird. Pentium D 940 (3,2 GHz) und 930 (3,0 GHz) können ebenfalls am 15. Dezember zum letzten Mal bestellt werden. An ihre Stelle treten Pentium D 945 (3,4 Ghz) und 925 (3,0 Ghz) für 163 und 133 US-Dollar. Den vorhin genannten Prozessoren fehlt jedoch die Virtualisierungstechnologie Vanderpool und können somit als eine "abgespeckte" Variante angesehen werden.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (23)Zum Thread »

1) Gast (10.08.2006, 22:25 Uhr)
weiß einer vll ob D 925 auch ein stromsparupdate erhält? die alten waren ja immer stromfresser hoch 3, die neuen scheinen sich mit max. 65W zu begnügen...ich würde mir eigentlich lieber noch den alten holen, aber ich bin auch einer der stromsparen will...

danke für die hilfe im voraus

mfg
andy
2) Gast (11.08.2006, 11:17 Uhr)
Wenn du Stromsparen willst, dann hol dir nen x2 3800+, den bekommst schon für 120 € und gute Boards sind dort auch nicht so teuer wie bei Intel.
Der 925 dürfte im Vergleich zu den alten Pentium Ds um einiges stromsparender sein, aber der x2 3800+ ist günstiger + schneller.
3) ventu (11.08.2006, 12:48 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Wenn du Stromsparen willst, dann hol dir nen x2 3800+


wohl eher aber die EE bzw. EE-SFF- Variante, die TDP von letzterer liegt gerade mal bei 35 W...
4) Yidaki (11.08.2006, 12:56 Uhr)
Zu denen würd ich auch raten.


Yidaki
5) Gast (11.08.2006, 12:57 Uhr)
es sind praktisch die selben Prozessoren, kauf dir den nicht EE/EE-SFF X2 3800+. Den undervoltest du im Bios und schon frisst die CPU etwa ähnlich wenig Strom wie die "richtige" EE Version, bei gleicher Leistung. Ich mache es so und kenne viele die es auch so machen.
6) Yidaki (11.08.2006, 12:58 Uhr)
Nur ist bei den nicht EE CPUs nicht garantiert, dass die das schaffen. Außerdem kannst du dann bei den EE CPUs noch weiter runter gehen mit der VCore Augenzwinkern


Yidaki
7) H4CK3R (11.08.2006, 13:10 Uhr)
EE CPUs sind die gleichen wie die normalen, nur von Haus aus undervoltet (siehe letzte oder vorletzte PCGH)
8) Yidaki (11.08.2006, 13:13 Uhr)
Das ist mir schon klar hacker, aber nicht jede CPU macht das undervolten mit somit sind die EEs selektierte, wahrscheinlich von der Wafermitte, somit haben sie eine bessere Fertigungsqualität. Verstanden?


Yidaki
9) H4CK3R (11.08.2006, 14:08 Uhr)
ja schon klar, aber die Prozessoren haben rein theoretisch das gleiche Potenzial zum Undervolten, denn offiziel spricht ja AMD nicht von Selektion.
10) Yidaki (11.08.2006, 14:15 Uhr)
Also Theorie ist eine Sache ... und dass AMD net davon spricht würd ich net sagen, sonst würden die jede CPU als EE verkaufen und net als normale. Da wird selektiert glaubs mir.


Yidaki
11) ventu (11.08.2006, 14:30 Uhr)
Zitat:
Original von H4CK3R
ja schon klar, aber die Prozessoren haben rein theoretisch das gleiche Potenzial zum Undervolten, denn offiziel spricht ja AMD nicht von Selektion.


Angenommen Du hast eine Firma die Schrauben produziert, die eine bestimmte Länge haben und maximal um 0,01 % davon abweichen dürfen. Deine Ausschussrate beträgt von mir aus 5 % (d.h. 5 % aller Schrauben sind um mehr als 0.01% länger bzw. kürzer als die vorgegebene Länge)
Wenn jetzt ein Kunde kommt und eine Schraube haben will ... gehst Du dann hin und wählst zufällig eine von der gesamten Produktionsmenge oder suchst Du eine Schraube raus, die die Kriterien sicher erfüllt ? Und wenn Du das gemacht hast, gehst Du dann hin und sagst dem Kunden, dass Du zwar 5% Ausschuss hast, aber für ihn extra eine selektiert hast?
12) Yidaki (11.08.2006, 14:31 Uhr)
Und das ganze ist dazu noch normalverteilt Augenzwinkern


Yidaki
13) Warhead (11.08.2006, 15:50 Uhr)
selktiern muss die amd sicherlich, schon alleine um die niedrigere vcore bei normaltakt auch garantieren zu können. du hast doch wohl nicht im ernst geglaubt hacker, dass amd da normale prozis nimmt und die unters volk schmeißt und hofft, das die dann auch stabil laufen? Augenzwinkern
14) Gast (11.08.2006, 16:26 Uhr)
Also mit meiner EE Version komme ich auch nicht tiefer als mit meinem normalen X2 3800, somit ist der Stromverbrauch gleich, der Preis jedoch verschieden. Dieses Phänomen habe ich auch bei zwei weiteren EE Versionen "gesehen". 3 von 3 liefen genau so gut wie die EE Versionen - entweder Zufall oder ... was weiß ich.
15) ventu (11.08.2006, 17:06 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Zufall


hättest Du die Diskussion aufmerksam verfolgt, wüßtest Du, dass es genau das ist Augenzwinkern
16) Gast (11.08.2006, 19:16 Uhr)
hmh, untervolten?
Hab auch nen x2 3800+ für Sockel 939 und da nen "Zalmann 7000 Cu" drauf. Der ist wirklich "sau" Silent. Dreht sich nur sehr langsam (gut, beim 3200+, da ist der auch öfters mal stehen geblieben.), aber da ich in nem Wohnheim wohn, ist mir die Stromersparnis, die ich dadurch noch bekommen könnte "scheiss" egal, vorallem, da die ersparnis nur einen bruchteil vom gesamt system ausmachen würde.
Ich lass des lieber, bevor das System noch instabil wird.
17) Yidaki (11.08.2006, 19:24 Uhr)
MAn machts ja nicht nur wegen der Stromersparnis sondern auch wegen der Lebendsdauer und der Wärmeentwicklung.


Yidaki
18) Gast (12.08.2006, 17:11 Uhr)
Wärmeentwicklung und Lebensdauer sind bei einem ordentlichen Kühler kein Problem. Selbst wenn man noch (in Maßen) übertaktet.
19) Yidaki (12.08.2006, 19:16 Uhr)
Die CPU entwickelt, unabhängig vom Kühler, immer die selbe Wärme Augenzwinkern
Und die Lebenserwartung steigt beim undervolten. Zwar besitzt man normalerweise eine CPU net so lange, bis sie beim normalen Gebrauch den Geist aufgibt (bei mir wars zumindest noch nie so Augenzwinkern ).


Yidaki
20) pame007 (12.08.2006, 19:54 Uhr)
ich hab mal bei einer kompetenten firma angefragt (welche auch übertaktete cpus verkauft), wie hoch die lebenserwartung einer übertakteten cpu ist (wie in meinem fall zb ca 50%). als antwort habe ich "ca. 9 jahre" erhalten.
21) Yidaki (12.08.2006, 20:41 Uhr)
Also das kann man net wirklich testen, denn wenn eine übertaktete CPU ca. 9 Jahre lang hält, dann weiß man ja nicht, wie lange sie unübertaktet gehalten hätte ^^ (Bei hohen Stückzahlen vl).

Kommt aber auch drauf an, wie man übertaktet. Gibt ja verschiedenes, die einen übertakten nur, soweit es mit Standardspannung geht, die anderen wiederrum geben 0.2V mehr.


Yidaki
22) Gast (14.08.2006, 01:22 Uhr)
so vielen dank für die antworten

es ist echt interessant, aber ich werde mir keinen amd mehr holen, ich habe jetzt schon einige gehabt bzw. mein erster intel steckt in meinem notebook (p-m 1,7Ghz), sonst hatte ich nur amds aber diesesmal wirds auf jedenfall intel sein, den ich brauche den pc vorallem für linux und da kann leider kaum ein hersteller mit ihren chipsatztreibern bzw. unterstützung, außer intel, mit halten...

ich habe einen guten freund, bei ihm läuft z.b. fast alles out-of-the-box und er hat einen 865er chipsatz drauf, dagegen bei mir liefen immer irgendwelche sachen teilweise gar nicht (Nforce3;4, SiS 761, Via 800/880), von out-of-the-box wollen wir erst gar net anfangen...

ich brauche wirklich etwas zuverlässigeres und vorallem durch linux besser unterstützes und das kann mir leider amd keineswegs bieten, es gibt ja kaum noch chipsätze von amd selber vll hätten wir dann andere situation bei linux, den amd unterstüzt sonst linux wo es kann, komischerweiser vernachlässigen sie die chipsätze bzw. die können nix dafür wenn Nvidia, SiS und Via nicht in der lage sind vernünftigen linux-support zu bieten...
23) firebird007 (14.08.2006, 11:33 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
ich brauche wirklich etwas zuverlässigeres und vorallem durch linux besser unterstützes und das kann mir leider amd keineswegs bieten, es gibt ja kaum noch chipsätze von amd selber vll hätten wir dann andere situation bei linux, den amd unterstüzt sonst linux wo es kann, komischerweiser vernachlässigen sie die chipsätze bzw. die können nix dafür wenn Nvidia,


NVidia bietet doch im Linux Sektor vernünftige Treiber an, ganz im Gegensatz zu Ati. Daher müssten ja auch die Chipsatz von der NForce Familie recht brauchbar sein. Augenzwinkern

Und ok, AMD baut anscheinend seit der Athlon MP, also der Semi-Server Prozessor generation keine Chipsätze mehr, zumindest nicht für den Heimanwender. Dafür bietet NVidia wieder Support für SLI, was man noch nicht von allen Intel Chipsätzen behaupten kann. Stellt sich nur die Frage, ob SLI oder einfach Multi-GPU in einem Linux System überhaupt Sinn macht. lachen

lg, fb
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!