Verbatim: Neue FlashDiscs mit 16 Megabyte Kapazität


Erschienen: 17.03.2006, 08:00 Uhr, Quelle: Hardware.fr, Autor: Tobias Siemssen

Gestern veröffentlichte Verbatim eine Alternativlösung zur schon etwas in die Jahre gekommene Diskette: Die Verbatim FlashDisc. Wie der Name schon verlauten lässt, handelt es sich hier um ein Flashspeichergerät, dessen Fassungsvermögen 16 Megabyte beträgt. Im Gegensatz zur Diskette wird die Verbatim FlashDisc per USB an den Rechner angeschlossen. Der Preis für eine Spindel à drei FlashDiscs liegt bei 19,99 Euro.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (11)Zum Thread »

1) Gast (17.03.2006, 09:17 Uhr)
Jo, das wird die 2 GB Compactflashs bestimmt verdrängen...
2) Babe (17.03.2006, 10:42 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Jo, das wird die 2 GB Compactflashs bestimmt verdrängen...

Preislich natürlich was ganz anderes, ebenso wie bei der Verwendung. Ob es sich durchsetzen wird bleibt aber fraglich, das stimmt.
3) MIHAIL (17.03.2006, 12:04 Uhr)
Es gibt bereits Memory Sticks mit 256 MB Speicher für knapp 20€ und die brauchen nicht mal ein Lese-/Schreibgerät in dem Sinne. Das ist zwar eine nette Idee von Verbatim und zeigt das die Firma auch Innovationen bringen kann, durchsetzen werden sich die FlashDiscs meiner Meinung nach aber nicht.

Mihail
4) Softwarekiller (17.03.2006, 12:21 Uhr)
Retrodesign, vielleicht ganz gut für Leute die wichtige Daten abspeichern wollen und das ganze auch Beschriften müssen um es nachher wiederzufinden.
5) Mr. Smith (17.03.2006, 12:37 Uhr)
Der Preis ist zu hoch und naja, wenn man Daten weitergeben muss, dann gibts doch CDs (20 €=über100 CD-Rs), email, normale USB-Sticks, kleine externe 2,5"-er ... .
6) Gast (17.03.2006, 14:25 Uhr)
Wenn ich das richtig gesehen habe ist es eigentlich nicht viel mehr als ein USB-Stick mit 16MB in einer etwas anderen Form. Aber naja, die Kapazität ist einfach zu klein und der Preis zu hoch. Für 19,99 € sollten es wenigsten 32MB pro Medium sein.
7) firebird007 (17.03.2006, 14:34 Uhr)
Rofl, so ein Schwachsinn lol Die Dinger erinnern ja mehr an Kau/Beißringe für Babys Augenzwinkern

Nette Idee, jedoch nicht wirklich gut durchdacht Zunge raus Vorallem ist die Form nicht gerade gut gewählt. Ob man damit zu jedem USB Steckplatz dazukommt, ist fraglich...

lg, fb
8) Gast (17.03.2006, 23:24 Uhr)
kauft keine sau
9) Mjolnir (18.03.2006, 15:36 Uhr)
Naaaja. Wie Firebird schon sagte: Nicht wirklich durchdacht. Wenn das Ding per USB angeschlossen wird, braucht es mit Sicherheit wieder einen Treiber, genauso wie ein USB-Stick unter alten Systemen. Einzige Anwendung, die mir einfiele, wäre eine Art "erweiterte Bootdisk", dazu müsste das Bios das Ding dann jedoch als Massenspeichergerät erkennen... und bei sowas ist eine bootbare CD im allgemeinen dann doch praktischer....
10) Gast (19.03.2006, 12:31 Uhr)
Jaja hat wieder jemand im Aktenordner von 1992 gewühlt.
11) denjo (19.03.2006, 19:07 Uhr)
oder im archiv von 1989

1. zu wenig speicher
2. preis leistung stimmt nicht
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!