Striker Extreme: Asus nForce 680i SLI Platine Deluxe


Erschienen: 09.11.2006, 12:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Asus stellte am gestrigen Abend, pünktlich zum Launch der neuen nForce 600i Serie, das neue Striker Extreme Mainboard vor, das speziell für einen einfachen Aufbau leistungsstarker Gaming PCs entworfen wurde, so der Hersteller in seiner Pressemitteilung. Als neustes Mitglied der beliebten Republic of Gamers (ROG) Serie setzt das Striker Extreme auf den nForce 680i SLI Chipsatz. Es unterstützt Intel Quad-Core Prozessoren und ist entsprechend für die neue 1333 MHz FSB Spezifikation geeignet. Rein technisch gesehen bietet die Platine 6x SATA2, 2x eSATA, 10x USB 2.0, 2x FireWire und hochwertigen Sound via SupremeFX-Karte (siehe Bild bzw. Text weiter unten). Im Vergleich zur Referenzplatine von Nvidia setzt Asus auf ein komplett passives Design mit aufwendigen Heatpipe-Kühlungen und verzichtet auf einen Lüfter an der Northbridge.

LCD Poster ist ein Feature zum System Tuning und Aufrüsten. Auf der rückwärtigen I/O Leiste platziert, zeigt LCD Poster die verschiedenen Phasen des Boot-Vorgangs im Detail an. Sollte sich das System aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration während des Startens aufhängen, so nennt der LCD Poster im Klartext den Prozess, während dessen der Fehler auftrat. Damit hat der Anwender sofort einen klaren Hinweis, wie er die Konfiguration anpassen muss. Das Striker Extreme besitzt mit EL I/O ein beeindruckendes Feature, das vor allem Gamer und fleißige LAN Party-Besucher schätzen werden. Durch die Beleuchtung des I/O Backpanels wird das Verbinden von Geräten in dunklen Umgebungen wie LAN Parties sehr vereinfacht. Die über das Mainboard verteilten Onboard LEDs beleuchten das Mainboard im Dunkeln und verleihen ihm zudem auch ein schickes Aussehen.

Als wichtige Hilfe beim Tweaken und Übertakten lässt sich das Strike Extreme mit einem einfachen Knopfdruck einschalten, ausschalten und neu starten. Auch wird kein Jumper mehr benötigt, um die BIOS Einstellung per "Clear CMOS" zurückzusetzen. Die SupremeFX Soundkarte ist eine echte 8-Kanal Soundkarte mit einer Sampling Rate von 24 bit/192 kHz auf allen Kanälen. Der Lieferumfang der Soundkarte beinhaltet außerdem ein Richtmikrofon. Während der Aufnahme empfängt das Mikrofon nur Geräusche, die aus der Aufnahmerichtung kommen und ignoriert Geräusche aus anderen Richtungen. Ferner unterstützt es die "Echo Cancellation Technology", die lästige Echos in Audio-Anwendungen unterdrückt.

Mit im Lieferumfang sind unter anderem 3DMark06 Advanced Edition und Kaspersky Anti-Virus. Das Asus Striker Extreme ist ab Mitte November im Fachhandel verfügbar und wird nach unseren Schätzungen etwa 250 bis 270 Euro kosten.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) Bastus (09.11.2006, 12:43 Uhr)
Das nenn ich mal einen Fortschritt!
Asus hat mich bis jetzt noch nie enttäuscht, war mit allen Produkten immer voll zufrieden.
Das sind wirklich nette Features mit dem EL I/O und der Unterstützung der neuen 4-Kern Prozessoren von Intel.
Endlich ziehen die Mainboardhersteller mal nach.
Super Sache von Asus.
2) zoTa (09.11.2006, 13:09 Uhr)
Schickes Mainboard! Bin mal auf Benchmarks gespannt im Vergleich zu einem Mainboard mit einem Intel Chipsatz.
Hoffe das eine ähnliche Version rauskommt ohne dieses Soundkartenetwas
3) Thrawn (09.11.2006, 13:50 Uhr)
Was fürn Preis! Dafür die Soundkarte weglassen, das Kasperski (is ja schon wie MS, die auch Ihre BS mit HW-Komponenten verkauft hatten). Diese LEDs könnten auch noch weg (selbst ist der Mann). Mehr als 200 Eus is schon hart fürn MB.
4) zoTa (09.11.2006, 15:59 Uhr)
Ja die Preise sind schon happig.
Aber über 200€ für ein mainboard ist ja bei den High- End Dingern nichts mehr unnormales.
Ich warte noch die Preisentwicklung bis Februar/März ab und dann kratze ich mein Geld zusammen, mal schaun was bei rauskommt
5) MaXiMuM (09.11.2006, 17:00 Uhr)
Zitat:
Original von Bastus
Das nenn ich mal einen Fortschritt!
Asus hat mich bis jetzt noch nie enttäuscht, war mit allen Produkten immer voll zufrieden.

Ganz deiner Meinung. Ich verbaue immer Asus-Boards grinsen
6) Gast (10.11.2006, 09:22 Uhr)
sieht so aus, als wenn Asus ein AW9D-Max von Abit abkupfern will
7) BuRnInH3ll (10.11.2006, 13:43 Uhr)
Ab"kupfern" ist gut lol lol
8) Falcon (12.11.2006, 12:00 Uhr)
Es kommt noch ein 680i Board von Asus, ist im Prinzip genau das gleiche nur ohne die Software und den Schnickschnack halt. Also so wie das M2N32-SLI Deluxe im vergleich zum Crosshair. War ja auch klar, und das wird sicher nur ca. 250 kosten. Ich habe leider damals nichts von dem Crosshair gewusst und ein paar Wochen zu frueh das M2N32-Sli Deluxe/Wifi gekauft, jetzt will ich auch mal so ein Gamerboard, ich find die gerade die Idee mit den LEDs soo geil.
Aber 300+ Euro sind schon extrem hart wenn ich daran denke das ein C2D Board von ASRock nur 50 Euro kostet....
9) Hardel (13.11.2006, 22:04 Uhr)
ich finde echt die übertreiben jetzt ziehmlich mit den boards. wer nich übertaktet, der brauch das auch nicht. man bezahlt sowieso nur den namen bzw. das marketing.
------------------------------------
wer braucht denn eigentlich 3 pcie schnittstellen, ob dass wirklich so gut ankommen soll, dass die 3. für physik sein soll, naja ich glaubs nich.

Na ich glaube, dass der G80 so ein heißes Teil ist, dann können wir ja auch sicherlich auf Ageias Physikbeschleuniger pfeifen oder auf kommende K.I.-Coprozessoren. Na ma sehen was noch wird.

das bekommen die next gen grakas sicher alleine alles hin. so das man keine 5 karten in sein pc einbauen muss, um ein spiel zu zocken wollen.

Post zusammengefügt
10) Gast (06.01.2007, 23:04 Uhr)
Hallo die benchmarks sind leider nicht so berauschend!!!
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!