Virenbefall: Apple liefert verseuchte iPods aus


Erschienen: 18.10.2006, 17:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Apple hat auf seiner Webseite bekannt gegeben, dass einige der neu ausgelieferten iPods mit einem Virus verseucht sind. Dabei dürfte es sich um eine Variante des Spyware-Wurms W32/RJump handeln, der sich über die Datei RavMonE.exe auf Windows-Rechnern einnistet und von dort aus weiterverbreitet. Apple zufolge sind ausschließlich Geräte der neuen Generation betroffen, die seit 12. September im Handel erhältlich sind. Auch sollen maximal ein Prozent der ausgelieferten Geräte betroffen sein. Dennoch ist man um Schadensbegrenzung bemüht und hat auch schon einen Verantwortlichen für die Misere ausgemacht: Microsoft.

"Wie man sich vorstellen kann, sind wir verärgert, dass Windows derartigen Bedrohungen nichts entgegenzusetzen hat. Umso mehr ärgern wir uns aber auch über uns selbst, dass wir den Virus nicht bemerkt haben", heißt es in der offiziellen Apple-Stellungnahme. Als pikant gilt dabei das Detail, wie der Wurm auf die Geräte kommen konnte. Verantwortlich dafür soll nämlich ausgerechnet ein virenverseuchter Windows-Rechner sein, der von einem der am Produktionsprozess beteiligten Unternehmen in Verwendung war. Mac-Systeme sowie der iPod selbst sind gegen den Schädling zwar immun. Auf Windows-Systemen kann der Wurm aber durchaus Schaden anrichten.

Apple hat indes versichert, dass das Problem behoben wurde und alle jetzt ausgelieferten iPods virenfrei sind. Auch habe man entsprechende Maßnahmen getroffen, dass ein derartiger Vorfall in Zukunft nicht mehr passieren kann. Ungeachtet der angeblich geringen Zahl betroffener Geräte sind bereits Fälle deutscher Anwender bekannt, die das Schadprogramm auf ihrem in Deutschland erworbenen iPod entdeckt haben.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) Gast (18.10.2006, 19:44 Uhr)
genau erstmal alles auf microsoft schieben! was kann ms dafür das apple seine win rechner net richtig schützt...sicherheit ist auch eine frage der anwendung. wenn da son mitarbeiter auf dubiosen seiten rumsurft kann ms da auch reichlich wenig für. und da win nunmal das meistgenutzte betriebssystem ist, ist es halt anfälliger für derartigen befall...und wenn win doch so ein schlecht gesichertes os ist wie apple behauptet sollen die doch ihr eigenes os verwenden oder die win rechner vom netz trennen!!
2) BecksPistol (18.10.2006, 19:56 Uhr)
genau, finde auch das es nicht gerecht ist, alles auf MS zu schieben. was können die dafür, das die keine virenscanner einsetzten, da diese den wurm erkennen.
3) Gast (19.10.2006, 00:51 Uhr)
LoooL

aber eins frage ich mich doch, wie kann ein normaldenkender mensch win-rechner in so einen wichtigen produktion einsetzen? da gehören ganz andere rechner hin und net so 08/15 chaoten pcs mit noch einem chaotischem betriebssystem...
bin mal gespannt wann der erste flugzeug wegen einem virus abstürzt, weil irgendein heini der meinung ist, er muss unbedingt win bei der produktion einsetzen...

nee nee da gehören echt richtige systeme hin, auch das hauseigene system von apple ist net so virensicher, nur hat es eine andere verbreitung und deswegen für die meisten "hacker" total uninteressant, wobei ein richtiger "hacker" sich für alle systeme interessiert...
4) Softwarekiller (19.10.2006, 10:59 Uhr)
Als wäre es abhängig vom Betriebsystem wie sicher und gut ein Produkt durch den gesamten Produktionsweg läuft....Eine lächerliche Behauptung. Nicht Windows ist das schlechte Betriebssystem, die Nutzer sind diejenigen die kein Sicherheitsbewusstsein haben. Unixsysteme gelten nur deswegen als sicher, weil nur "Fachleute" damit arbeiten und sie benutzen. Auch ein Linuxsystem mit einem Noob der die ganze Zeit als Root umherläuft ist nicht sicher.
5) Thrawn (19.10.2006, 11:21 Uhr)
@Gast 3: Duwürdest Dich wundern was alles mit einem BS von MS läuft. Ich hab mich auch gewunsert was alles damit ausgestattet wird. Und seit Jahren laufen die Systeme einwandfrei. Solche BEhauptungen die einige selbsternannte "Experten" aufstellen, zeigt, daß sie enorm wenig Ahnung haben. Ganze Bohrinseln laufen unter anderem mit MS, stell Dir vor.
6) Gast (19.10.2006, 17:20 Uhr)
Zitat:
Original von ThrawnGanze Bohrinseln laufen unter anderem mit MS, stell Dir vor.

Und wieviel davon sind inzwischen gesunken?
7) Boom (19.10.2006, 17:31 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Und wieviel davon sind inzwischen gesunken?

1. Laufen unter anderem mit ms
/
|
Gegenwart --> Sie tuns noch
2. Soweit ich weiß, Sinken Bohrinseln wegen Stürmen oder anderen Dingen,
net wegen nem Betriebssystem. Oder seh ich das etwa falsch? oO
8) denjo (19.10.2006, 20:03 Uhr)
ne boom du hast recht ^^

die sinken meist sogar garnicht, meisten reißen sie vom boden ab, und das ganze öl läuft aus.
dann schwimmen sie halt im meer rum. sinken nur bei sehr krassen stürmen
9) Gast (20.10.2006, 21:13 Uhr)
@3) Gast:

ich muss mich Thrawn anschließen...deine aussage ist ein wenig schwachsinnig! ich war diese woche bei einem unternehmen die it-solutions an den man bringen. ich unterstelle jetzt einfach mal das die wissen was sie tun! und oh wunder: sie benutzen win 2003 server und xp !!
10) Gast (21.10.2006, 17:33 Uhr)
Unsere Regierung behauptet auch daß sie weiß was sie tut...
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!