AMD und Qimonda starten gemeinsames Verbundprojekt


Erschienen: 04.09.2007, 13:15 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Schon heute beschäftigen sich die Chiphersteller mit der Forschung für Mikroprozessoren und Speicherzellen, die ab 2012 hergestellt werden sollen. Im Vergleich mit heutigen Chips müssen diese leistungsfähiger, energiesparender und kostengünstiger herzustellen sein, um die Anforderungen der Anwender erfüllen zu können. Die dazu nötige rasante Miniaturisierung von Halbleiterbauelementen erfordert die Einführung neuartiger Strukturen und Materialien. Dies führt zu ständig komplexer werdenden Prozessfolgen und progressiv ansteigendem Kostenaufwand für die experimentelle Absicherung neuer Konzepte.

Das jetzt gestartete Verbundprojekt SIMKON („Simulationskonzept für 32nm-CMOS-Technologien“) verfolgt deshalb einen radikalen Wechsel: eine frühzeitige physikalische Modellierung und Simulation von Materialkombinationen, Architekturen und technologischen Prozessen kann nicht nur den experimentellen Testaufwand verringern, sondern auch zu erheblichen Zeit- und Kostenvorteilen bei der Entwicklung neuer innovativer Bauelementestrukturen führen.

AMD und Qimonda wollen im Rahmen von SIMKON erstmalig gemeinsam Simulationsergebnisse nutzen. Damit sollen die technologischen Prozessfenster im Nanometerbereich bereits im Vorfeld präzise bestimmt und optimiert werden. AMD verfolgt mit dem Projekt eine Optimierung von CMOS-Transistorarchitekturen im Bereich von 32 nm und darunter. Qimonda beabsichtigt, in seinem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dresden extrem planare Waferoberflächen als Voraussetzung für kleinste Strukturbreiten seiner energiesparenden DRAM-Speicher-Technologie zu realisieren. An dem Projekt SIMKON sind neun weitere Partner von Universitäten, Hochschulen, der Fraunhofer- und der Leibniz-Gesellschaft beteiligt. Die Ergebnisse des Vorhabens werden nicht nur in der Halbleiterindustrie Anwendung finden, sondern auch in Forschung und Lehre eingehen. Damit tragen diese Ergebnisse auch zur Ausbildung von dringend benötigten Wissenschaftlern und Fachkräften bei.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (12)Zum Thread »

1) BigWhoop (04.09.2007, 13:31 Uhr)
Ich weiss noch nicht so richtig was ich davon halten soll ... warum ausgerechnet Qimonda ? smile Ansonsten ist das natürlich eigentlich ein klarer schritt nach vorne.
2) Babe (04.09.2007, 13:36 Uhr)
Was spricht denn gegen Qimonda?
3) BigWhoop (04.09.2007, 13:38 Uhr)
Das Klick!
und dir restliche struktur ... sie haben sich mit ATI schon was aufgehalst .. ich hoffe das dies jetzt eine gute entscheidung war.

Ich meine klar ist das was anderes als sie zusammen zu schliessen aber Siemens hat BenQ auch "nur" TEchnolgien zur verfügung gestellt unglücklich
4) Babe (04.09.2007, 14:02 Uhr)
Sie arbeiten in einem einzelnen Bereich zusammen, nicht mehr und nicht weniger. Mit der ATi-Übernahme kann man das wohl wirklich nicht vergleichen.
5) BigWhoop (04.09.2007, 14:08 Uhr)
genau aus diesem grund der zusatz. Zusammen an etwas arbeiten kann sehr verherend sein für den der übrig bleibt !
6) Gast (05.09.2007, 10:14 Uhr)
oh mann AmD stellt mal wieder einen mickrigen Versuch an, sich aus der Scheiße zu befreien Augen rollen

Ich wette einen Keks, das die bis 2009 Pleite werden oder von Intel übernommen werden smile
7) BigWhoop (05.09.2007, 12:15 Uhr)
sowas würde das Kartellamt nicht zulassen Augenzwinkern
8) Gast (05.09.2007, 16:13 Uhr)
wtf isn Kartellamt?
9) Warhead (05.09.2007, 16:16 Uhr)
Zitat:
Eine Wettbewerbsbehörde, auch Kartellbehörde, Kartellamt oder Wettbewerbshüter genannt, ist eine regulierend tätige Behörde mit der Aufgabe, negative Auswirkungen von Machtkonzentrationen auf Märkten zu bekämpfen. Rechtliche Grundlage der Tätigkeit der Wettbewerbsbehörde bildet das Kartellrecht. Entsprechende Behörden existieren in nahezu allen Ländern mit marktwirtschaftlicher Wirtschaftsweise. Von der Wettbewerbsbehörde zu unterscheiden sind die in verschiedenen Wirtschaftsbereichen bestehenden spezifischen Regulierungsbehörden.
10) BigWhoop (05.09.2007, 16:25 Uhr)
mit anderen worten:

sie verhindern gründung von monopolen oder gehen gegen solche vor Augenzwinkern
11) Gast (05.09.2007, 16:47 Uhr)
aso thx für die Erklährung smile
12) Gast (09.09.2007, 12:55 Uhr)
Krass, sowas sollte man aber schon wissen O_o
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!