Gewinnspiel: 13 Jahre Hardware-Mag
Galaxy KFA2 GeForce GTX 770 EX OC
OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest

XFX HD 7870 Black Edition Dual Fan im CrossFire-Test


Erschienen: 16.05.2012, 18:15 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Seit dem Launch der Radeon HD 7970 hat AMD ein neues und grundlegend überarbeitetes Single-GPU-Flaggschiff am Markt. Die GPU basiert auf einer runderneuerten Architektur (Graphics Core Next, kurz GCN) und fortschrittlicher 28 nm Fertigung. Mit der GCN-Architektur möchte man in den kommenden Monaten die Konkurrenz ins Schwitzen bringen und den Markt in allen Segmenten aufmischen.

Nachdem man zu Beginn des Jahres die Radeon HD 7900 Familie um das Modell Radeon HD 7950 ergänzt hat, folgten nur kurz darauf Einsteiger-Varianten auf Basis der Radeon HD 7700 Serie. Im mittleren Segment bietet man seit März die Radeon HD 7800 an, die in den Varianten Radeon HD 7870 und HD 7850 zur Verfügung steht. Die auf der so genannten "Pitcairn"-GPU basierenden Karten dürfen sich über das volle Featureset der Radeon HD 7900 Brüder (Codename "Tahiti") freuen und beinhalten somit Neuerungen wie ZeroCore Power, DirectX 11.1, eine verbesserte anisotrope Filterung und vieles mehr. Lediglich die Anzahl der Ausführungseinheiten hat man reduziert und die Referenztaktraten entsprechend angepasst. Wir haben die XFX Radeon HD 7870 Black Edition Dual Fan, eine ab Werk übertaktete Variante der Radeon HD 7870, für einen ausführlichen Test zu uns gelockt. Zudem haben wir gleich zwei baugleiche Exemplare in unser Testlab eingeladen, um den XFX-Sprössling auch im CrossFire-Betrieb begutachten zu können. Wie sich die Karte in der Praxis schlagen kann, klären wir auf den folgenden Seiten!

Dabei sind wir nicht nur auf die 3D-Leistung der Karte eingegangen, sondern haben außerdem die Leistungsaufnahme, die Temperaturen und die entstehende Geräuschentwicklung der aktiven Kühlungen im Detail untersucht. Hierfür kommt uns neu gestaltetes Windows 7 Testsystem zum Einsatz, das neuerdings auf einem Six-Core Intel Core i7-970 basiert und ein schnelles Solid State Drive (SSD) als primäres Systemlauf gepaart mit einer konventionellen HDD als Datenlaufwerk nutzt. Wir wünschen wie immer viel Spaß beim Lesen des Artikels!

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!