NEWS / Internet Service Provider drängen in den Sicherheitsmarkt
07.06.2006 13:00 Uhr    0 Kommentare

Der Sicherheitsmarkt kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Amerikanischen Medienberichten zufolge plant AOL America unter dem Namen "Total Care" ein neues Software-Paket für seine Kunden einzuführen, das sich vom Umfang her durchaus mit den geplanten neuen Bundles von Microsoft, Symantec und McAfee messen lassen soll. Branchenexperten gehen davon aus, dass sich in Zukunft weitere große Internet Service Provider verstärkt im Sicherheitsbereich positionieren werden, zumal der Markt satte Wachstumsraten verspricht.

Den Schritt von AOL America, anstelle von diversen einzelnen Tools ein komplettes Sicherheitspaket anzubieten, hat man bei AOL Deutschland bereits im März dieses Jahres vollzogen. So stattet der Provider DSL-Neukunden seit diesem Zeitpunkt mit dem Security-Bundle "Power Guard" aus, das nach drei kostenlosen Monaten optional für 4,99 Euro monatlich abonniert werden kann. Wie beim erwarteten amerikanischen Paket vertraut AOL dabei auf eine Mischung aus Eigenentwicklungen und Lösungen von Drittanbietern, die teilweise wiederum mit einem eigenen Branding versehen werden. Inbegriffen sind unter anderem ein Spamfilter, Kindersicherung, Antispyware sowie die komplette InternetSecurity2006-Lösung von G Data.

"Beim wichtigen Thema Sicherheit verfolgen wir zwei Ansätze", erklärt AOL-Communications-Manager Tobias Riepe. "Zum einen bieten wir Kunden mit unserem ´Power Guard´ den notwendigen technischen Schutz. Zum anderen setzen wir auf die Vermittlung der notwendigen Medienkompetenz, was die sichere Nutzung des Internets angeht". Um Anwender besser zu schützen, müsse man diesen näher bringen, wie sie sich selber schützen könnten und wo beim Umgang mit dem Internet Vorsicht geboten sei, so Riepe. Was die Ausstattung mit einem entsprechenden Software-Bundle betrifft, verfolgt AOL Deutschland einen komplett eigenständigen Kurs. Das zu erwartende amerikanische Security-Paket wird folglich auch nicht in Deutschland zum Einsatz kommen.

Quelle: pressetext, Autor: Jochen Schembera
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.