NEWS / Quad-Core: nForce 680a bringt AMD 4x4-Plattform ins Rollen
30.11.2006 15:00 Uhr    0 Kommentare

Bereits seit einigen Wochen rührt AMD die Werbetrommel für die 4x4-Plattform, hat sich bislang mit konkreten Informationen jedoch sehr bedeckt gehalten. 4x4 ist eine Multi-Prozessor-Plattform, die den Kampf gegen Intels Quad-Core (Codename: Kentsfield) aufnehmen soll. Dabei basiert das System keineswegs auf einem nativen 4-Kern-Rechenwerk, sondern setzt auf zwei bewährte Dual-Core Architekturen und vernetzt diese geschickt miteinander. An dieser Stelle tritt nun Partner Nvidia in den Vordergrund: Mit nForce 680a liefert man den passenden 4x4-Chipsatz für Enthusiasten der Extraklasse.

Der nForce 680a lässt sich vereinfacht gesagt als die Verschaltung zweier nForce 590 SLI Chipsätze verstehen. Das Referenzboard, hier ein Asus L1N64-SLI, verfügt über zwei CPU-Sockel (Sockel F), vier DDR2 DIMM-Sockel (kein ECC), 2x PCI Express x16, 2x PCI Express x8 (x16 mechanisch), PCI Express x1, PCI, 12 SATA2-Anschlüsse, 4x Gigabit-Ethernet und 10 USB 2.0-Ports (bis zu 20 Ports theoretisch möglich). Features wie EPP, FirstPacket und RAID5 (zzgl. zu 0, 1, 0+1 und JBOD) fehlen hier natürlich nicht. Jeweils zwei DDR2-Module werden von einem Prozessor verwaltet, welcher wiederum über ein X16 HyperTransport-Link mit der zweiten Recheneinheit bzw. weiteren zwei Cores verbunden ist. Die direkte Anbindung an das Chipsatzgespann bleibt dabei nur einer CPU vorbehalten und kommuniziert bidirektional über zwei X16 HT-Leitungen mit den nForce-Cores.

Seitens der Prozessoren setzt AMD bei 4x4 auf bewährte Technik: Sockel F 1207 des Opteron und Athlon 64 X2/FX-Architektur formen die neuen Athlon 64 FX Modelle für 4x4. AMDs Athlon 64 FX-70, FX-72 und FX-74, so die Bezeichnungen der drei Neuen, verfügen über jeweils 1 MB Second-Level-Cache je physikalischen Kern und eine Thermal Design Power von 125 Watt bei 1,35 bis 1,40 Volt. Die Frequenzen liegen bei 2,6 GHz, 2,8 GHz und 3,0 GHz. Native Quad-Core Lösungen sind erst für 2007 geplant und tragen den Codenamen "Barcelona". Bis dahin werden AMD und Nvidia mit FX-2P und nForce 680a den Markt "Engineered for the Passionate Multimedia Enthusiast" bedienen.

Präzise preisliche Informationen zu 4x4 und dessen Komponenten werden wir in Kürze nachreichen. Einen ersten Review und direkten Vergleich zum QX6700 von Intel findet man unter anderem bei unseren Kollegen von Legit Reviews.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.