NEWS / Sandy Bridge: Die neuen Prozessorbezeichnungen erklärt
07.01.2011 18:30 Uhr    0 Kommentare

Chipgigant Intel hat mit der offiziellen Vorstellung der Sandy Bridge Generation eine ganze Reihe neuer Prozessoren für das Desktop- und Mobile-Segment vorgestellt. Konkret bedeutet dies 15 neue CPUs für den mobilen Bereich und immerhin 14 Desktop-Varianten die auf den Kunden warten. Dabei benutzt man nicht nur ein abgeändertes Namensschema zur Unterscheidung der neuen Boliden, sondern verleiht den einzelnen Modellen auch verschiedene Kürzel bzgl. besonderer Eigenschaften.

Während man an den bis dato gewohnten Leistungsklassen i3, i5 und i7 festhält, wurden die nachfolgenden, genauen Modellbezeichnungen entsprechend erweitert. Zur leichteren Unterscheidung von den bisher erhältlichen Core-Prozessoren, stellt Intel der Zahlenkombination der Sandy Bridge Modellen eine "2" voran, so dass beispielsweise ein Sandy Bridge basierter Core i7-Prozessor künftig in das Schema "Core i7-2xxx" passt. Weitere Differenzierungen nimmt Intel durch optionale Buchstaben am Ende der Bezeichnung vor. So gibt es im Desktop-Bereich künftig Prozessoren die auf ein "K", ein "S" oder ein "T" enden und spezielle Eigenschaft bieten. Notebook-Prozessoren werden ebenso gesondert gekennzeichnet. Außerdem werden anhand der letzten Ziffer der 4-stelligen Zahlenkombination Low-Voltage- oder Ultra-Low-Voltage-Varianten im Notebook-Segment kenntlich gemacht.

  • K: Kennzeichnet Prozessoren die über einen freien Multiplikator verfügen und damit besonders für den Einsatz im Overclocking prädestiniert sind. Außerdem basiert die Grafikeinheit der CPU auf Intels HD 3000 Grafik, und nicht wie sonst üblich auf der 2000er Version. Die TDP beträgt bei K-CPUs wie auch sonst 95 Watt.
  • S: Modelle die abschließend mit einem "S" gekennzeichnet sind, verfügen über eine reduzierte Thermal Design Power (TDP) von lediglich 65 Watt, da ihre Frequenz im Vergleich zum herkömmlichen Modell reduziert wurde. Ebenso wurden die einzelnen Turbo-Stufen angepasst.
  • T: Wie bei "S"-Prozessoren hat man auch in diesem Fall die Kernfrequenz abgesenkt um die Leistungsaufnahme weiter zu reduzieren. Derart gekennzeichnete CPUs begnügen sich mit einer TDP von lediglich 45 Watt und sind die sparsamsten Desktop-Modelle. Auch hier sind die Turbo-Stufen im Vergleich zur herkömmlichen Ausführung modifiziert.
  • XM: Bezeichnet wie bisher eine mobile Ausführung der entsprechenden CPU und kennzeichnet sie außerdem als Extreme Edition ("X"). Modelle der XM-Serie sind stets Quad-Core-Prozessoren und verfügen über einen frei wählbaren Multiplikator.
  • QM: Quad-Core-Ausführung der betreffenden Leistungsklasse.
  • M: Allgemeine Kennzeichnung für einen mobilen Sandy Bridge Prozessor.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX

Mit dem NUC 9 Extreme Kit bietet Intel sein derzeit schnellstes NUC-System an. Wir haben uns im Praxistest die schnellste Modellvariante NUC9i9QNX mit flottem Core-i9-Prozessor und GeForce-RTX-Grafik angesehen.

PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.