NEWS / CeBIT: Club 3D zeigt aktiven 3-fach DisplayPort-Hub
08.03.2013 17:30 Uhr    0 Kommentare

Grafikspezialist Club 3D führt schon seit einiger Zeit diverse aktive und passive Adapter in seinem Portfolio und wird in Kürze auch einen ersten Hub für DisplayPort präsentieren. Dieser neuartige, aktive Hub kann aus einem einzelnen DisplayPort die Signale für bis zu drei Monitore zaubern und ermöglicht damit große Eyefinity-Konfigurationen auch auf dafür nicht konzipierten Systemen. Damit werden sowohl bei der Wahl der Grafikkarte als auch bei den Monitoren zusätzliche Freiheitsgrade möglich, da über Standard-Adapter am Hub-Ausgang auch D-Sub, DVI oder HDMI angeschlossen werden kann. Der Hub soll als DisplayPort und Mini-DisplayPort Ausführung erscheinen und etwa 50 Euro kosten. Bis zum Release werden allerdings noch etwa zwei Monate vergehen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3070 Ti X3 OC

INNO3D ist für extravagante Grafikkarten bekannt und so ist auch die RTX 3070 Ti X3 OC ein Custom Design mit Overclocking ab Werk, aber ohne LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Test des Boliden.

ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic

ROCCAT bietet die Vulcan TKL Pro Tastatur ab sofort auch in der Farbversion Arctic White an. Wir haben uns das kompakte Tenkeyless-Format mit Titan Optical Switches im Praxistest ganz genau angesehen.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.