NEWS / OCZ stellt Vertex 450 SSD-Familie mit 20 nm NAND vor
23.05.2013 16:00 Uhr    0 Kommentare

OCZ arbeitet gerade daran 20 nm NAND-Flash-Technologie in das eigene Produktportfolio zu integrieren. Nachdem man mit der Vertex 3.20 bereits eine aufpolierte Variante der erfolgreichen Vertex 3 Serie präsentiert hat (Test), folgt nun ein Refresh der Vertex 4: Vertex 450. Die neue Vertex 450 basiert auf 20 nm Chips von IMFT (statt 25 nm) sowie einem Barefoot 3 M10 Controller, statt des Everest 2. Das Drive mit 256 Bit AES-Verschlüsselung hat sich auch rein äußerlich geändert, denn statt einem 9,5 mm hohen Kunststoffgehäuse kommt nun ein nur noch 7 mm schlankes Aluminiumchassis zum Einsatz. Was die Inneren Werte betrifft, gelten folgende technische Daten:

Modell Random 4K Read Random 4K Write Sequential Read Sequential Write
512 GB 85.000 IOPS 90.000 IOPS 540 MB/s 530 MB/s
256 GB 85.000 IOPS 90.000 IOPS 540 MB/s 525 MB/s
128 GB 75.000 IOPS 70.000 IOPS 525 MB/s 290 MB/s

Die mit einem Die-Shrink verbundene Senkung der Produktionskosten ist sicherlich eines der Argumente für einen Wechsel hin zu Chips mit kleineren Strukturbreiten. Schwerwiegender und für viele Unternehmen entscheidend ist hingegen das Thema Verfügbarkeit, denn Flash-Speicher sind in nahezu allen mobilen Endgeräten enthalten und hohe Stückzahlen in verschiedenen Branchen oder sogar nur einzelnen Produkten sorgen für Engpässe an anderer Stelle – und wo sie heute noch nicht sind, werden sie früher oder später entstehen. Entsprechend setzen Hersteller wie OCZ bereits frühzeitig auf Alternativen zu den bewährten 25 nm MLC-Zellen, um langfristig stabile Preise und eine lückenlose Verfügbarkeit der eigenen Produktpalette gewährleisten zu können.

Vertex 450

Vertex 450

Mit im Lieferumfang ist unter anderem auch eine aktuelle Version von Acronis True Image HD, das auch mit Microsofts Windows 8 kompatibel ist. Ergänzt wird der Verpackungsinhalt von einem 3,5 Zoll Einbaurahmen und dem obligatorischen "I love my SSD"-Aufkleber zum Verschönern des PC-Gehäuses. Die empfohlenen Endkundenpreis liegen bei 129,99 US-Dollar (128 GB), 234,99 US-Dollar (256 GB) respektive 499,99 US-Dollar (512 GB). OCZ gewährt auf alle Laufwerke eine Garantiezeit von drei Jahren.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.