NEWS / WD Ae: Spezielle Festplatte für Cold Data in Rechenzentren
16.09.2014 09:00 Uhr    0 Kommentare

WD stellt seine neue Festplatten-Reihe WD Ae vor. Die neue Serie wurde speziell für die Anforderungen der stetig wachsenden Archive web-basierter Datenbanken entwickelt: sie verbrauchen sehr wenig Strom und nutzen das Progressive-Capacity-Modell, das neue Möglichkeiten bei der Speicherung großer Cloud-Infrastrukturen eröffnet.

Die Festplatten der WD Ae Serie sind Archivierungsfestplatten mit einer hohen Flächendichte: Die Laufwerke bieten eine dichte 5-Platter-Plattform, die einen Mix aus Leistung, Kapazität und Belastung ermöglicht. Die Kapazität übersteigt hierbei die 6 TB Grenze, die Platte bietet eine 6 Gb/s SATA-Schnittstelle und verzeichnet eine Arbeitsbelastung sowie eine zuverlässige Leistungsbilanz von 69 TB/Jahr und 500.000 Stunden Mean Time Before Failure (MTBF). Die neue Herausforderung für umfangreiche Speicher-Einheiten besteht in der Sicherung, Erhaltung und Analyse der abgelegten Daten. Allerdings werden zuverlässige Möglichkeiten zum Langzeit-Management riesiger Datenmengen immer entscheidender. Herkömmliche Instrumente und Technologien für kosteneffiziente Sicherungsmöglichkeiten lassen sich nicht auf umfangreichere Datenbanken übertragen. Momentan entstehen deshalb völlig neue Ansätze bezüglich der Speicher-Architektur sowie der damit korrespondierenden Technologien.

Ungefähr 20 bis 30 Prozent der Daten in den Netzwerken werden als aktiv, also als „hot“ bezeichnet. Die Mehrheit hingegen, circa 70-80 Prozent, ist inaktiv oder „cold“. Diese Daten werden meist nicht verändert und nur selten abgerufen. Öffentliche und Private Clouds sehen sich aufgrund der variierenden „Temperaturen“ der Daten vor der Herausforderung, Petabyte- bzw. Exabyte-Datenmengen speichern zu müssen. Die kalte Datenschicht entwickelt sich in einer ähnlichen Weise wie die „Schicht 0“ oder auch „Tier 0“ – nun wird eine neue Datenschicht am Ende des Daten-Temperatur-Spektrums hinzugefügt: der „Tier 3“-Speicher. Cold Storage ist daher das Ergebnis einer neuen Stufe, die selten benötigte Informationen sichert. Strukturierte, unstrukturierte und semi-strukturierte Daten, die von zeitlosem Wert sind und von denen nicht bekannt ist, wann sie wieder benötigt werden, können so erfasst werden.

Die WD Ae Festplatten, die mit einer dreijährigen Garantie versehen sind, werden für ausgewählte Distributoren und Integratoren Ende des Jahres 2014 in 20er-Stückzahlen verfügbar sein.

Quelle: WD PR – 15.09.2014, Autor: Patrick von Brunn
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.