NEWS / Plextor stellt neue PCIe-SSD M6e Black Edition vor
07.01.2015 12:30 Uhr    0 Kommentare

Mit der erstmals auf der CES 2015 vorgestellten Plextor SSD M6e Black Edition mit PCIe Gen 2x2 Interface erweitert Plextor seine breite M6e-Produktpalette um ein technisch wie optisch weiter entwickeltes Modell. Die M6e-Serie von Plextor ist die erste native PCI express SSD-Lösung, die in der Lage ist, den Leistungsengpass von SATA3 zu überwinden. Die Komponenten des Drives werden durch die intelligente SSD-Software-Cache-Technologie PlexTurbo 2.0 ergänzt, durch welche die beschleunigte SSD-Leistung erreicht wird. Die Plextor M6e Black Edition wird automatisch als AHCI-Gerät erkannt und benötigt keine zusätzlichen Treiber. Wenn sie als Bootdisk eines Systems mit UEFI verwendet wird, verkürzt sich die Systemstartzeit um die Hälfte. Das Booten dauert so nur zehn statt 20 Sekunden.

Basierend auf Komponenten wie Marvells Dual-Core Enterprise Grade-Controller namens "PCIe 88SS9183" und Toshibas Toggle NAND-Flash-Speicher sowie On-Board-DDR-DRAM-Cache, erreicht die neue Plextor PCIe SSD M6e Black Edition sequentielle Lese- und Schreibraten von bis zu 770 MB/s beziehungsweise 625 MB/s sowie Random-4k-Read- und -Write-Speeds von bis zu 105K und 100K IOPS. Die eingesetzte „True Speed"-Funktion ermöglicht ein permanente, gleichbleibende Geschwindigkeit und verhindert eine Verlangsamung bei längerem Einsatz.

Die von Plextor selbst entwickelte und nochmals verbesserte Plextor-Firmware PlexTurbo 2.0 sorgt für beachtliche Geschwindigkeit, Stabilität und Effizienz. Zudem werden Start- und Ladezeiten auf ein Minimum reduziert, während die Speicher- und Zugriffsleistung gesteigert wird. Denn die PlexTurbo 2.0 Software ist eine intelligente SSD RAM Caching Lösung, die Schnittstellen Engpässen effizient umgeht und somit die Hardware-Leistung enorm steigert. Gegenüber der Vorgängerversion PlexTurbo 1.0, die bereits bei dem Plextor Modelle M6 PRO zum Einsatz kam, wurde der RAM-Caching Umfang von 1 auf 4 GB ausgedehnt, womit die Geschwindigkeit natürlich deutlich gesteigert wird. Zudem werden auch Lebensdauer und Datensicherheit durch PlexTurbo 2.0 weiter optimiert. Besitzer der älteren Version können sich das PlexTurbo 2.0 Update kostenlos herunterladen, um ihre Plextor SSDs M6e, M6e M2 2280 und M6 Pro zu optimieren.

Black Edition

Black Edition

Auch Case-Modder und Besitzer von PC-Gehäusen mit Sichtscheiben kommen bei der Plextor SSD M6e Black Edition ins Schwärmen. Sämtliche Oberflächen und die Rückblende überzeugen optisch durch das sandgestrahlte, schwarze Design und sind ein echter Hingucker – ebenso wie die beiden auf der Karte installierten Hochleistungs-Kühlrippen (Heatsink) sowie die Lasergravur und die LED Beleuchtung für Power- und Zugriffsfunktion.

Mit Kapazitäten von 128, 256 und 512 GB spricht Plextor verschiedene Zielgruppen an. Die neue Plextor SSD M6e PCIe Gen2 x2 Black Edition ist ab Februar erhältlich.

Quelle: Plextor PR – 07.01.2015, Autor: Patrick von Brunn
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.