NEWS / Rivet Networks veröffentlicht Killer AX1650 PCIe-Karte mit WiFi 6
Killer AX1650 nun auch für den Desktop-PC erhältlich
02.07.2020 07:00 Uhr    0 Kommentare

Mit dem Killer AX1650 hat Rivet Networks im vergangenen Jahr das weltweit erste Wi-Fi 6 Modul auf den Markt gebracht, das speziell für bestes Streaming und flüssige Kommunikation entwickelt wurde. Ab sofort ist das Killer AX1650 Modul auch in einer Version als PCIe-Karte erhältlich, sodass auch Nutzer von Desktop-PCs eine komfortable Möglichkeit haben, in den Genuss des Killer AX1650 und WiFi6 zu kommen.

Die Killer AX1650 PCIe-Karte basiert auf Intels WiFi-6-Chipsatz und unterstützt außerdem 160-MHz-Kanäle und Bluetooth 5.0. Es bietet einen Datendurchsatz von bis zu 2,4 Gbit/s und sorgt für niedrigere Latenzen und die zuverlässigste Verbindung. Der Hersteller verspricht einen 3x höheren Datendurchsatz im Vergleich zu 80 MHz 2x2 AC Lösungen, bis zu 40% höherer Datendurchsatz im Vergleich zu bisherigen 160 MHz 2x2 AC Varianten und sogar eine bis zu 4x höhere Netzwerkkapazität in stark genutzten Umgebungen im Vergleich zu älteren Wireless-AC Lösungen.

Killer AX1650 PCIe-Karte mit WiFI6 Unterstützung

Killer AX1650 PCIe-Karte mit WiFI6 Unterstützung

Die Killer AX1650 PCIe-Karte nutzt die Advanced Stream Detect 2.0 Technologie, um den Netzwerkverkehr unzähliger Spiele, Programme und Webseiten zu analysieren, zu priorisieren und ein möglichst flüssiges Online-Erlebnis zu garantieren. Die GameFast Technologie pausiert Prozesse, die beim Spielen nicht benötigt werden, und kann so bis zu 10 % CPU und 20 % Speicherleistung freigeben. Das Killer Control Center 2.0 gibt Nutzern ein umfangreiches Programm, um den Datenverkehr einzelner Anwendungen zu überwachen und die Netzwerkleistung des PCs zu optimieren. Nutzer können eigene Prioritätslevel und Bandbreitenlimits für einzelne Programme festlegen, sodass weniger wichtiger Datenverkehr wie Updates das Online-Erlebnis nicht behindert.

Die Features der Killer AX1650 sind umfangreich

Die Features der Killer AX1650 sind umfangreich

Außerdem verfügt die Killer AX1650 PCIe-Ausführung über die Wireless xTend Technologie, die Mesh-Netzwerkfunktionen bereitstellt und es dem Computer erlaubt, einen Wireless Netzwerkzugangspunkt für andere Geräte bereitzustellen und das Heimnetzwerk um bis zu 92 m² auszuweiten. Dabei wird gleichzeitig auch sichergestellt, dass der Traffic des PCs über den Traffic anderer verbundener Geräte priorisiert wird, sodass diese den eigenen Datenverkehr nicht behindern können. In Kombination mit einem Killer Ethernet-Produkt unterstützt die Killer AX1650 Karte auch DoubleShot Pro Technologie, sodass zeitgleich die Killer Wi-Fi und die 2,5 Gbps Ethernet-Verbindung genutzt werden können, wodurch sich ein maximaler theoretischer Datendurchsatz von unglaublichen 4,9 Gbps erreichen lässt.

Quelle: Rivet Networks PR - 29.06.2020, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.