NEWS / Die Zukunft drahtloser Netzwerke mit WiFi 7
WiFi 7 setzt neue Standards bei Geschwindigkeit
16.12.2022 12:00 Uhr    0 Kommentare

Drahtlose Netzwerke konnten in den vergangenen Jahren stetig an Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit gewinnen. Heute gibt es kaum noch signifikante Nachteile gegenüber einer Kabelverbindung, mit Ausnahme einiger weniger Spezialanwendungen. Diesen Trend soll WiFi 7 sogar noch weiter vorantreiben, denn es verspricht höhere Datentransferraten und niedrigere Latenzen, die auch noch die letzten vermeintlichen Nachteile komplett egalisieren dürften.

Eine schnelle und stabile drahtlose Verbindung ist heutzutage besonders wichtig, um problemlos im Internet surfen oder auf https://casino.netbet.de/ spielen zu können. Dann müssen Sie auch keinerlei Verzögerungen befürchten und können von einem optimalen Erlebnis profitieren.

WiFi 7 soll ab dem Jahr 2023 seinen Vormarsch beginnen.

WiFi 7 soll ab dem Jahr 2023 seinen Vormarsch beginnen. (Bildquelle: Unsplash)

WiFi 7 soll ab dem Jahr 2023 seinen Vormarsch beginnen

Gerade jetzt, wo eine große Anzahl von WiFi 6- und WiFi 6E-Geräten endlich den Weg in Haushalte und Büros findet, taucht auch schon die neue Variante von WiFi auf. Sie verspricht, den aktuellen Standard noch weiter zu verbessern, indem sie höhere Datenraten sowie geringere Latenzzeiten verspricht und gleichzeitig mehr Geräte anbinden kann.

Das waren zwar schon die wesentlichen Features bei WiFi 6, aber dieses Mal ist der nächste Schritt von WiFi wirklich ein großer Sprung nach vorn, zumindest was die Geschwindigkeit betrifft. Der neue drahtlose Standard heißt WiFi 7 bzw. 802.11be, wenn Sie den klassischen Techie-Namen bevorzugen. Er befindet sich noch in der Entwicklung, wird aber bei seiner Markteinführung mit Sicherheit eine große Anzahl neuer Router, Mesh-Systeme und Client-Geräte hervorbringen.

Die ersten Geräte werden voraussichtlich Anfang 2023 erscheinen. Zu diesem Zeitpunkt hat der Router-Hersteller TP-Link gerade eine Reihe von teuren Archer-Routern und Deco-Mesh-WiFi 7-Geräten angekündigt, die im ersten Quartal auf den Markt kommen sollen. Es werden sicher noch viele weitere folgen. Wenn Sie also Ihr Netzwerk in naher Zukunft aktualisieren möchten, sollten Sie WiFi 7 auf dem Radar haben.

WiFi 7 setzt neue Standards bei der Geschwindigkeit

Während WiFi 6 lediglich eine schrittweise Erhöhung der Geschwindigkeit gegenüber WiFi 5 bietet, geht es bei WiFi 7 um blitzschnelle Verbindungen. Aus diesem Grund hat sich im Fachjargon die Bezeichnung „802.11be EHT“ für „Extremely High Throughput“ eingebürgert. Und das ist der Grund: Obwohl die technischen Spezifikationen noch ausgearbeitet werden, könnte der neue Standard nominale Spitzendatenraten von mehr als 40 Gbit/s liefern. Das ist erstaunlich. Zum Vergleich: WiFi 7 wird damit mehr als viermal so schnell sein wie WiFi 6 und WiFi 6E, die maximale Datenraten von 9,6 Gbit/s erreichen, und fast sechsmal so schnell wie WiFi 5, das maximal 6,9 Gbit/s erreicht.

WiFi 7 wird nicht nur bisher unerreichte Datenraten bieten, sondern auch neue Technologien zur Verringerung der Latenzzeit, Erhöhung der Netzwerkkapazität und Steigerung der Effizienz einsetzen. Dies sind Behauptungen und Schlagworte, die Sie wahrscheinlich schon von der Einführung von WiFi 6-Geräten ab 2019 kennen.

Natürlich wird der neue Standard mit WiFi 6-Geräten sowie älteren WiFi 5 (802.11ac) und WiFi 4 (802.11n) abwärtskompatibel sein. Aber wie bei früheren WiFi-Versionen müssen Ihre Client-Geräte die neue Spezifikation auch unterstützen, um das volle Potenzial von WiFi 7 auszuschöpfen.

Auf welchen Frequenzen wird das neue WiFi laufen?

Wie WiFi 6E werden auch WiFi 7-Router und -Clients in den Frequenzbändern 2,4 GHz, 5 GHz und 6 GHz arbeiten. Der neue Standard bietet ein verbessertes OFDMA-Verfahren, bei dem mehrere Ressourceneinheiten (MRUs) verwendet werden, um Latenzzeiten und Störungen weiter zu reduzieren. Der größte Fortschritt ist die Verdoppelung der MU-MIMO-Streams auf 16. Dies ist eine der Hauptursachen dafür, dass die Branche im Vergleich zu WiFi 6 einen so massiven Anstieg des Gesamtdurchsatzes vermelden kann.

Darüber hinaus wird mit WiFi 7 die Multi-Link-Operation (MLO)-Technologie eingeführt, die es Geräten ermöglicht, Daten gleichzeitig über mehrere Funkbänder zu senden und zu empfangen, um eine einzige aggregierte Verbindung herzustellen. Dies sorgt nicht nur für einen schnelleren Durchsatz, sondern auch für geringere Latenzzeiten und einen durch Netzwerkverkehr oder Störungen ungehinderten Datenfluss. Die Zukunft von drahtlosen Netzwerken könnte als im nächsten Jahr einen ordentlichen Schub erhalten.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 RTX 4080 SUPER SG

Die GeForce RTX 4080 SUPER SG von KFA2 kommt mit 1-Click OC und einer wuchtigen Kühlung im Quad-Slot-Design inkl. RGB-Beleuchtung. Wir haben uns den Boliden im Praxistest ausführlich zur Brust genommen.

ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
Trinity Black Edition

ZOTAC bietet mit der Trinity Black Edition ein Custom-Design der GeForce RTX 4070 Ti SUPER an, die erst kürzlich von Nvidia vorgestellt wurde. Wie sich die extravagante Grafikkarte im Test schlägt, lesen Sie hier in unserem Review.

Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
FLIR C5 Wärmebildkamera

Mit der C5 von FLIR werfen wir heute einen Blick auf eine mobile Wärmebildkamera. Das Gerät im praktischen Smartphone-Format dient für schnelle thermische Analysen und passt in jede Hosentasche.

INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite
INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite
INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite

Mit der GeForce RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite von INNO3D haben wir heute ein Custom-Design für Systeme mit Wasserkühlung im Test. Der Hersteller arbeitet zu diesem Zweck mit Alphacool zusammen. Mehr in unserem Review.