Bei uns im Test: Lian Li PC-P60 Armorsuit


Erschienen: 24.11.2008, 20:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Lian Li ist seit Jahren als Hersteller innovativer und qualitativ hochwertiger Gehäuse bekannt. Diese Gehäuse bestachen dabei fast ausnahmslos durch ihr schlichtes Design und Funktionalität, eingeordnet im oberen Preissegment. Mit den neuen Armorsuit-Gehäusen und speziell dem P60 möchte man künftig auch Gamer ansprechen, die auf ein auffälliges Design und hohe Qualität bei der Verarbeitung Wert legen.

Der erste Eindruck ist zwar nicht so gewaltig wie beim größeren Bruder, dem P80, aber auch hier tummeln sich drei 120 mm Blue LED Lüfter in der Front und der Anspruch nach Macht und Stärke ist nicht minder ausgeprägt. Ein kleineres, aber trotzdem ebenso perfektes Antlitz eines Gamer-PCs! Eine weitere Besonderheit des Voll-Aluminium Towers ist der obere Aufsatz, der einen weiteren 140 mm Blue LED Lüfter beherbergt und zudem einen I/O Port mit einem eSATA- und einem FireWire-Anschluss, vier USB 2.0-Anschlüsse und die obligatorischen Audio Ports bietet. Nebenbei ist der Tower auch für die Aufnahme einer Wasserkühlung geeignet und bietet weitere Extras, die das Gehäuse komfortabel im Umgang machen. Ob das Lian Li PC-P60 Armorsuit den Gamer-Markt im Sturm erobern kann, oder ob es noch größere Mängel am Konzept der Serie gibt, klären wir in unserem Praxistest ausführlich! Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) BigWhoop (24.11.2008, 20:52 Uhr)
esata ist mal was anderes aber diese ontop steckplätze sind einfach nur dämlich. Dazu kommt noch das die Klappe nach 2 wochen eh auf "dauerauf" gestellt wird lachen
2) Babe (24.11.2008, 21:01 Uhr)
Och wenn der PC auf dem Boden steht dann ist die Position schon ganz praktisch. Und wenn jemand das Panel nur selten benutzt, dann ist auch die Klappe nützlich. smile
3) BigWhoop (24.11.2008, 21:10 Uhr)
Diese ontops verdrecken einfach nur immens schnell und dann auch stark! und das ist gerade für die physikalische auslegung dieser Slots nicht von Vorteil!
4) Babe (24.11.2008, 23:49 Uhr)
Zitat:
Original von BigWhoop
Diese ontops verdrecken einfach nur immens schnell und dann auch stark! und das ist gerade für die physikalische auslegung dieser Slots nicht von Vorteil!

Deshalb der Deckel. Außerdem wenn das Front-Panel unten ist und man einen Teppichboden als Untergrund hat, ist die Problematik wohl ähnlich.
5) BigWhoop (25.11.2008, 17:59 Uhr)
Nicht wirklich, nein.
6) Gast (25.11.2008, 19:02 Uhr)
Zitat:
Original von BigWhoop
Nicht wirklich, nein.

Ich denke ihr habt beide irgendwie Recht. Probleme gibt's bei beiden Versionen.
7) BigWhoop (25.11.2008, 21:40 Uhr)
Als bestes konzept hat sich eigentlich unteres drittel seitlich herrauskristalisiert. und zwar ohne klappe lol

Dort ist es nicht auf dem boden und vorallem nicht von oben zugänglich.

Als Beispiel wäre wohl das Shark Gehäuse zu nennen. Wobei man sich dort natürlich dann entscheiden muss ob man ihn auf die rechte oder linke seite stellt smile
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!