ARTIKEL/TESTS / EPoX Bluetooth Dongle und Printeradapter
Dongle und Printeradapter in Aktion

Die Installation und Einrichtung gestaltet sich auch ohne Verwendung der EPoX-Software durchaus einfach und sollte auch von einem PC-Laien problemlos bewältigt werden. Beginnen wir zuerst mit der Einrichtung bzw. dem Aufbau der Hardware: Zu erst stecken wir den USB-Dongle in einen freien USB-Port (1.1 oder 2.0) des Systems, von dem aus wir später drucken möchten. Nach dem Einstecken meldet sich für gewöhnlich die Windows-Hardwareerkennung zu Worte und installiert den Dongle selbstständig. Für Nutzer die nicht Windows XP verwenden, sind natürlich Treiber auf der mitgelieferten CD vorrätig. Der EPoX-Dongle signalisiert anschließend seine Betriebsbereitschaft durch eine rote, stetig blinkende LED auf der Oberseite des Sticks.

Die Einrichtung des Printeradapters ist noch ein wenig einfacher, da keinerlei Softwareinstallationen notwendig sind, zumindest nicht um den Adapter aufzubauen: Man verbindet den EPoX BT-PA04AU mit dem USB-Drucker (ggf. USB-Verlängerung zwischenstecken) und dem Netzteil, welches die nötigen 6 Volt Versorgungsspannung liefert. Anschließend blinkt das EPoX-Logo auf dem Adapter blau und vermittelt dem User dadurch die Druckbereitschaft. Nun fehlt nur noch die Installation des Druckers auf unserem System.



Durch einen Doppelklick auf das Bluetooth-Symbol im Tray gelangen wir zum Assistenten für Bluetooth-Geräte (auch über Systemsteuerung/Netzwerkverbindungen erreichbar). Dort finden wir eine Liste aller an das System angeschlossenen BT-Geräte, welche logischerweise zu Beginn noch leer ist. Ein Klick auf "Hinzufügen" öffnet ein neues Fenster. Dort setzen wir bei "Gerät ist eingerichtet und kann erkannt werden" einen Haken und fahren mit "Weiter" zum nächsten Bildschirm fort. Nun sucht unser EPoX BT-DG06 im Umkreis von 20 Metern nach Bluetooth-tauglichen Geräten und findet den HP3420 vor, welchen wir an den Printeradapter angeschlossen haben.



Mit "Weiter" erfolgt die Treiberinstallation des Druckers und sofern sie nicht bei Windows mit dabei sind, wird man zum Einlegen der Treiber-CD aufgefordert. Nach der Installation des Druckers, welche prinzipiell der eines lokalen Druckers entspricht, ist der Assistent am Ende und ein neues Peripheriegerät steht zum Gebrauch via Bluetooth bereit. Nun kann der Drucker innerhalb jeder herkömmlichen Anwendung als ganz normaler Drucker verwendet werden und funktioniert so lange, bis die BT-Verbindung unterbrochen wird. Wie wir gesehen haben, ist die Installation nicht viel aufwändiger als bei lokalen Peripheriegeräten, und zudem auch noch aufgeräumt kabellos!


Autor: Patrick von Brunn
PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB

Mit dem datAshur Pro von iStorage haben wir einen USB-Stick mit PIN-Schutz im Test. Wer wichtige Daten sicher aufbewahren möchte, dürfte sich für unser Review des 32-GB-Modells interessieren.

Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro

Roccat, der Hersteller aus Hamburg, will mit dem Headset Khan Pro die Herzen der Spieler gewinnen. Doch gelingt dies? Wir haben uns das Headset im Test ganz genau angesehen.