ARTIKEL/TESTS / Soundcheck: Creative Inspire T2900 im Test
21.11.2003 12:00 Uhr    0 Kommentare
Testsystem und Verfahren

Bei solchen Test spielt natürlich die Soundkarte eine sehr große Rolle, da auch ein topp Soundsystem mit einer minderwertigen Soundkarte nicht sehr beeindruckend wirkt! Hier kam eine Terratec DMX Fire 1024 4-Kanal Soundkarte zum Einsatz, welche für diesen Zweck völlig ausreicht. Des Weiteren wurden verschiedene Hörtests gemacht, die auf verschiedenen Frequenzen stattfanden. Natürlich haben auch wir kein perfektes Gehör, versuchten aber die Tests objektiv zu beurteilen. Der Subwoofer wurde auf dem Boden hingestellt, die Satelliten auf den Tisch (wie in der Kurzanleitung beschrieben).

Praxistest

Der Aufbau des 2.1 Systems erfolgte relativ einfach. Alles ist gekennzeichnet und beschriftet, man kann eigentlich nichts falsch machen. Ein Nachteil ist, wie schon erwähnt, das externe Netzteil, welches ein ziemliches Kabelgewirr verursacht. Dafür hat man dann aber auch lange Kabel, kann also die Boxen gut positionieren. Schlechter wäre es noch wenn das Kabelzentrum, wie an vielen 2.1 Systemen, am rechten Satelliten wäre. Würde ein Kabelbruch oder ähnliches passieren, wäre das ganze System unbrauchbar, da alle Komponenten zusammenhängen. Der Anschluss der Satelliten Boxen an den Subwoofer erflogt per Klinken-Kabel. Schade, dass an den Satelliten selbst die Kabel fest verbaut sind. In dieser Klasse könnte man wenigstens einen richtigen Chinch-Anschluss erwarten. Positiv dagegen ist, dass es möglich ist die Satelliten Boxen an der Wand zu befestigen, entsprechende Halterungen an den Boxen sind vorhanden. Die Kabel-Fernbedienung erwies sich durch ihre relativ großen Regler als gut, man kann das Gesamt-Volumen sowie den Bass präzise einstellen. Auch der Line-In Eingang an der Fernbedienung ist sehr praktisch, wie wir bereits erwähnt haben.

Nun aber zum Klang: Der schon imposant wirkende Subwoofer hat auch einen beachtlichen Bass, die Tiefen werden gut wiedergeben, wenn der Bass auf circa 50-65 Prozent eingestellt ist. Höher sollte man ihn nicht stellen, ein einziges unschönes Dröhnen ist die Folge. Die Satelliten Boxen geben auch einen guten Sound von sich. Wenn der Subwoofer aber auf 0 Prozent gestellt ist, klingen sie aber etwas blechern. Hier gilt also: „Nur gemeinsam sind wir stark“. Bei voller Belastung ist aber ein Verzerren unüberhörbar, hier sollte man feinfühlig am Volumenregler drehen. Ansonsten gibt der Hochtöner akkurate und klare Klänge von sich und rundet das Hörerlebnis noch einmal ab.

Autor: Christoph Buhtz
PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB

Mit dem datAshur Pro von iStorage haben wir einen USB-Stick mit PIN-Schutz im Test. Wer wichtige Daten sicher aufbewahren möchte, dürfte sich für unser Review des 32-GB-Modells interessieren.

Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro

Roccat, der Hersteller aus Hamburg, will mit dem Headset Khan Pro die Herzen der Spieler gewinnen. Doch gelingt dies? Wir haben uns das Headset im Test ganz genau angesehen.