ARTIKEL/TESTS / Aktuell: 12 Festplatten bis 1 TB im Test
Samsung SpinPoint F1 (HD322HJ)

Kapazität (GByte) 320
Geschwindigkeit (rpm) 7200
Anzahl Platter 1
Cache (MB) 16
Zugriffszeit avg. (ms) 13,1
Verbrauch Idle (W) 3,7
Verbrauch Max (W) 7,2

Die 320 GByte große HD322HJ von Samsung besitzt 16 MByte Cache und rotiert mit 7200 U/min. Positiv hervorzuheben sind insbesondere der niedrige Verbrauch (im Idle liegt dieser bei lediglich 3,7 Watt) und das niedrige Betriebsgeräusch. Dies ist u.a. darauf zurückzuführen, dass Samsung nur eine Magnetscheibe verwendet. Die Datendichte beträgt 180 Gigabit pro Quadradzoll, dementsprechend fällt auch die I/O-Performance aus - doch dazu später mehr. Mit einer durchschnittlichen Zugriffszeit von etwa 13 Millisekunden liegt die Platte im Mittelfeld.

Samsung SpinPoint F1 (HD753LJ)

Kapazität (GByte) 750
Geschwindigkeit (rpm) 7200
Anzahl Platter 3
Cache (MB) 32
Zugriffszeit avg. (ms) 13,2
Verbrauch Idle (W) 7,4
Verbrauch Max (W) 10,2

Bereits etwas länger erhältlich ist die 750 GByte Version der F1-Serie von Samsung. Ausgestattet mit 3 Scheiben und einem SATA 3,0 Gbit/s Interface bietet sie die idealen Voraussetzungen für eine hoher Performance und einen niedrigen Energiebedarf. Dieser liegt im Idle-Modus bei 7,4 Watt, unter Last genehmigt sich die Platte nicht mehr als 10,2 Watt. Die durchschnittliche Zugriffszeit liegt mit 13,2 Millisekunden im grünen Bereich. Wie sich die F1-Serie in der Praxis schlägt, lesen Sie ab Seite 6.

Samsung SpinPoint F1 (HD103UJ)

Kapazität (GByte) 1000
Geschwindigkeit (rpm) 7200
Anzahl Platter 3
Cache (MB) 16
Zugriffszeit avg. (ms) 13,6
Verbrauch Idle (W) 7,5
Verbrauch Max (W) 11,3

Wenig verwunderlich ist der geringe Unterschied zwischen der 1 TByte-Variante der F1-Serie und der 750 GByte-Version, verwenden beide Festplatten doch die gleiche Anzahl an Magnetscheiben (3 an der Zahl) und gleichen sich auch sonst weitestgehend. Der Verbrauch unter Last liegt mit 11,3 Watt nur geringfügig über dem Wert der 750 GByte-Festplatte. Ähnliches gilt für die durchschnittliche Zugriffszeit, die aufgrund der höheren Kapazität etwas über dem Wert der HD753LJ liegt.

_____________

_____________

Autor: Andreas Venturini
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.